Technik - Erfahrungen - Lifehacks - Persönlickeitsentwicklung - Geocaching - Freifunk - Pfalzsteine

Kategorie: Allgemein Seite 26 von 31

Energiekosten… „Mir doch egal!“

… So oder so ähnlich muss es in manchen Köpfen verankert sein!
Es ist Montag Morgen, ich laufe von der Tiefgarage in Richtung Treppenhaus, es sind 3 Grad, die Tür zum Treppenhaus/Aufzug steht vollkommen weit offen, die Heizung des Vorraumes auf voller Stufe.
Mein erster Gang geht in die Kaffeeküche bei unserer Ecke und ich kann sehen, dass erneut eine Abteilung die über einen extra Druckerraum verfügt, erneut das Licht hat brennen lassen, kann passieren, passiert sogar öfter und über das Wochenende ohne Sinn und Zweck angeschaltet zu sein. Zurück zu meinem Büro kann ich ebenfalls ein kräftiges Leuchten durch einen Spalt von zwei Türen sehen, es sind die Toiletten im noch dunklen Bereich eines Mietbereiches, welche sicherlich auch über das Wochenende brannten. Komische „Piepsgeräusche“ kommen aus dem dunklen Bereich, ich schaue nach und sehe dass das Fax ein Problem hatte, auf dem Weg wird es wärmer und wärmer? Ja, tatsächlich wurden in einem großen Raum circa 9 Heizkörper auf vollste Stufe gestellt, die den Flur auf sicherlich 25 Grad gleich mitheizten und dies sicherlich auch über das ganze Wochenende…
Weiter geht es etwas später bei dem der Wasserkocher sehr oft bis zum Maximum bis zum Abschalten hochgeheizt wird um sich eine Tasse Tee zuzubereiten, oder es wird schon mal hochgeheizt für vielleicht den nächsten Kollegen, dies wurde mir schon einmal gesagt…
Angekommen am Mittag, geht es durch die Stadt um ein paar Dinge zu besorgen, vorbei an Geschäften bei denen die komplette Front offen steht und das Türschleiergerät auch auf höchster Stufe brummt.
Zurück im Büro geht es dann an Besprächungsräumen vorbei, bei denen noch immer das Licht brennt, die Besprechung aber schon länger fertig sein müsste, aber das interessiert auch niemanden…
Der Arbeitstag ist zu Ende und es geht wieder vorbei an der offenen Tür im Eingangsbereich, wo wieder jemand die Heizung hochgedreht hat, die Tür aber weiterhin komplett offen steht. 
Auf meinem Heimweg fahre ich sicherlich an zahlreichen solchen Fällen vorbei und so summiert es sich gewaltig, was an Energie sinnlos verschwendet wird, Energie die man sich sparen könnte!
Oft bekomme ich aber auch „Diskussionen“ über Windkraftanlagen oder Photovoltaikfelder mit und wie schlimm diese doch sind… Zugegeben, ein Windpark ist nicht unbedingt ein Augenschmaus, aber nötig um den Energiekonsum ökologisch zu decken, anders als AKW und fossile Kraftwerke das tun. Gerne wird dann hier „günstig“ und „effizienter“ als sogenanntes Gegenargument gebracht, was definitiv falsch ist, da die fossilen Brennstoffe eben auch gefördert werden müssen und riesige Flächen dafür notwendig sind, oder die seit Jahren andauernde Lüge Atomstrom sei günstig, was passiert denn mit dem Müll in den Zwischenlagern oder den immer neuen Müll?! Hier haben wir noch tausende Jahre zu „zahlen“, Raten die die Kinder unserer Kinder unserer… zu zahlen haben. 
Dann kommen  die „Argumente“ wenn es dunkel und Windstill ist… Ja, dies stellt ein Problem dar, aber kein unlösbares Problem, denn hier gibt es erfolgreiche Forschungen und Piloten zu „Windgas“ die in einer Biogasanlage eingesetzt werden können. 
Beim Thema Biogasanlage sträuben sich mir auch die Haare bei der Meinung von den Kritikern. „Kein Essen für Energie“, „Geruchsbelästigung“, „Monokulturen“…
Zu „Kein Essen für Energie“ könnte ich auf meinen Arbeitsalltag zurückblicken, bei dem derart viel Essen alleine in der Kantine weggeworfen wird oder aber auch an der Angebotsvielfalt in nur einem Supermarkt der täglich Unmengen an Lebensmittel entsorgt… 
Der Geruch ist tatsächlich nicht angenehm, aber ein paar Meter vom Kraftwerk entfernt ist es es nicht mehr so schlimm, geht man noch ein Stück weiter, bekommt man nichts mehr vom Geruch mit, erst recht, wenn der Wind geht. Was das Thema Monokulturen angeht, wir haben etliche Flächen die brach liegen bei denen man im Rotationsverfahren den Mais anbauen kann, daher sind die „Argumente“ auch nicht wirklich relevant wie ich finde. 
Die gern von Politik und Lobby genutzten „Der Ausbau von den Trassen kostet uns derart viel Geld…“ kann ich in keinster Weise teilen, denn dies ist nicht nötig, sofern man sinnvoll und dezentral die Stromnetze aufbaut und vorhandene Infrastruktur nutzt, aber eine dezentrale Versorgung ist eben nicht im Sinn der Energiekonzerne!

Wir wünschen ein frohes und tolles neues Jahr :)

Wir wünschen Euch und Euren Familien einen super Beginn des neuen Jahres und hoffen ihr könnt das neue Jahr gut starten.
Wir hatten ein tolles Weihnachtsfest, schöne Geschenke und vor allem eine super Zeit. Das lag nicht nur an dem Umstand, dass ich Urlaub hatte, auch wenn der Urlaub gefühlt nur zwei Tage ging 😉

Das neue Jahr haben wir mit Freunden gut verabschiedet und prima begonnen, ganz unkompliziert, gediegen und wirklich toll 🙂

Dieses Jahr wird sich auch mehr im Blog tun, da ich mit etwas begonnen habe und sicherlich öfter über den (hoffentlichen) Erfolg berichten werde. 

Ruck zuck verging die Zeit erneut…

Eigentlich hätte ich ja meinen wohlverdienten Urlaub, eigentlich! Doch so viele Dinge mussten und müssen noch erledigt werden.
Der „Plan“ war eigentlich jeden Tag ein Türchen des Geocaching Donnersberg Adventskalenders loggen zu können, gemütlich in „unserer“ Kafferösterei Weidmann mehrmals die Woche einzukehren und vielleicht ein paar Weihnachtsmärkte zu besuchen.
Naja, bisher verlief es eher stressig als gediegen und aus „jedem Tag ein Türchen“ wurden bisher nur 3 Türchen, zwei Betatests die nicht erfolgreich waren und zwei Betatests die erfolgreich geloggt werden konnten. Zwei Weihnachtsmarktbesuche und drei kurze Spaziergänge…
Und natürlich tolle Sachen aus dem Thermomix, wie z.B. die bisher besten Lebkuchen die ich jemals gegessen habe 🙂

Gestern konnte nun auch endlich unser Beitrag, das zwanzigste Türchen fertiggestellt werden. Wahnsinn was dieses Mal an Zeit und Nerven im „Türchen“ steckt. Absolut noch unbegreiflich ist die Tatsache, dass meine Schaltung, welche exakt 1:1 auf dem Breadboard funktionierte und die Optokoppler steuern konnte, auf dem eigentlichen „Brett“ nicht funktionierte? Ein Bug oder ein Hamster?

Nun ja, es musste also eine Lösung her, dingend!
Auch diese Lösung konnte relativ schnell gefunden und umgesetzt werden, somit konnte gestern endlich das Türchen fertiggestellt werden. Das Listing haben wir gestern auch nochmals angepasst und Probleme die beim Betatest aufgefallen sind, entschärft und verbessert werden.
Ein geniales Gesicht machte auch ein Muggel, welcher mich mit dem Laptop an dem Briefkasten sah, als ich die Schaltung programmierte 😀

Eine weitere Überraschung kam gestern per Post von der Kletter Spezial Einheit 🙂

Vielen lieben Dank nochmals an dieser Stelle für die Überraschung!

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit aktuell… Efox-Shop.com ein Warnhinweis

Jetzt kommt wieder die Zeit bei dem einige Shops mit dubiosen Angeboten locken, hier sei generell Vorsicht geboten!
Bei solchen Shops die man nicht kennt, oder auch wenig zu lesen findet, ist es ratsam die Zahlungen mittels PayPal durchzuführen, so hat man wenigstens die Möglichkeit einen Käuferschutzantrag stellen zu können.

Ich habe aktuell einen Fall bei dem ich umgehend eine Stornierung der Bestellung aufgegeben habe. Bei EFOX-SHOP.COM hatte ich ein Tablet bestellt, jedoch kurz nach der Bestellung wieder storniert und die Rückzahlung umgehend angefordert.
Das „Unternehmen“ reagierte jedoch nicht auf die Stornierung und Aufforderung der Rückzahlung und so habe ich einen Fall bei PayPal eröffnet.
Auf Facebook hatte ich auch ein Kommentar hinterlassen, mit der Bitte um Rückzahlung aber dies war dann ebenfalls sinnlos, da ich geblockt und die Kommentare gelöscht wurden (klar, waren ja kein positives Feedback).
Der „Support“ versuchte mich mit Sätzen wie: „Hallo, wenn Sie heute den Fall schließen, werden Sie heute das Geld erhalten…aber wenn der Fall geöffnet bleibt, werden Sie nach drei Tagen das Geld erhalten. :)“
einzulullen, was ich jedoch nicht machen werde und jedem davon abrate!
Denn schließt man einen Fall vorzeitig, kann man ihn nicht erneut öffnen und hat keine Handhabe gegen solche Unternehmen und kommt so wohl nie an sein Geld.

Ich kann nur von solchen Shops abraten!

Waldemar das Eichhörnchen

Nach einer Woche voller Termine,darunter noch eine Geschäftsreise mit einigen Staus war nun Wochenende, endlich! 🙂

Am Sonntag musste jedoch noch eine Wartung auf unserem Mailsystem durchgeführt werden, welche doch länger als erwartet gedauert hat und dann konnten wir einen kleinen Spaziergang (dieses Mal keinen Cache 😉 ) durch den Schlossgarten machen.
Nach dem Schaukeln und Enten betrachten ging es dann ein Stückchen weiter und da sahen wir ein Eichhörnchen, nicht am Baum, sondern es lag komisch auf dem Boden.
Wir haben uns leise ein wenig an das Eichhörnchen angenähert, es bewegte sich komisch und sehr ängstlich, kam aber kaum vom Fleck. Wir wollten also schnell helfen und so ging ich zurück zum Auto und holte meine Handschuhe und eine Tasche. Wir füllten die Tasche mit Laub um es Waldemar auf dem Weg zu uns Nachhause etwas gemütlicher zu machen. Als ich das Eichhörnchen dann hoch genommen hatte und wir uns es anschauten, schaute es uns an und beruhigte sich. Das Eichhörnchen fühlte sich recht kalt an, blutete nicht und sah auch nicht so aus, als hätte es eine Vergiftung, so nahm ich eine Unterkühlung an und wir wärmten es im Auto. Während wir es wärmten, haben wir bei Freunden, einem Tierarzt angerufen und uns erkundigt was wir machen könnten, wir machten bereits alles richtig und auch unsere weiteren „Pläne“ waren gut, also ging es dann Nachhause in den Heizungskeller wo wir einen Schuhkarton als sein vorübergehendes Heim einrichten wollten. Ein Einmalhandschuh gefüllt mit heißem Wasser, ein Handtuch, ein paar Nüsse und Wasser sollten das Eichhörnchen wieder aufpeppeln. Immer wieder schauten wir kurz und ganz leise nach ihm und es kuschelte sich in der Tasche und atmete noch. Aber als wir es dann herausnehmen, in sein temporäres Heim einquartieren und ihm etwas Wasser mit der Spritze (ohne Nadel 😉 ) geben wollten, schien es zu schlafen. Ich hob es aus der Tasche und merkte es wird (leider) nicht mehr aufwachen. 
Es war schon traurig, aber Waldemar das Eichhörnchen machte einen zufrieden sogar glücklichen Eindruck. Wir bauten sein „Zuhause“ dann wieder um und bastelten zusammen ein Kreuz und fuhren es zu einem schönen Ort an dem wir das Eichhörnchen begraben haben. Liljanas Worte zum „Abschluss“: „Jetzt geht es Dir besser und ich habe Dich im Herzen“… 
Es seht entspannt aus…
… und auch irgendwie als würde es lächeln.

Handtuch gegen die Blätter getauscht und die Nüsse für das Eichhörnchen gelassen. 
Und an einem schönen Ort begraben…

Update 2.0 zur „großen Runde“ auf dem Schillerhain/Friedwald

Vorab möchte ich, wider so manchen Mutmaßungen zu meiner Person die in G+ geschrieben wurden klar stellen, dass ich keineswegs „Cacher-Polizei“ spiele oder manchmal spielen möchte. Auch distanziere ich mich von der Unterstellung von mangelnder Sozialkompetenz oder Toleranz die neben anderen Äußerungen aufgekommen sind.
Das letzte Update, nennen wir es Update 1.0 habe ich überhitzt durch einen Logbeitrag eines gewissen „Kollegen“ geschrieben, ohne ihn zu kontaktieren, dazu aber mehr in den folgenden Zeilen.

Ein Powertrail ist für mich eine Anhäufung von Caches die gerade so mit der Abstandsregel noch durchgegangen sind, immer wieder gleich sind und viele „Funde“ innerhalb kurzer Zeit „versprechen“.
Dazu gibt es, man mag es kaum glauben eine „Regel“ die ich hier gerne von gc-reviewer.de zitieren möchte:

[Übersetztes Zitat]
“Denke darüber nach, warum Du Leute an einen Ort führst, wenn Du einen Geocache versteckst. Wenn der Geocache der einzige Grund ist, finde einen besseren Ort.” – briansnat
[Original: „When you go to hide a geocache, think of the reason you are bringing people to that spot. If the only reason is for the geocache, then find a better spot.“ – briansnat]

Der Schillerhain und auch die Ecke Friedwald sind schöne Ecken, ohne Zweifel, aber auch dort sind manche Ecken nicht gerade toll oder ein „Muss“ um genau an diesem Ort eine Dose zu verstecken.

Aber ich muss etwas weiter ausholen um die Thematik besser zu erklären, denn damit hoffe ich auch die „jeder darf und soll doch Cachen wie er will“ Kollegen mit in die Thematik einzuführen, auch wenn es da sicherlich andere Ansichten gibt.
Wie sicherlich jeder schon mindestens einmal mitbekommen hat, dass Geocaching nicht bei allen Leuten „beliebt“ ist und wir durch unseren letzten Geocaching Donnersberg Adventskalender T5-Edition auch so manche Probleme bekommen hatten, wurde der Dialog mit verschiedenen Leuten aufgenommen.
Sehr gute Gespräche wurden geführt und auch andere Ansichten besser und gemeinsam erklärt, somit auch Kritik aller „Seiten“ als Aufgabe mitgenommen.
Durch diesen Dialog ist ein recht gutes, man kann schon fast von einem „freundschaftlichen“ Kontakt sprechen, sind wir (einige Cacher aus unserer Region) doch willkommene Gäste im Forsthaus und es wurde bisher immer eine Lösung gefunden.
Einige Caches wurden gemeinsam mit den jeweiligen Förstern abgegangen/abgesprochen und tolle Verstecke gemeinsam gefunden.
Daher teile ich auch nicht die Meinung „soll doch jeder das Spiel so spielen wie er möchte“, denn es gibt immer irgendwo schwarze Schafe oder Grobmotoriker, schlimmer noch „Cacher“ über die man in anderen Medien lesen kann.

Auf der bemängelten Runde wurde ebenfalls der Cache mit dem Revierförster abgesprochen. Die Idee des Owners war eigentlich auch eine ganz Andere und ihm war das Thema mit der Problematik eines Powertrails bekannt. Er will und wollte dies auch nicht, ebenfalls dem Revierförster, wie mir zu Ohren gekommen ist, wollte auch nicht solche Arten von „Besuch“. Aus den über 27 Dosen hat der Owner nun vor ein paar Multis daraus zu machen, welche in eine kleine, mittlere und große Runde zzgl. Bonus aufgeteilt wird. Somit wird der Bereich nicht „zugepflastert“, wie es mit 92% der Runde war, was ihm ebenfalls zugute kommt, da er die Runde nun besser gestalten kann und nicht oder nur bedingt an die Abstandsregeln stößt.
Weitere Gründe waren zwei geplante Letterboxen des diesjährigen Donnersberger Adventskalender – Letterbox Edition, bei dem der Owner selbst eine Letterbox in dem Gebiet legen wird, aber auch ein weiterer Cacher, somit gab es erhebliche Probleme, da ein geeignetes Final kaum noch zu realisieren war, selbst der Owner hatte Probleme und das nicht nur bei der Letterbox, sondern auch bei der Runde.
Wie man also auf Anhieb erkennen kann, gab es hier schon einige Gründe um die Serie anzuzweifeln.
Ich kannte die Idee des Owners und fand die Idee nicht schlecht, wusste jedoch nicht von den vielen Dosen, bis ich einige Tage zuvor von der Menge gelesen hatte. Aber um mir ein Urteil zu bilden wollte ich die Runde angehen. Klar stellt sich so mancher Leser nun die Frage „Warum ist der Knaller denn losgeflitzt…“, die Frage ist berechtigt, kann aber ganz leicht erklärt werden 😉 An diesem Tag hatte ich mir Gleitzeit genommen und ein paar Dinge erledigt bis eben die Mails vom Publish in meiner Homezone gekommen sind, was meinen FTF-Jagdinstinkt geweckt und das FTF-Fieber gesteigert hatte, klar mag dies so manch einem auch idiotisch vorkommen, wobei ich keinen Einzigen kenne, der nicht so handelt oder handeln würde 😉

Als ich die Tour gemacht habe, war ich vorsichtige, man konnte jedoch Spuren erkennen. Die Spuren würden sich sicherlich bei dem zu erwartendem Ansturm der punktehungrigen Cachern noch verstärken und sicherlich nicht positiv zu dem oben genannten Dialog beitragen, was der Owner ebenfalls nicht möchte.

Aber nun zu einem weiteren Grund des Ärgernisses, dem Verhalten der „befürchteten Besucher“.
Hatten die „Wanderfreunde“ doch Dienstags (5.11.) beschlossen die Tour zu machen, welche aber bereits am 8.11 deaktiviert wurde, ging die Gruppe am 10.11. also „Wanderrunde“ an. Sie trafen wohl auch den Owner an, der ihnen die Gegenargumente unterbreitete, welche sie auf keinen Fall teilen wollen, wozu auch.
Bei zwei, zwar etwas „spitzen“ Logs dachte ich „komm, die Punktehungrigen…“ aber der dritte Log („Logdatum vom 11.11.) mit :

Endlich mal wieder raus auf Ortungstour. 
Viel zu lange hatte ich das vernachlässigt. Deshalb kam es gut, dass ajokoira und Eichelhaeher diese Runde machen wollten. Schnell hatte ich mich den beiden angeschlossen und es wurde ein netter Sonntag  Das einzig störende an dieser erstklassigen Runde war heute das Wetter, lieber Owner, daran solltest Du wirklich noch ein bisschen arbeiten ansonsten, lass dich nicht von Dummschwätzern und möchtegern Cachern verwirren. Du hast hier etwas geschaffen was zu dem Besten an wander Caches gehört was ich bisher gemacht habe. 11KM und 32 Caches in 5 Stunden hat nichts mit Powertrail zu tun ( auf dem ET Highway hatte ich bis zu 90 founds die Stunde  ) , es ist einfach eine klasse Runde und Du solltest sie lassen wie sie ist. Sehr empfehlenswert.

DFDC

brachte mir einen doch erhöhten Puls, was mich auch dazu bewegte einen doch polemischen Blogbeitrag zu schreiben. Dies war nicht im Gedanken eines Dialogs, da ich über den „Kollegen“ geschrieben habe, ohne mit ihm geschrieben zu haben. In diesem Beitrag kritisierte ich auch seine knappen 6000 Funde, bei der die Mehrheit aus Powertrailrunden- Tradis, -„Multis“ oder -„Mysterys“ besteht, wofür ich ebenfalls kritisiert wurde und ich angeblich das Profil analysierte, wobei es auf den ersten Blick erkennbar ist worauf der „Kollege“ Wert legt.
Ich habe ihm am 13.11. geschrieben und auch die Hintergründe erklärt, darauf habe ich bis heute keine Antwortmail bekommen, wurde aber heute auf einem Event auf einen Log von ihm angesprochen.
Ein Log vom Bonus, welcher ebenfalls seit 8.11. deaktiviert ist, aber die Wandergruppe sich wohl fest vorgenommen hat, den Bonus trotz deaktiviertem Listing, am 13.11. auch diesen zu loggen.
Hier äußerte sich der „Kollege“ mit folgendem Log:

Es ist erschreckend das einzelne Dumpfbacken unser schönes Hobby für ihre eigenen Krabenkriege missbrauchen. Dies war eine der besten Serien die ich gemacht habe. Eine Schande das es sie nicht mehr gibt.

DFDC

Was er mit Krabenkrieg meint? Naja, ein Multi der sich im Umkreis befindet ist es zumindest mal nicht, denn die schönen oder generell die Multis im Umkreis haben die Wanderfreunde ja nicht gemacht.
Bis heute hat er mir noch immer nicht zurückgeschrieben, was mich bei den Logs auch nicht wundert.

Da bei G+ auch bemängelt wurde, dass ich solche Serien ja auch ignorieren könnte und mir es ja Wurscht sein kann, möchte ich dies ebenfalls mal zum überdenken zurückgeben:
Liegen in einer doch übersichtlichen Region Caches die Besucher auch aus ferneren Gegenden anzieht um z.B. die verbliebenen T5 Caches oder diverse andere schöne Caches zu machen, schrecken genau diese Cacher eine „zugeworfene“ Gegend ab und darunter fallen auch gute Caches.

Auch wurde der ET Powertrail auf den der „Kollege“ mit 90 Funden pro Stunde so stolz war, mit einem rollierenden Logbuch erklärt, dabei sind es 1 1/2 Funde pro Minute. Also eineinhalb Caches pro Minute bei dem man den Cache sucht, logt, versteckt und zum min. 161m entfernten Cache fährt.  Mir ist die Erklärung schon klar, auch wenn ich sie nicht nachvollziehen kann, aber trotzdem sind suchen, loggen, verstecken und die Strecke doch sehr sehr „sportlich“?

Vorbereitungen zum diesjährigen Geocaching Donnersberg Adventskalender, Explosiver FTF, Bestworscht & Powertrail auf dem Schillerhain

Das Jahr neigt sich sehr schnell dem Ende und in weniger als einem Monat steht schon der „Kollesch mit der Zipfelmütze“ – Nikolaus- vor der Tür!

Geocaching Donnersberg Advendskalender Letterbox-Edition

Die Vorbereitungen zum diesjährigen Geocaching Donnersberg Adventskalender sind bereits schon stark fortgeschritten und ich bin mir noch nicht ganz sicher wie ich die Wegführung planen soll 🙂
Dieses Jahr soll der Adventskalender wieder etwas besonders sein, zwar keine T5 Caches, sondern 24 Letterboxen im Radius von 15km um den Donnersberg, genauer um die Funkturmspitze. Hier werden sicherlich wieder tolle Caches anzugehen und mit großen Augen zu loggen sein. Dieses Jahr haben wir bereits im Vorfeld mit den Forstbehörden gesprochen und den groben Rahmen durchgesprochen und auch das Forstamt findet die Idee gut und ich denke, sie ist auch ziemlich stolz auf unseren gemeinsamen Wald und die schöne Gegend! Der Dezember wird also ziemlich sportlich und wird auch von einigen Events abgerundet werden.

Extrem Explosiver FTF 🙂

GC4E3ZZ, dahinter verbirgt sich ein mega tolles Rätsel und ein geniales Final! Flatterte doch am 4.11. (dem Tag des Schillerhainer PT Publish) ein neuer Cache einer bekannten Ownerin in mein Postfach, musste ich direkt nach dem Listing schauen, hmm… auf c:geo ging es nicht und ich schaute mir das Rätsel dann Abends mal kurz an, legte es aber dann wieder zur Seite. Am folgenden Tag beschäftigte mich das Rätsel doch sehr und ich rätselte nebenbei auf der Arbeit, was mehr oder weniger gelang, wollten doch recht Viele etwas von mir und mein Stapel an Arbeit ist bekanntlich auch nicht klein. Mit etwas Hilfe, da man nicht richtig lesen konnte 😀 wurde dann der Checker gerade rechtzeitig zum Feierabend grün 🙂 Aber dann begann die Zeit zu verfliegen, der Drucker für das „Tool“ brauchte Ewigkeiten für den Druck, dann dauerte es ewig bis ich die Tür vom Büro abgeschlossen und der Aufzug nun endlich da war. Endlich im Auto und einige tief orangene Ampeln später, blitzten auch rote Lichter auf, nein nicht die bekannten Fotos, sondern Rücklichter, es war nämlich wie so häufig in der Baustelle Nieder-Olm (A63) von Mainz Richtung Kaiserslautern mal wieder Stau 🙁 Kurze Nachricht an die Ownerin mit der neuen ETA, war der Stau dann auch vorbei und die „verlorene Zeit“ konnte aufgeholt werden 😉 
Ungläubig fuhr ich an der Stelle, die ich vorher mit Google Maps angeschaut hatte, da das Navi mich weiterlotste, vorbei an der Ownerin… ähhh halt die Ownerin 😀 Umgedreht und gemerkt: Falsche Koordinaten in der Hektik ins Navi gedaddelt! Die Ehere gehabt den FTF , zusammen mit der Ownerin anzugehen oder abzuhetzten (irgendwie treibt einen ein FTF doch sehr an!) standen wir dann auch kurze Zeit vor dem Genialen Final! Wirklich ein toller Cache und an dieser Stelle nochmal „Danke für den Cache“ Simone!

Best Space Worscht Event Mainz


Anlässlich des „We`re going to Space“, also ein Travelbug fliegt mit einem Astronauten in den Weltraum…. haben wir noch einige Caches in Mainz gemacht und kamen gerade noch rechtzeitig zur Best Worscht und ich konnte die letzte Cheese Style B+ ergattern, dann war aber auch alles ALL und der Worschtdealer archivierte dann für den Abend die Worschtthek 😉

Powertrail auf dem Schillerhain

Aber nicht nur Erfreuliches in Sachen Geocaching war die letzten Tage aktuell oder hält, wie diverse Logs es zeigen, noch an. 
Wusste ich durch Planungen und vorangegangener Kommunikation bereits von ein paar Caches, war ich gespannt auf die Umsetzung der gedachten „kleinen Serie“. Da es ein paar Probleme mit einer geplanten Letterbox und der Abstandregel gab, erfuhr ich dann, dass die Serie eben nicht klein, sondern 26 Tradis + Bonus umfassend sein soll, ärgerte es mich doch schon sehr. Aber ich wollte nicht zu schnell urteilen und musste mir ein Bild machen. 
Montag flippte mein Handy fast aus bei den ganzen „Publish-Mails“, dann schaute ich mir die Live-Karte an und ärgerte mich bei der Ansicht vom Schillerhain, denn dieser war nun voll Tradis. Ich trank in unserer Rösterei weiter an meinem Kaffee, was ich gerne mit meiner Frau mache, wenn ich mal frei oder Gleitzeit habe und ärgerte mich darüber, dass ich mich ärgerte 😉
Aber ich musste mir selbst ein Urteil darüber bilden und zudem… ja, zugegeben lösten die Publish-Mails neben der Verärgerung auch das FTF-Jagdfieber aus. Als wir dann fertig mit unserem Kaffee, Einkaufen und Mittagessen waren, wurden die Cacherklamotten angezogen und das Cachefahrrad startklar gemacht. Endlich mit heftigem Gegenwind auf dem Schillerhain angekommen, es war ja ordentlich Sturm und Regen, ging es dann zum „ersten Tradi“ der Nummer 4 (dieser war vom Stadion aus gesehen der Erste). Einige Leute „stürmten“ aus dem Wald und ich hinein 😀  Ja, FTF-Jagdfieber ist schon ziemlich bekloppt!
Wusste man von vergangenen Caches des Owners die Verstecke, machte ich ich mich auf die Suche, aber nichts, auch nach langem Suchen konnte Nr. 4 nicht gefunden werden. Ich setzte also meine Tour fort und wurde bei einigen anderen sofort, wenn auch mit teils großer Abweichung fündig. So freute ich mich von gefundenem Cache zu Cache über den FTF, aber ab dem 4. FTF wurde es doch schon recht langweilig. Waren die Caches doch sehr nah beieinander, maximal 300zerquetschte auseinander (vermutlich liegt dort auch irgendwo der Bonus), suchte ich mir bei einigen Caches einen Wolf, stürzte sogar bedingt durch die Witterung ein Paar Meter den Hang hinunter, da der Regen den Boden aufweichte und der Stamm doch sehr glatt war 😀  Da ich bei Nr. 17 einen „Platzhalterzettel“ als Logbuch vorfand, ging ich auch nach längerem Suchen davon aus, dass eben manche Caches freigeschaltet aber noch nicht final ausgelegt waren. Nr. 17 sollte aber, wie ich beim Fund bereits die Befürchtung hatte, noch eine Geschichte bringen. Da ich kein Logbuch und nur den „Platzhalterzettel“ vorgefunden hatte:
loggte ich eben auf diesem Zettel den FTF. Am darauffolgenden Tag, lies ich dann von einem Cacherkollegen „Da hat BigNick wohl versehentlich einen FTF geloggt…“ Versehentlich einen FTF loggen? Naja, wie dem auch sei… Aber noch am Abend der Veröffentlichung erhielt ich einen Anruf vom eigentlichen/wahren FTF-Jäger von Geocaching Donnersberg, der mit zwei weiteren Cacherkollegen die er getroffen hatte, Nr. 4 ebenfalls vergeblich suchte. Wie ich vom Owner erfahren habe, wurde dieser auch gemuggelt. Zurück zum Owner, diesem habe ich nämlich auch geschrieben und meine Befürchtungen hinsichtlich des Powertrails gemacht. Unter den Befürchtungen zählte auch der „Cacheransturm“ von Gummipunktehungrigen Powertrail Absolvierer, denen es nicht um die Wanderung oder einen schönen Cache geht, sondern in kürzester Zeit möglichst viele Caches zu loggen. Solche Caches schaden einer Gegend, da meist schöne Caches übersehen werden, sofern die Möglichkeit besteht, noch einen schönen Multi oder außergewöhlichen Tradi zu legen. Meist gehen diese Gummipunktehungrigen Powertrail Absolventen auch nicht zimperlich mit den Verstecken oder der Natur um und man kann sehr gut die Spuren erkennen. Selbst meine Spuren waren trotz vorsichtigem Vorgehen sichtbar. Aber auch der Fakt, dass er mit der Serie gut 90% des Schillerhains für sich beanspruchte und dadurch der Schillerhain zugepflastert ist, verstand der Owner meine meine Befürchtungen und wir hatten eine Idee, die sicherlich unsere Region bereichert anstatt einer solchen Serie, dazu aber zur gegebenen Zeit mehr.
Lese ich doch heute, zwei Tage nachdem der Owner die Serie disabled hat, (bisher) zwei Logs von 3 Cachern die alles super fanden (wahrscheinlich durch die Maintenance vom Owner bevor disabled wurde), den zugepfalsterten Schillerhain als schöne Wanderrunde bezeichneten und alles doch bitte so gelassen werden sollte und im Anschluss noch eine weitere Serie von Tradis angegangen sind. Aber welche Meinung erwartet man auch bei Cachern die fast nur Tradis aufsuchen, von schönen Wanderungen sprechen, aber die schönen Multis in der Gegend nicht angehen und auch sonst einen geringe Anzahl an Multis, Mysterys haben?!

Filmpremiere LOST PLACE in KL

Lange hatte ich darauf gewartet um den Film endlich sehen zu können, einen Film bei dem bekannte Stellen (wenige) und ein Platz eines genialen Nachtcaches zu sehen war.
Am 16. September sollte es nun soweit sein und “passend” zur “Premiere” wurde auch ein Event vom Team “Die Studenten” organisiert, welche im Central Kino KL stattgefunden hatte.
Deutschland Premiere halte ich für etwas hoch gegriffen, wurde der Film ja bereits einigen Leuten gezeigt in Berlin gezeigt.
Bereits beim Erscheinen des Listings habe ich früh genug zuschlagen und einen “Will Attend” geloggt und konnte dadurch zwei Karten ergattern, was sich bei einem bis auf den letzten Platz ausverkauften Kino, als ein großer Vorteil erwiesen hat. Etwas verwirrend war ein weiteres “Event” bzw Premiere in Kino 1 stattgefunden hatte, da wir für eine Freundin noch eine Karte ergattern wollten und wir fast bei dem anderen Event gelandet wären.
Abschließen zum Event: Tolle Organisation, tolles Listing und ein schönes Logbuch.

Aber nun zum Film:
Hmm… Die Vorstellung bei Beginn war toll, aber was dann folgte…
Hätte man sich vorher vielleicht besser mit dem/den Thema(n) beschäftigen sollen? Absolut, ja!
Denn durch den ganzen Film hindurch sind Widersprüche und falsche Dinge die einem durch 3D schon fast ins Gesicht gesprungen sind. Zwar war der Anfang recht lustig und durch die Leidgenossen die mit zum Cachen geschleppt werden, lustig dargestellt (man hat schon fast Ähnlichkeiten mit Freunden feststellen können 😀 ) aber wie wurde da unser Hobby dargestellt? Echt daneben, denn das Listing haben sie in gedruckter Form bei sich und fahren fröhlich darauf los und “entdecken” dann über 20 Meter abseits der Straße, im Wald eine Notrufsäule… ähm ja… macht ja auch Sinn, so abseits der Straße, kaum die “16” abgelesen stehen sie vor einem Tor, welches sie “aufbrechen” und zur weiteren Station kommen, die hinter dem Tor liegt.. Station?
OK, der verlassene Campingplatz bei dem sie durch eine Mail dann den “Code” zugeschickt bekommen, komisch nur, dass im Verlauf des Filmes dann Handys aus den vergangenen Jahrzehnten erscheinen… Widersprüchlich ist auch, dass das Tor nicht erneut durchfahren wird, trotz am Besuch zum Schluss, aber OK, das sind nur die “kleinen Widersprüche”.
Als die Gruppe dann am See angekommen ist und wild fuchtelnd mit dem GPS hin und her läuft, stellt sich einem die Frage ob sie sich das Listing wohl doch nicht durchgelesen und eine Attribute “übersehen” haben… aber das scheint wohl nur uns Cacher aufgefallen zu sein, wie die Tatsache des Finals mit den Keksen und einer Munibox ohne entsprechende Dichtung…
Aber jedem der nur ein wenig Physik in der Schule hatte, sind die Fehler ins Gesicht gesprungen. ELF (Extreme Low Frequency) hat jedoch eine Wellenlänge die sie in der Nähe nicht betroffen hätte und zudem durch die “Alufolie” gegangen wäre, aber auch fraglich wo das andere Potential im Faradayschen Käfig herkommt, dann aber Symptome auftreten die bei einer Gammastrahlung auftauchen würde, abgesehen von der angeblichen Konstruktion der “Sendeanlage” die bei ELF eine sehr sehr lange Antennenlänge haben müsste (wenn man sich vor Längerem mal damit beschäftigt hat, kann man so klugscheißen 😉 ). Genau neben der Konstruktion, die in einem scheinbar Stahlbunker gesteuert wird hat man, gegenüber dem sicheren Wohnmobil, keinen Schutz und auch in dem Bereich herrscht angeblich sehr starke Strahlung, wo ist da der Sinn?! Vielleicht so sinnig wie der “Unfall” von “Digga” im Mercedes (der meiner Meinung nach keine Automatik war) und die Bremsen, wie bereits am Anfang, nicht elektronisch waren, auf einmal so reagierten… Oder aber auch die Zeichnungen die bei einer Epilepsie gezeichnet werden, wie kommt man auch solche absurden, nicht reale Sachen. Aber dies sind nur einige, für mich sinnfreie, Handlungen um nicht alle zu nennen oder zu “verraten”.

Der offene Schluss und ich meine jetzt nicht die extrem blöde Szene mit der rausschauenden Hand aus dem Leichensack, sondern die Spekulationen zu “Lost Place 2” offen lässt, der hoffentlich nicht erscheinen wird. Die Schauspieler fand ich jedoch wirklich gut, haben ihre Rolle sehr gut gespielt und hoffe sie haben durch einen solchen Film nicht “gelitten” auf dem Weg zu wirklich guten Filmen. Die Story war vielleicht nicht schlecht, wurde aber meiner Meinung extrem schlecht umgesetzt.
Was mich zum Schluß noch beschäftigt, sind die Insekten die am Schluss aus einem Kasten kommen und in den Körper wandern, das ist die Stelle an dem sich die beiden dann an einer Teslaspule bzw. Ähnlichem befinden und mit einem Feuerlöscher der größer ist, es irgendwie schaffen diesen in den kleineren Kasten zu drücken und die Sendeanlage damit auszuschalten, was vorher im Kontrollzentrum nicht gelungen ist…

Ich habe mir durch den Cache von Team Schazzi wohl auch einen genialen Film vorgestellt, was jedoch nicht der Fall war.

Wieder ein Jahr älter und noch einige andere Dinge :)

Zuerst war Omis Geburtstag und dann der Geburtstag von meinen Opa und mein Geburtstag, aber dieses Jahr war alles irgendwie anders. Anders? Ja, es hört und liest sich komisch, aber man wird älter und die Zeiten ändern sich.
Früher waren Geburtstage, besonders die von meiner Omi, Opa und mir ganz besonders, Highlights auf die ich mich gefreut habe, aber je älter ich werde, desto mehr verlieren sie ihren Glanz.
Liegt es an dem recht hohen Stress auf der Arbeit und damit, dass ich lieber meine Ruhe habe als Trubel?
Ich weiß es nicht, aber die Geburtstage waren doch sehr komisch, gab es „Früher“ keine anderen Termine an den Geburtstagen, war ich bei meiner Omi auf einem Geocaching Event, da der Geburtstag auch nicht lange dauerte bzw. dauern sollte. Trotz der weitaus höheren Anzahl der Besucher beim Geocaching Donnersberg Sommerevent, war es bedeutend leiser als auf dem Geburtstag 🙂

Ein Wunsch zu meinem Geburtstag war es, einen T5 Cache der T5 Adventskalenderserie von Geocaching Donnersberg, welchen ich noch nicht hatte, zu machen. Also ging es nachdem mich meine Mädels an meinem Geburtstag richtig schön geweckt und gratuliert hatten an den Frühstückstisch und der Morgen begann ganz entspannt. Einfach herrlich! Zum Cachen ging es dann an einen Ort, an dem ich schon über 10 Jahre nicht mehr gewesen bin und den Weg auch irgendwie anders in Erinnerung hatte…
Dadurch abgelenkt ging es mit den Koordinaten von Station 1 auch ein ganz anderen Weg (anstatt mal aufs GPS zu schauen…) mit dem Kinderwagen einen Singletrail etwas den Berg hinauf, dann einen breiten Weg mit ordentlich Höhenmeter, bis… ja bis wir an einem Privatgelände, einige Höhenmeter weiter, angekommen sind. Der Blick aufs GPS, zeigte uns ebenfalls an „Hier bist Du falsch“ 😉 Also den Berg wieder runter und zu den weiteren Stationen. Nach einer schönen Klettereinlage und tollen Final, durfte Liljana natürlich mit ihrem neuen Klettergurt auch ran und hatte mächtig viel Spaß.

Die Woche war dann auch wieder ziemlich anstrengend, nicht nur durch die Arbeit, sondern auch noch die Hin und Heimwege von und zur Arbeit… Denn auf der A63 waren neben den zwei Baustellen noch eine Tagesbaustelle am Montag und somit stockte es schon vor dem eigentlichen Stau, der sich dann bis zur einspurigen Verengung am Alzeyer Kreuz (A61), die über die komplette Weinheimer Brücke reicht, hinzog und mich knapp zwei Stunden Verzögerung zum Feierabend kostete.
Der Dienstag begann schon hektisch, denn irgendwie habe ich den Wecker bzw. die unterschiedlichen Weckzeiten immer wieder ausgedrückt. Durch einen Anruf den ich dann erhalten hatte und geschockt auf die Uhr schaute, die bereits 8:40 anzeigte, war mein Plan mit „früher im Büro und einiges abarbeiten“ somit hinfällig 🙁

Aber so hektisch und stressig die Woche begonnen hat, so gediegen hat das Wochenende begonnen, denn für mich war der Freitag bereits schon ein freier Tag 🙂 Der Entschluss einen Tag Gleitzeit zu nehmen, war wohl die beste Entscheidung die ich seit Langem für uns als Familie getroffen habe!
Nachdem wir gemütlich aufgestanden sind, zusammen gefrühstückt und Quatsch gemacht haben, sind wir dann in unsere Rösterei, unsere Lieblingsrösterei, gegangen und haben uns wieder mit Kaffee eingedeckt, sowie uns einen super Kaffee gegönnt, auch wenn mein Lieblingskaffee „Finca Rosenheim“ leider leer und erst nächstes Jahr wieder zu haben ist. Auch Liljana hat sich eine Limonade gegönnt (…von unserem Geldbeutel 😉 ). Wer mich kennt weiß, dass ich bei BIO, ÖKO, FAIRTRADE die Augen verdrehe und ganz genau hinschaue… aber bei den Wortspielen… LemonAid und ChariTea und dazu noch der tolle Morgen… also ging es durch, auch wenn durch Blutorange die Falsche eher an eine Falsche im Krankenhaus für Wundflüssigkeit erinnerte, schmeckte es doch recht gut, auch wenn ich die Idiotie mit dem importierten Rohrzucker definitiv nicht teilen kann.
Danach ging es ein wenig Einkaufen und ich musste mir beim Metzger ein schönes Stück Fleisch besorgen, denn die Weber Grillbibel die ich von Omi geschenkt bekommen habe, sowie die genialen Grillgerichte von meinen „Grillidolen“ Frank und Oli, verleiteten mich zum „Smoken“, was ich schon länger mal ausprobieren wollte und auch getan habe… Geil! Was ein Futter, einfach super lecker! OK, es dauerte gute 3 Stunden, aber es war jede Minute wert.

Was könnte den genialen Freitag noch besser gemacht haben? Ein Cache? Nein, sondern ein super Abend mit OpenAir Kino mit meiner Familie im Garten 🙂 Seil gespannt, Bettlaken an das Seil mit Wäscheklammern getackert, Beamer positioniert und der Spaß konnte beginnen, auch wenn es Happy Feet war und wir (zumindest Melly und ich) den Film schon gefühlte 300 Mal gesehen haben 🙂

Der Samstag sollte auch wieder ein genialer Tag werden und das wurde er auch.
Mit einem Besuch in Nieder-Wiesen auf dem neuen Spielplatz, bei dem eine Matschanlage verbaut ist, wie sie ähnlich auch durch unseren (Förderverein KiTa Louhans. Was ein genialer Spielplatz für die Kindern, ein Ausflug der sich auf alle Fälle lohnt. Und endlich haben wir einen Cache gefunden, welchen wir zum 4. Mal angegangen sind und der bereits nach dem zweiten Anlauf „reloaded“ wurde, aber nun haben wir diesen Cache auch als lächelndes Gesicht in unserer „Homezone“.

360° Panorama Spielplatz Nieder-Wiesen

Tumblr 2 Blogger

Lange ist es bereits her, seit der letzte Eintrag im Blog gemacht wurde…
Dies lag an der geringen Zeit und dem doch etwas umständlichen einbinden von Tumblr in verschiedene Dinge, zudem passte es nie genau mit der Webseite zusammen.
Heute habe ich mir einfach mal ein paar Minuten Zeit genommen und die Seite „angepasst“.
Angepasst bedeutete, eine Alternative zu Tumblr zu finden und gänzlich auf eine Seite mit Menüs hinter der sich Bilder, Videos oder Sonstiges verbirgt bei der die Aktualität doch sehr lange her ist.
Vor einiger Zeit beschäftigte ich mich mit Blogger als angedachte Alternative, da dies meinen Gedanken und Ansprüchen genügt und wie ich finde, echt klasse ist.
Es stellte sich jedoch ein kleines Problem dar: Die Seite soll nicht von Neuem gefüllt werden, aber wie bekomme ich den alten Kram an Blogs zu Blogger?
Ein wenig gesucht und ich bin auf diesen Link hier gestoßen: wordpress2blogger.appspot.com welcher ganz simple und ruck zuck über einen Import von WordPress.com geschieht.
Über WordPress.com wird der bereits bestehende Blog von Tumblr importiert, welches auch bei verschiedenen Anbietern wie Blogroll, Irablog, LiveJournal, Yahoo! 360 und anderen Anbietern funktionieren soll.
Die erzeugte XML lädt man auf seinen Rechner (Export von WordPress), diese wird dann mittels der App (OpenSource Project) konvertiert und mit Blogger eingelesen. 
Die Beiträge erscheinen direkt im Dashboard und sind standardmäßig freigegeben, was man natürlich je nach Belieben ändern kann.
Es wird sicherlich noch an ein paar Schräubchen gedreht und eingestellt bis es passt. Gespannt bin ich jedoch, ob ich die neue Möglichkeit nun häufiger nutzen werde 😉

Seite 26 von 31

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén