Technik - Erfahrungen - Lifehacks - Persönlickeitsentwicklung - Geocaching - Freifunk - Pfalzsteine

Kategorie: Allgemein Seite 24 von 30

Event auf dem See…

 GEOCACHING…

Ein manchmal schon ziemlich beklopptes Hobby, aber bekloppt von der positiven Seite. So eignet man sich diverse Dinge an, die man sonst wohl (fast) nirgends bräuchte. Fast, denn so manche Dinge braucht man schon mal öfters um auch anderen Menschen zu helfen.
So lernt man zum Beispiel Klettern, Verstecke zu finden und zu Basteln, Kryptografie, Lockpicking und jede Menge durch so manches Rätsel. 
Aber man legt sich mit der Zeit auch immer mehr „ECA“, die sogenannte Erweiterte Cacher Ausrüstung zu. Zumindest bei mir ist ein starker „Drang“, neben diversen Gadget, auch ein Hang zum Equipment-Addict vorhanden und so gesellt sich von Zeit zu Zeit immer mehr Equipment zu unserer ECA. 

Bereits letztes Jahr wollte ich zum Event auf dem See, einem Geocaching Event mit dem Boot. Aber leider kam mir etwas dazwischen und ich hatte kein Boot, dies sollte dieses Jahr anders werden. Bereits seit dem Publish (so nennt man die Veröffentlichung des Events/Cache) war, musste ich ein „Will Attend“ (so nennt man bei den Events „Ich möchte teilnehmen) loggen, war es zuvor nur auf 50 Leute beschränkt. Der Event war, wie bereits erwartet, nach nur kurzer Zeit „ausgebucht“, aber es konnten dann doch mehr Leute teilnehmen. 


So fanden sich an einem eigentlich bescheiden Tag, der mit erheblichen Regen begann und eigentlich laut Wetterbericht, sich daran auch nichts ändern sollte. So packten wir am Morgen in einer kurzen Phase, bei der der Regen weniger war, das neue Boot, den Akku und Motor ins Auto und machten uns zum Treffpunkt, wo es dann weiter zum Event ging.

Am Parkplatz angekommen, hätten wir schon fast das Boot gebrauchen können, so stand der Parkplatz unter Wasser.
Als wir das Boot ausgepackt und aufgepumpt hatten, schraubten wir den Spiegel an unser Boot und brachten die Batteriebox und den Motor zum Wasser. Nun kam „die Stunde der Wahrheit“ und wir drehten an der Pinne auf Stufe 1 und begannen uns langsam vom Ufer zu entfernen. Dabei vielen von Cacherkollegen dann Worte wie „jaja… faul mit E-Motor“ aber wer hatte sich ins Sissi-Logbuch eingetragen (Sisi ist als Weichei zu verstehen) 😀 Kaum waren wir ein paar Meter vom Ufer entfernt, wollte ich in die höheren Stufen schalten, gesagt, getan und zack flog die Sicherung und wir trieben erstmal auf dem Wasser rum, hatten wir doch ernsthaft die Paddel im Auto vergessen und so wurde an Land herzhaft gelacht 😉
Da ich bei der Batteriebox wert auf Funktion und Qualität gelegt habe, sind an der Batteriebox auch zwei 12V Steckdosen verbaut und diese sind auch über eine Sicherung abgesichert, kleiner als die der Anschlüsse vom Motor, aber immerhin eine Sicherung 😉
So ging es dann in der kleinsten Stufe in die Mitte des See zu dem Event. Ein wirklich super cooles Event bei dem die Boote aneinander geknüpft waren und man schön „Eventen“ konnte. Während dieser Zeit, hatte ich an meinem Kugelschreiber den Metallbügel gesehen und … na klar, die Sicherung überbrückt, so konnten wir dann im Anschluss noch zu der kleinen Insel fahren und einen Cache erfolgreich heben. Aber natürlich war das auch nicht „einfach nur so“, wir hatten nämlich noch Freunde „im Schlepp“, was echt genial war. Nach dem erfolgreichen Cache auf der Insel, verbesserten wir die Abschleppmethode und konnten so auch in Stufe 5 „abschleppen“ 🙂
Bei Stufe 5 machte es so richtig Spaß und wir zischten förmlich über das Wasser.
Da ich leider bei der Entscheidung zum Kauf des Motors keine Videos über den Motor gefunden habe, wurde der Event direkt zum Aufnehmen eines kleinen Videos genutzt. Das Video ist kein Technisches Video und soll auch nur ein wenig die „Stufen“ zeigen, also keine wirkliche Rezession! Aber ein paar kleine Eckdaten zu unserer neuen Ausrüstung:
– Elektroaussenborder mit 55 lbs von jago24 mit 636 Watt an einem NAVIGATOR III Schlauchboot mit einem 120 Ah SMF Akku von winnerbatterien.
Aber genug geschrieben, wer mehr wissen möchte schreibt einen Kommentar oder direkt 😉

Ein toller Tag und recht gute BZ Werte

Heute vor 7 Jahren war unser „großer Tag“, ein genialer Tag, unsere Hochzeit. Zurückblickend auf unsere ersten sieben Jahre, zeigte damals das Wetter schon fast die Jahre voraus, wenn man so möchte… denn fast zwei Wochen vor unserer Hochzeit, regnete es fast jeden Tag und das Wetter war nicht gerade berauschend, so hörten wir eigentlich von allen Seiten „Wollt ihr die Trauung doch nicht lieber irgendwo drinnen machen?“ NEIN! Sie wird bei schönem Wetter im Schlossgarten, wie geplant stattfinden, so geschah es dann auch…
Noch am Vortag bei den Vorbereitungen änderte sich der Regen in heftigen Wind, welcher die ganze Nacht andauerte und somit den Weg und den Rasen trocknete. Am Morgen war fast keine Wolke am Himmel, jedoch zog es sich nach dem Standesamt ein wenig zu und so konnte im Schlossgarten von vielen fleißigen Helfern, bei angenehmen Temperaturen, aufgebaut werden. Pünktlich zum „Ja“ kam die Sonne dann richtig kräftig raus und begleitete so auch unseren restlichen Tag und die Trauung, sowie das Fest war einfach klasse. Total erschöpft vom schönen Tag, sind wir dann Zuhause angekommen, nun als Mann und Frau, damals noch mit einer Menge Dinge die uns noch bevorstanden, von denen wir auch nur im geringsten eine Ahnung hatten… aber wer hat das schon 😉

In diesen sieben Jahren haben wir wirklich viel erlebt, viele schöne Dinge, aber auch wirklich ganz traurige Dinge an denen wir jedoch gewachsen und nicht zugrunde gegangen sind. Schritte die wir in diesen sieben Jahren gemeinsam gegangen sind, bei dem sich Menschen von wirklich übelster Seite zeigten und uns unnötig das Leben schwer gemacht haben, aber wir haben auch diese Menschen „überstanden“, so steigt zwar heute noch der Puls, wenn man eine „Bearbeiterin“ von „damals“ sieht und sie „stinkefreundlich“ durch die Gegend grinst und mir keine guten Worte dazu einfallen… Aber auch ganz besondere Momente haben wir in unseren bisherigen sieben Jahren geteilt. Ganz besonders die Geburten meiner zwei tollen Töchter auf die ich sehr stolz bin. 

Während unsere „Große“ im Kindergarten ihren Spaß hatte, ging es zu unserer Lieblingsrösterei um uns neben der ersten Tasse beim Frühstück, eine zweite Tasse zu gönnen und den Tag weiter ruhig zu beginnen. Ruhig vor Allem, da der bisherige Stress sich in meinen Blutzuckerwerten niedergeschlagen hat und es aller höchste Zeit ist, die Werte in den Griff zu bekommen, denn für eine Firma ist man ersetzbar, für seine Familie nicht.
Eine weitere Station und ein weiteres Highlight war das Mittagessen im Bistro Lebensreich in Grünstadt. Einem Bistro der Lebenshilfe, ein sogenannter Integrationsbetrieb der Lebenshilfe Grünstadt-Eisenberg, bei dem Menschen mit und ohne Handycap in verschiedenen Bereichen miteinander arbeiten. Ein wirklich gelungenes Bistro, welches neben der lebenden Ausstellung, ein klasse Essen zu einem günstigen Preis geboten hat. Eine lebende Ausstellung deswegen, da man auf den Ausstellungsstücken essen und die anderen Werke während oder nach dem Essen bestaunen kann. 

Wir hatten ein Drei-Gänge-Menü, bei dem wirklich jeder Gang geschmeckt hat, Essen wovon ich bei unserer Kantine nur träumen kann. Angefangen vom freundlichen Empfang über eine erstklassige Blumenkohlcreme- Suppe als Vorspeise, gefolgt von einem Hauptgang mit einem Putenrahmschnitzel und Erbsen-Möhrengemüse mit Salzkartoffeln, danach gab es noch ein Dessert, welches ebenfalls super schmeckte. Zusammen mit unseren Getränken kamen wir auf 20 Euro! Ein wirklich irre Preis, bei der Leistung die man woanders öfter sucht und tiefer in die Tasche greifen muss. Für Melly, die schon länger von dem Bistro und dem Essen freudig erzählte, war heute nicht der erste Besuch, jedoch für mich, aber es wird sicherlich nicht nur bei diesem einen Mal bleiben! In fast jeder Minute kann man etwas neues von den Kunstwerken entdecken, aber da die Gegenstände auch käuflich erworben werden können, kann sich der Anblick des Bistro auch öfters ändern, somit kommt man immer wieder „neu“ ein ein tolles Bistro. Ganz klar eine Empfehlung von uns für Euch.
 Ein weiterer Gaumenschmaus konnten wir heute ebenfalls abholen: Die erste Honigernte vom „Hobby Imker Gerhard“ 😉 Kaum war das Siegel gebrochen und kurz probiert, musste ein Honigbrot geschmiert und probiert werden… Hier waren wir uns ebenfalls alle wieder einig, einen solch tollen Honig haben wir selten gegessen! Schon ein Wahnsinn, bei all dem Essen heute, waren meine Blutzuckerwerte relativ gut bis sehr gut. Mal sehen wie die nächste Zeit wird, die Zeit mit meinen drei tollen Mädels wird mir sicher dabei helfen.

 


50 Jahre KiTa Louhans – Was ein Fest!

Kirchheimbolanden feiert den 50. Geburtstag der Kindertagesstätte „Louhans“ – Ein Fest bei dem wirklich jeder Gast zufrieden war und lächelte…


Bereits schon lange zuvor wurde geplant, organisiert, viele Gespräche geführt, nach Sponsoren gesucht und mit den Kindern geprobt und gebastelt was das Zeug hielt und es war einfach umwerfend. 
Schon um kurz vor 8:00 Uhr begannen die Aufbauarbeiten in der KiTa, bei der viele fleißige Hände von den Erziehern, dem Elternausschuss und dem Förderverein, halfen um rechtzeitig mit dem Aufbau fertig zu werden. Da man bereits schon einige Feste zusammen gestaltet hatte, lief alles wie am Schnürchen und so konnte man auch schon einige Eltern früher als der eigentliche Einlass war, begrüßen. Um Punkt 11:00 Uhr startete auch schon die Veranstaltung mit einem tollen Einlauf der Kinder mit den Erziehern und setzte damit einen klasse Start. 
Von perfekt einstudierten Liedern über kleine Einlagen, perfekten Tänzen bis zu einem selbstdichtenden und gesungenem Lied der Erzieherinnen, welches den Übergang zu den offiziellen Reden bildete. Hier wurde die Entstehung der KiTa erklärt, aber auch der Leitung und dem Erzieherinnen-Team gedankt, Geschenke und Wünsche überreicht. Nachdem der offizielle Teil beendet war, konnte es an die zahlreichen Attraktionen gehen und neben den Spielen, auch ein Museum im Turnraum bestaunt werden. Hier konnte man Bilder, Kleider und Spielzeug von der Gründungszeit bis jetzt bestaunen und so manchen Plausch mit den Anwesenden halten, die entweder auch in der KiTa waren, oder sich ebenfalls gern an die „schöne Zeit“ zurückerinnerten. Für das leibliche Wohl war auch dieses Mal wieder bestens gesorgt und so konnte man sich an den Köstlichkeiten der zahlreichen Spenden der Eltern satt essen, welche durch Mitglieder vom Förderverein und Elternausschuss ausgegeben wurden, zwei wirklich wichtige Säulen der KiTa, welche bereits schon in der Vergangenheit zu einem super gelingen beigetragen haben und ohne deren Wirken, Vieles nicht möglich gewesen wäre. 
Hierzu auch noch eine kleine Anmerkung: Es ist kein elitärer Club, sondern für jede helfende Hand und Unterstützer offen, so kann man sich im Elternausschuss (der einmal im Jahr am Elternabend gewählt wird) oder /UND im Förderverein (Informationen zum Förderverein) immer gerne einbringen 😉
Ein absoluter „Renner“ war auch die wohl genialste Tombola, die wir kennen, die hier auf die Beine gestellt wurde! Hier war JEDES LOS ein GEWINN und es gab wirklich super geniale Preise, so konnte man sich bei einem Lospreis von nur einem Euro über viele Dinge freuen, wie wir zum Beispiel über Kaffee von unserer Lieblings-Rösterei, Gläser von Schott, Gutscheinen diverser Geschäfte… und endlich über Gewürze die ich schon länger haben wollte und bisher nicht kaufen „konnte“, hier demnächst vielleicht mehr dazu…
Ein weiteres Highlight war sicher auch das Karussell, bei dem die Kinder, dank der Spende der Stadt Kirchheimbolanden, kostenlos fahren konnten, somit war auch sicherlich der letzte Tropfen Regen vergessen, welcher nur kurz an diesem tollen Tag gefallen ist und rundete somit das tolle Fest ab. 
Hoffentlich werden noch weitere solcher schönen Feste folgen und wer weiß, vielleicht wird die 75 Jahrfeier mit meinen Enkeln gefeiert, bei dem die Mütter auch stolz auf ihren Kindergarten bzw. die Kindergartenzeit zurückblicken und sich tatkräftig einbringen… Ein Wunsch? Die Zeit wird es zeigen! 🙂
An dieser Stelle nochmals ein herzlichen Dank an alle Beteiligten und Gäste, die dieses Feste erst zu einem so tollen Fest gemacht haben.

Winter-Spendenaktion Zugunsten der Kinderkrebshilfe

Ja ist denn heut schon Weihnachten? 

So oder so ähnlich könnte man vielleicht denken und dachte ich auch fast, als ich den Blog von Freunden gelesen habe. 
In dem Blog von 2Cachefinder: BLOG 2Cachefinder kann man mehr über die Aktion bzw. den Link erfahren. Genial ist ebenfalls deren Aktion, denn sie haben Spenden eingesammelt (und sammeln noch), verlosen sie und schicken die Preise auf deren Kosten zu den Gewinnern!
Also auf was wartet Ihr noch?! Ich finde es eine tolle Aktion und wir werden uns als Familie daran beteiligen und vielleicht kommen ja noch Sachspenden dazu?

Jubiläum Kindergartenfest

Manchmal ist es länger Ruhig und nun kommen gleich zwei Beiträge an einem Tag…
Der zweite Beitrag ist eher eine Einladung zum Jubiläum anlässlich des 50 Jährigen Bestehens des Kindergartens „Louhans“ in Kibo.
Hier wird es jede Menge tolle Sachen geben und natürlich ist für das Leibliche Wohl auch wieder prima gesorgt. 
Wir vom Elternausschuss und vom Förderverein kann man wieder tatkräftig am Jubiläum  sehen und auch gerne ansprechen, wir sind immer gerne offen für Fragen und natürlich tatkräftiger Unterstützung 🙂

Ja, zeitgleich beginnt auch das Windparkfest von juwi auf dem Hungerberg, aber beides liegt so nah 😉 Wir sehen uns?!

CITO zum Frankfurt MEGA

MEGA-NANO-CITO 2014
Zum zweiten mal konnte in Kibo erfolgreich ein CiTo veranstaltet werden, bei dem wir neben den zahlreichen Teilnehmern auch (leider) wieder jede Menge Säcke an Müll füllen mussten, der sich teilweise in den Hecken stapelte!
Eine Wahnsinns Leistung, waren doch mehr als 60 Leute um diese frühe Uhrzeit (CiTo 6:00 Uhr – 7:00 Uhr) am Ort des Geschehens anzutreffen. Vielleicht war es der 12 Icon-Tag bei dem es gilt, 12 verschiedene Cache-Icons an einem Tag zu „finden“, oder die wegen der Uhrzeit höheren D-Wertung, oder aber auch einfach der tollen Sache wegen, um eben gemeinsam etwas für unsere Umwelt zu tun. Gemeinsam ist auch ein guter Stichpunkt, denn gemeinsam mit der Stadt haben wir dieses CiTo realisieren können. Die Stadt Kirchheimbolanden ermöglichte uns den gesammelten Müll zum Bauhof zu transportieren um ihn dort weiter entsorgen zu lassen, auf den ersten Blick mag ein „Externer“ vielleicht an „Eigennutz“ denken, aber der Mitfahrerparkplatz ist streng genommen „Sache des Landes“ und somit fällt es eigentlich nicht in das „Gebiet“ der Stadt Kirchheimbolanden. 
KIBO-CITO 2013
Aber durch die gute Zusammenarbeit bereits im Vorjahr war dies kein Problem und wurde begrüßt. Zudem darf ich jedem lesenden Helfer, neben unserem persönlichen Dank, den Dank des Bürgermeisters und der Stadt ausrichten. Diese waren mehr als begeistert über die erneut tolle Anzahl der Helfer.
Ich denke der nächste CiTo wird ebenfalls wieder ein toller Erfolg und es kommen wieder so viele Leute und vielleicht auch wieder aus sogar weit entfernten „Homezones“ wie es bereits dieses und letztes Jahr war.

Nochmals vielen Dank an alle die dazu beigetragen haben und hoffentlich bis bald, beim nächsten Event.

Qualität hat seinen Preis, zahlt sich aber aus!

Passend zu einer kleinen Diskussion die vor ein paar Tagen in einem „Social Network“ geführt wurde, jährt sich der erstklassige Austausch meiner Meindl Wanderschuhe.
Nach knappen 3 Jahren und einigen hundert Kilometern „Einsatz“ bemerkte ich an den Gummikappen (vorne) ein paar Risse, die immer größer wurden, was der Funktion keinen Abbruch tat, aber nicht schön aussah und sich darin Dreck ablagerte. Nach Rücksprache mit Meindl und MWR Schuhe in Alzey, sollte ich die Schuhe zu MWR bringen und sie würden sich um alles Weitere kümmern. Kurze Zeit später bekam ich die Info über mein neues paar Schuhe von Meindl und ich könnte sie bei MWR abholen. Der Fehler war damals eine wohl zu hohe Temperatur beim „Backen“ der Sohle. Der Tag der Abholung passte perfekt, denn an diesem Tag sollte es direkt auf eine größere Cachetour gehen. Lange Cachetour mit neuen Schuhen? Bei Meindl kein Problem, denn wenn sie passen und gut sitzen, werden sie es ihr Leben lang auch tun 😉
Nun sind einige hundert Kilometer auf den Schuhen und sie sehen noch fast wie am Tag des Tauschs aus, Qualität zahlt sich eben aus! 

Energiewende nicht abbremsen!

Auch als „nicht Grüner bzw. Grünwähler“ empfehle ich Euch dem Aufruf zu folgen und nicht jeden Scheiß der Energiekonzerne zu glauben, besonders nicht die große Lüge mit den Bezuschussungen…
Ja, es gibt die Bezuschussungen, diese sind auch wichtig, aber nur sehr gern werden die ganzen Bezuschussungen der Energiekonzernen verheimlicht oder dementiert.
Rückbau und Abbrüche der Kraftwerke, wie auch deren Müll wird durch uns finanziert.


Jetzt noch schnell die Chance nutzen und schnell unterzeichnen, es ist momentan ja die Zeit des Schweinsgalopp um irrsinnige Gesetze noch schnell während der WM durchzuwinken.


https://www.bund.net/eeg_retten

Faul? Komfortabel! Pushbullet & MightyText Synchronisation ohne Kabel ;)

Für mich als Sesselpupser und Handy-Heavy-User, ist es nervig, wenn man viele Nachrichten am Tag bekommt und dazu immer zuerst das Handy aus der Tasche oder unter meinem Chaos auf dem Schreibtisch hervorkramen und dann entsperren muss um dann nur eine uninteressante Info zu sehen, oder aber auch ein „lustiges“ Bild, welches man schon mindestens von 10 Leuten geschickt bekommen hat… und dann… Ja, dann verpasst man genau DIE NACHRICHT.

Beispiel Akkustand
Aber mit Pushbullet hat dies nun ein Ende! 🙂 Vielleicht kennt jemand „Growl“ von Apple oder nutzt die „Benachrichtigungsfunktion“ von Outlook, dann könnt ihr Euch schon in etwa vorstellen, wie die Benachrichtigung aussieht. Die Kombination mit MightyText verleiht einem noch die Möglichkeit, SMS vom PC über das Handy zu verschicken.
Leider ist es (noch?) nicht möglich Threema, WhatsApp & Co. damit zu nutzen, was sicherlich nochmals die Attraktivität steigern würde.
Zustand des Akkus, Systemmeldungen des Telefons, Anrufe, Nachrichten selbst Wecker können ebenfalls auf dem Desktop/Laptop angezeigt werden, ebenso ist es von Handy auf PC möglich und es können z.B. Webseiten „geschickt“ werden.

Pushbullet in Google Play

MightyText

Achtung, Trojaner!

Eigentlich wissen die Meisten ja über SPAM & Co. bescheid, jedoch erhalte ich seit ein paar Tagen vermehrt Anfragen bezüglich Mails & Trojaner. Jeder der sich im Internet „bewegt“ sollte (eigentlich) wissen was er (ja… und auch sie) macht.

Trotzdem klicken, downloaden und folgen manche Leute den Links in vermeintlich echten Mails von Banken, Telefonanbietern usw. 
Ja, die Mails sind „gut gemacht“ und täuschend echt, aber eine Bank wird Euch nicht über eine Transaktion mit einem hohen Wert per Mail informieren, sie informiert generell nicht bei solchen Dingen!
Prüft bitte erst die Mail bevor ihr irgendwo klickt und besonders, wenn in der Mail irgendwelche Anhänge oder Links vorhanden sind!
Manche Mails kann man schnell anhand des „Absenders“ erkennen, denn dieser hat nicht die Endung einer Bankendomain. Aber auch hier kann einem ein vermeintlich „echter Absender“ vorgegaukelt werden. Nutzt bei fraglichen Mails den „direkten Draht“ zum Mitarbeiter der Hotlines und löscht die Mails. Ein Virenscan schadet ebenfalls nicht 😉

Seite 24 von 30

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén