Technik - Erfahrungen - Lifehacks - Persönlickeitsentwicklung - Geocaching - Freifunk - Pfalzsteine

Kategorie: Allgemein Seite 26 von 30

Vorbereitungen zum diesjährigen Geocaching Donnersberg Adventskalender, Explosiver FTF, Bestworscht & Powertrail auf dem Schillerhain

Das Jahr neigt sich sehr schnell dem Ende und in weniger als einem Monat steht schon der „Kollesch mit der Zipfelmütze“ – Nikolaus- vor der Tür!

Geocaching Donnersberg Advendskalender Letterbox-Edition

Die Vorbereitungen zum diesjährigen Geocaching Donnersberg Adventskalender sind bereits schon stark fortgeschritten und ich bin mir noch nicht ganz sicher wie ich die Wegführung planen soll 🙂
Dieses Jahr soll der Adventskalender wieder etwas besonders sein, zwar keine T5 Caches, sondern 24 Letterboxen im Radius von 15km um den Donnersberg, genauer um die Funkturmspitze. Hier werden sicherlich wieder tolle Caches anzugehen und mit großen Augen zu loggen sein. Dieses Jahr haben wir bereits im Vorfeld mit den Forstbehörden gesprochen und den groben Rahmen durchgesprochen und auch das Forstamt findet die Idee gut und ich denke, sie ist auch ziemlich stolz auf unseren gemeinsamen Wald und die schöne Gegend! Der Dezember wird also ziemlich sportlich und wird auch von einigen Events abgerundet werden.

Extrem Explosiver FTF 🙂

GC4E3ZZ, dahinter verbirgt sich ein mega tolles Rätsel und ein geniales Final! Flatterte doch am 4.11. (dem Tag des Schillerhainer PT Publish) ein neuer Cache einer bekannten Ownerin in mein Postfach, musste ich direkt nach dem Listing schauen, hmm… auf c:geo ging es nicht und ich schaute mir das Rätsel dann Abends mal kurz an, legte es aber dann wieder zur Seite. Am folgenden Tag beschäftigte mich das Rätsel doch sehr und ich rätselte nebenbei auf der Arbeit, was mehr oder weniger gelang, wollten doch recht Viele etwas von mir und mein Stapel an Arbeit ist bekanntlich auch nicht klein. Mit etwas Hilfe, da man nicht richtig lesen konnte 😀 wurde dann der Checker gerade rechtzeitig zum Feierabend grün 🙂 Aber dann begann die Zeit zu verfliegen, der Drucker für das „Tool“ brauchte Ewigkeiten für den Druck, dann dauerte es ewig bis ich die Tür vom Büro abgeschlossen und der Aufzug nun endlich da war. Endlich im Auto und einige tief orangene Ampeln später, blitzten auch rote Lichter auf, nein nicht die bekannten Fotos, sondern Rücklichter, es war nämlich wie so häufig in der Baustelle Nieder-Olm (A63) von Mainz Richtung Kaiserslautern mal wieder Stau 🙁 Kurze Nachricht an die Ownerin mit der neuen ETA, war der Stau dann auch vorbei und die „verlorene Zeit“ konnte aufgeholt werden 😉 
Ungläubig fuhr ich an der Stelle, die ich vorher mit Google Maps angeschaut hatte, da das Navi mich weiterlotste, vorbei an der Ownerin… ähhh halt die Ownerin 😀 Umgedreht und gemerkt: Falsche Koordinaten in der Hektik ins Navi gedaddelt! Die Ehere gehabt den FTF , zusammen mit der Ownerin anzugehen oder abzuhetzten (irgendwie treibt einen ein FTF doch sehr an!) standen wir dann auch kurze Zeit vor dem Genialen Final! Wirklich ein toller Cache und an dieser Stelle nochmal „Danke für den Cache“ Simone!

Best Space Worscht Event Mainz


Anlässlich des „We`re going to Space“, also ein Travelbug fliegt mit einem Astronauten in den Weltraum…. haben wir noch einige Caches in Mainz gemacht und kamen gerade noch rechtzeitig zur Best Worscht und ich konnte die letzte Cheese Style B+ ergattern, dann war aber auch alles ALL und der Worschtdealer archivierte dann für den Abend die Worschtthek 😉

Powertrail auf dem Schillerhain

Aber nicht nur Erfreuliches in Sachen Geocaching war die letzten Tage aktuell oder hält, wie diverse Logs es zeigen, noch an. 
Wusste ich durch Planungen und vorangegangener Kommunikation bereits von ein paar Caches, war ich gespannt auf die Umsetzung der gedachten „kleinen Serie“. Da es ein paar Probleme mit einer geplanten Letterbox und der Abstandregel gab, erfuhr ich dann, dass die Serie eben nicht klein, sondern 26 Tradis + Bonus umfassend sein soll, ärgerte es mich doch schon sehr. Aber ich wollte nicht zu schnell urteilen und musste mir ein Bild machen. 
Montag flippte mein Handy fast aus bei den ganzen „Publish-Mails“, dann schaute ich mir die Live-Karte an und ärgerte mich bei der Ansicht vom Schillerhain, denn dieser war nun voll Tradis. Ich trank in unserer Rösterei weiter an meinem Kaffee, was ich gerne mit meiner Frau mache, wenn ich mal frei oder Gleitzeit habe und ärgerte mich darüber, dass ich mich ärgerte 😉
Aber ich musste mir selbst ein Urteil darüber bilden und zudem… ja, zugegeben lösten die Publish-Mails neben der Verärgerung auch das FTF-Jagdfieber aus. Als wir dann fertig mit unserem Kaffee, Einkaufen und Mittagessen waren, wurden die Cacherklamotten angezogen und das Cachefahrrad startklar gemacht. Endlich mit heftigem Gegenwind auf dem Schillerhain angekommen, es war ja ordentlich Sturm und Regen, ging es dann zum „ersten Tradi“ der Nummer 4 (dieser war vom Stadion aus gesehen der Erste). Einige Leute „stürmten“ aus dem Wald und ich hinein 😀  Ja, FTF-Jagdfieber ist schon ziemlich bekloppt!
Wusste man von vergangenen Caches des Owners die Verstecke, machte ich ich mich auf die Suche, aber nichts, auch nach langem Suchen konnte Nr. 4 nicht gefunden werden. Ich setzte also meine Tour fort und wurde bei einigen anderen sofort, wenn auch mit teils großer Abweichung fündig. So freute ich mich von gefundenem Cache zu Cache über den FTF, aber ab dem 4. FTF wurde es doch schon recht langweilig. Waren die Caches doch sehr nah beieinander, maximal 300zerquetschte auseinander (vermutlich liegt dort auch irgendwo der Bonus), suchte ich mir bei einigen Caches einen Wolf, stürzte sogar bedingt durch die Witterung ein Paar Meter den Hang hinunter, da der Regen den Boden aufweichte und der Stamm doch sehr glatt war 😀  Da ich bei Nr. 17 einen „Platzhalterzettel“ als Logbuch vorfand, ging ich auch nach längerem Suchen davon aus, dass eben manche Caches freigeschaltet aber noch nicht final ausgelegt waren. Nr. 17 sollte aber, wie ich beim Fund bereits die Befürchtung hatte, noch eine Geschichte bringen. Da ich kein Logbuch und nur den „Platzhalterzettel“ vorgefunden hatte:
loggte ich eben auf diesem Zettel den FTF. Am darauffolgenden Tag, lies ich dann von einem Cacherkollegen „Da hat BigNick wohl versehentlich einen FTF geloggt…“ Versehentlich einen FTF loggen? Naja, wie dem auch sei… Aber noch am Abend der Veröffentlichung erhielt ich einen Anruf vom eigentlichen/wahren FTF-Jäger von Geocaching Donnersberg, der mit zwei weiteren Cacherkollegen die er getroffen hatte, Nr. 4 ebenfalls vergeblich suchte. Wie ich vom Owner erfahren habe, wurde dieser auch gemuggelt. Zurück zum Owner, diesem habe ich nämlich auch geschrieben und meine Befürchtungen hinsichtlich des Powertrails gemacht. Unter den Befürchtungen zählte auch der „Cacheransturm“ von Gummipunktehungrigen Powertrail Absolvierer, denen es nicht um die Wanderung oder einen schönen Cache geht, sondern in kürzester Zeit möglichst viele Caches zu loggen. Solche Caches schaden einer Gegend, da meist schöne Caches übersehen werden, sofern die Möglichkeit besteht, noch einen schönen Multi oder außergewöhlichen Tradi zu legen. Meist gehen diese Gummipunktehungrigen Powertrail Absolventen auch nicht zimperlich mit den Verstecken oder der Natur um und man kann sehr gut die Spuren erkennen. Selbst meine Spuren waren trotz vorsichtigem Vorgehen sichtbar. Aber auch der Fakt, dass er mit der Serie gut 90% des Schillerhains für sich beanspruchte und dadurch der Schillerhain zugepflastert ist, verstand der Owner meine meine Befürchtungen und wir hatten eine Idee, die sicherlich unsere Region bereichert anstatt einer solchen Serie, dazu aber zur gegebenen Zeit mehr.
Lese ich doch heute, zwei Tage nachdem der Owner die Serie disabled hat, (bisher) zwei Logs von 3 Cachern die alles super fanden (wahrscheinlich durch die Maintenance vom Owner bevor disabled wurde), den zugepfalsterten Schillerhain als schöne Wanderrunde bezeichneten und alles doch bitte so gelassen werden sollte und im Anschluss noch eine weitere Serie von Tradis angegangen sind. Aber welche Meinung erwartet man auch bei Cachern die fast nur Tradis aufsuchen, von schönen Wanderungen sprechen, aber die schönen Multis in der Gegend nicht angehen und auch sonst einen geringe Anzahl an Multis, Mysterys haben?!

Filmpremiere LOST PLACE in KL

Lange hatte ich darauf gewartet um den Film endlich sehen zu können, einen Film bei dem bekannte Stellen (wenige) und ein Platz eines genialen Nachtcaches zu sehen war.
Am 16. September sollte es nun soweit sein und “passend” zur “Premiere” wurde auch ein Event vom Team “Die Studenten” organisiert, welche im Central Kino KL stattgefunden hatte.
Deutschland Premiere halte ich für etwas hoch gegriffen, wurde der Film ja bereits einigen Leuten gezeigt in Berlin gezeigt.
Bereits beim Erscheinen des Listings habe ich früh genug zuschlagen und einen “Will Attend” geloggt und konnte dadurch zwei Karten ergattern, was sich bei einem bis auf den letzten Platz ausverkauften Kino, als ein großer Vorteil erwiesen hat. Etwas verwirrend war ein weiteres “Event” bzw Premiere in Kino 1 stattgefunden hatte, da wir für eine Freundin noch eine Karte ergattern wollten und wir fast bei dem anderen Event gelandet wären.
Abschließen zum Event: Tolle Organisation, tolles Listing und ein schönes Logbuch.

Aber nun zum Film:
Hmm… Die Vorstellung bei Beginn war toll, aber was dann folgte…
Hätte man sich vorher vielleicht besser mit dem/den Thema(n) beschäftigen sollen? Absolut, ja!
Denn durch den ganzen Film hindurch sind Widersprüche und falsche Dinge die einem durch 3D schon fast ins Gesicht gesprungen sind. Zwar war der Anfang recht lustig und durch die Leidgenossen die mit zum Cachen geschleppt werden, lustig dargestellt (man hat schon fast Ähnlichkeiten mit Freunden feststellen können 😀 ) aber wie wurde da unser Hobby dargestellt? Echt daneben, denn das Listing haben sie in gedruckter Form bei sich und fahren fröhlich darauf los und “entdecken” dann über 20 Meter abseits der Straße, im Wald eine Notrufsäule… ähm ja… macht ja auch Sinn, so abseits der Straße, kaum die “16” abgelesen stehen sie vor einem Tor, welches sie “aufbrechen” und zur weiteren Station kommen, die hinter dem Tor liegt.. Station?
OK, der verlassene Campingplatz bei dem sie durch eine Mail dann den “Code” zugeschickt bekommen, komisch nur, dass im Verlauf des Filmes dann Handys aus den vergangenen Jahrzehnten erscheinen… Widersprüchlich ist auch, dass das Tor nicht erneut durchfahren wird, trotz am Besuch zum Schluss, aber OK, das sind nur die “kleinen Widersprüche”.
Als die Gruppe dann am See angekommen ist und wild fuchtelnd mit dem GPS hin und her läuft, stellt sich einem die Frage ob sie sich das Listing wohl doch nicht durchgelesen und eine Attribute “übersehen” haben… aber das scheint wohl nur uns Cacher aufgefallen zu sein, wie die Tatsache des Finals mit den Keksen und einer Munibox ohne entsprechende Dichtung…
Aber jedem der nur ein wenig Physik in der Schule hatte, sind die Fehler ins Gesicht gesprungen. ELF (Extreme Low Frequency) hat jedoch eine Wellenlänge die sie in der Nähe nicht betroffen hätte und zudem durch die “Alufolie” gegangen wäre, aber auch fraglich wo das andere Potential im Faradayschen Käfig herkommt, dann aber Symptome auftreten die bei einer Gammastrahlung auftauchen würde, abgesehen von der angeblichen Konstruktion der “Sendeanlage” die bei ELF eine sehr sehr lange Antennenlänge haben müsste (wenn man sich vor Längerem mal damit beschäftigt hat, kann man so klugscheißen 😉 ). Genau neben der Konstruktion, die in einem scheinbar Stahlbunker gesteuert wird hat man, gegenüber dem sicheren Wohnmobil, keinen Schutz und auch in dem Bereich herrscht angeblich sehr starke Strahlung, wo ist da der Sinn?! Vielleicht so sinnig wie der “Unfall” von “Digga” im Mercedes (der meiner Meinung nach keine Automatik war) und die Bremsen, wie bereits am Anfang, nicht elektronisch waren, auf einmal so reagierten… Oder aber auch die Zeichnungen die bei einer Epilepsie gezeichnet werden, wie kommt man auch solche absurden, nicht reale Sachen. Aber dies sind nur einige, für mich sinnfreie, Handlungen um nicht alle zu nennen oder zu “verraten”.

Der offene Schluss und ich meine jetzt nicht die extrem blöde Szene mit der rausschauenden Hand aus dem Leichensack, sondern die Spekulationen zu “Lost Place 2” offen lässt, der hoffentlich nicht erscheinen wird. Die Schauspieler fand ich jedoch wirklich gut, haben ihre Rolle sehr gut gespielt und hoffe sie haben durch einen solchen Film nicht “gelitten” auf dem Weg zu wirklich guten Filmen. Die Story war vielleicht nicht schlecht, wurde aber meiner Meinung extrem schlecht umgesetzt.
Was mich zum Schluß noch beschäftigt, sind die Insekten die am Schluss aus einem Kasten kommen und in den Körper wandern, das ist die Stelle an dem sich die beiden dann an einer Teslaspule bzw. Ähnlichem befinden und mit einem Feuerlöscher der größer ist, es irgendwie schaffen diesen in den kleineren Kasten zu drücken und die Sendeanlage damit auszuschalten, was vorher im Kontrollzentrum nicht gelungen ist…

Ich habe mir durch den Cache von Team Schazzi wohl auch einen genialen Film vorgestellt, was jedoch nicht der Fall war.

Wieder ein Jahr älter und noch einige andere Dinge :)

Zuerst war Omis Geburtstag und dann der Geburtstag von meinen Opa und mein Geburtstag, aber dieses Jahr war alles irgendwie anders. Anders? Ja, es hört und liest sich komisch, aber man wird älter und die Zeiten ändern sich.
Früher waren Geburtstage, besonders die von meiner Omi, Opa und mir ganz besonders, Highlights auf die ich mich gefreut habe, aber je älter ich werde, desto mehr verlieren sie ihren Glanz.
Liegt es an dem recht hohen Stress auf der Arbeit und damit, dass ich lieber meine Ruhe habe als Trubel?
Ich weiß es nicht, aber die Geburtstage waren doch sehr komisch, gab es „Früher“ keine anderen Termine an den Geburtstagen, war ich bei meiner Omi auf einem Geocaching Event, da der Geburtstag auch nicht lange dauerte bzw. dauern sollte. Trotz der weitaus höheren Anzahl der Besucher beim Geocaching Donnersberg Sommerevent, war es bedeutend leiser als auf dem Geburtstag 🙂

Ein Wunsch zu meinem Geburtstag war es, einen T5 Cache der T5 Adventskalenderserie von Geocaching Donnersberg, welchen ich noch nicht hatte, zu machen. Also ging es nachdem mich meine Mädels an meinem Geburtstag richtig schön geweckt und gratuliert hatten an den Frühstückstisch und der Morgen begann ganz entspannt. Einfach herrlich! Zum Cachen ging es dann an einen Ort, an dem ich schon über 10 Jahre nicht mehr gewesen bin und den Weg auch irgendwie anders in Erinnerung hatte…
Dadurch abgelenkt ging es mit den Koordinaten von Station 1 auch ein ganz anderen Weg (anstatt mal aufs GPS zu schauen…) mit dem Kinderwagen einen Singletrail etwas den Berg hinauf, dann einen breiten Weg mit ordentlich Höhenmeter, bis… ja bis wir an einem Privatgelände, einige Höhenmeter weiter, angekommen sind. Der Blick aufs GPS, zeigte uns ebenfalls an „Hier bist Du falsch“ 😉 Also den Berg wieder runter und zu den weiteren Stationen. Nach einer schönen Klettereinlage und tollen Final, durfte Liljana natürlich mit ihrem neuen Klettergurt auch ran und hatte mächtig viel Spaß.

Die Woche war dann auch wieder ziemlich anstrengend, nicht nur durch die Arbeit, sondern auch noch die Hin und Heimwege von und zur Arbeit… Denn auf der A63 waren neben den zwei Baustellen noch eine Tagesbaustelle am Montag und somit stockte es schon vor dem eigentlichen Stau, der sich dann bis zur einspurigen Verengung am Alzeyer Kreuz (A61), die über die komplette Weinheimer Brücke reicht, hinzog und mich knapp zwei Stunden Verzögerung zum Feierabend kostete.
Der Dienstag begann schon hektisch, denn irgendwie habe ich den Wecker bzw. die unterschiedlichen Weckzeiten immer wieder ausgedrückt. Durch einen Anruf den ich dann erhalten hatte und geschockt auf die Uhr schaute, die bereits 8:40 anzeigte, war mein Plan mit „früher im Büro und einiges abarbeiten“ somit hinfällig 🙁

Aber so hektisch und stressig die Woche begonnen hat, so gediegen hat das Wochenende begonnen, denn für mich war der Freitag bereits schon ein freier Tag 🙂 Der Entschluss einen Tag Gleitzeit zu nehmen, war wohl die beste Entscheidung die ich seit Langem für uns als Familie getroffen habe!
Nachdem wir gemütlich aufgestanden sind, zusammen gefrühstückt und Quatsch gemacht haben, sind wir dann in unsere Rösterei, unsere Lieblingsrösterei, gegangen und haben uns wieder mit Kaffee eingedeckt, sowie uns einen super Kaffee gegönnt, auch wenn mein Lieblingskaffee „Finca Rosenheim“ leider leer und erst nächstes Jahr wieder zu haben ist. Auch Liljana hat sich eine Limonade gegönnt (…von unserem Geldbeutel 😉 ). Wer mich kennt weiß, dass ich bei BIO, ÖKO, FAIRTRADE die Augen verdrehe und ganz genau hinschaue… aber bei den Wortspielen… LemonAid und ChariTea und dazu noch der tolle Morgen… also ging es durch, auch wenn durch Blutorange die Falsche eher an eine Falsche im Krankenhaus für Wundflüssigkeit erinnerte, schmeckte es doch recht gut, auch wenn ich die Idiotie mit dem importierten Rohrzucker definitiv nicht teilen kann.
Danach ging es ein wenig Einkaufen und ich musste mir beim Metzger ein schönes Stück Fleisch besorgen, denn die Weber Grillbibel die ich von Omi geschenkt bekommen habe, sowie die genialen Grillgerichte von meinen „Grillidolen“ Frank und Oli, verleiteten mich zum „Smoken“, was ich schon länger mal ausprobieren wollte und auch getan habe… Geil! Was ein Futter, einfach super lecker! OK, es dauerte gute 3 Stunden, aber es war jede Minute wert.

Was könnte den genialen Freitag noch besser gemacht haben? Ein Cache? Nein, sondern ein super Abend mit OpenAir Kino mit meiner Familie im Garten 🙂 Seil gespannt, Bettlaken an das Seil mit Wäscheklammern getackert, Beamer positioniert und der Spaß konnte beginnen, auch wenn es Happy Feet war und wir (zumindest Melly und ich) den Film schon gefühlte 300 Mal gesehen haben 🙂

Der Samstag sollte auch wieder ein genialer Tag werden und das wurde er auch.
Mit einem Besuch in Nieder-Wiesen auf dem neuen Spielplatz, bei dem eine Matschanlage verbaut ist, wie sie ähnlich auch durch unseren (Förderverein KiTa Louhans. Was ein genialer Spielplatz für die Kindern, ein Ausflug der sich auf alle Fälle lohnt. Und endlich haben wir einen Cache gefunden, welchen wir zum 4. Mal angegangen sind und der bereits nach dem zweiten Anlauf „reloaded“ wurde, aber nun haben wir diesen Cache auch als lächelndes Gesicht in unserer „Homezone“.

360° Panorama Spielplatz Nieder-Wiesen

Tumblr 2 Blogger

Lange ist es bereits her, seit der letzte Eintrag im Blog gemacht wurde…
Dies lag an der geringen Zeit und dem doch etwas umständlichen einbinden von Tumblr in verschiedene Dinge, zudem passte es nie genau mit der Webseite zusammen.
Heute habe ich mir einfach mal ein paar Minuten Zeit genommen und die Seite „angepasst“.
Angepasst bedeutete, eine Alternative zu Tumblr zu finden und gänzlich auf eine Seite mit Menüs hinter der sich Bilder, Videos oder Sonstiges verbirgt bei der die Aktualität doch sehr lange her ist.
Vor einiger Zeit beschäftigte ich mich mit Blogger als angedachte Alternative, da dies meinen Gedanken und Ansprüchen genügt und wie ich finde, echt klasse ist.
Es stellte sich jedoch ein kleines Problem dar: Die Seite soll nicht von Neuem gefüllt werden, aber wie bekomme ich den alten Kram an Blogs zu Blogger?
Ein wenig gesucht und ich bin auf diesen Link hier gestoßen: wordpress2blogger.appspot.com welcher ganz simple und ruck zuck über einen Import von WordPress.com geschieht.
Über WordPress.com wird der bereits bestehende Blog von Tumblr importiert, welches auch bei verschiedenen Anbietern wie Blogroll, Irablog, LiveJournal, Yahoo! 360 und anderen Anbietern funktionieren soll.
Die erzeugte XML lädt man auf seinen Rechner (Export von WordPress), diese wird dann mittels der App (OpenSource Project) konvertiert und mit Blogger eingelesen. 
Die Beiträge erscheinen direkt im Dashboard und sind standardmäßig freigegeben, was man natürlich je nach Belieben ändern kann.
Es wird sicherlich noch an ein paar Schräubchen gedreht und eingestellt bis es passt. Gespannt bin ich jedoch, ob ich die neue Möglichkeit nun häufiger nutzen werde 😉

Klick… Klack… Neues Lockpicking-Set :)

Und es hat Klack gemacht 🙂 Eine kurze Pause eingelegt um vor dem Wochenende etwas runterzuschalten und mein neues Pickset von piclock24.de zu probieren, das ich ruck zuck nach der Bestellung schon in den Händen hatte 🙂
Was ist Lockpicking? Böse Zungen behaupten: Einbrecherkenntnisse… Nein, ich nenne es Fingerfertigkeit die wirklich viel Spaß macht, aber auch erschreckt bei “soooo sicheren Schlössern”, wie “leicht” es doch geht diese zu knacken.
Da ich schon etwas länger daran Spaß habe, mich an verschiedenen Schlössern (keine fremde Schlösser!) auszuprobieren, habe ich auch mit meinem Cache GC3Y89C einen sogenannten D5-Cache “ausgelegt”, der eben solche Fertigkeiten zum erfolgreichen loggen benötigt.
Nachdem eine Freundin Interesse an meinem “alten Set” hatte, habe ich in ein neues Set investiert, da ich mir ein größeres zulegen wollte. Ich bin dadurch auf die Seite von Thorsten Töpfer gestoßen und habe bei Ihm das High Quality Set bestellt und mich erstaunt noch immer die Qualität, aber auch der echt schnelle Versand und Service den ich nur empfehlen kann, aber schaut selbst auf das Set:

wirklich genial und “günstig”.
Ihr wisst ja, wenn mich etwas überzeugt hat, mache ich auch gerne Werbung, also “Vorsicht Werbung”:
picklock24.de
Wenn ihr also Interesse habt, kann ich Euch den Shop nur ans Herz legen und da es gut angekommen ist, wird es in naher Zukunft auch wieder ein weiterer Cache geben, bei dem man auch gleich die Fähigkeiten umsetzen kann 😉

Juhu, wir sind das 19. Türchen :)


Heute erreichte mich eine Mail von Martin aka ramieh, einem GeoCacher aus der Gegend und Mit-Organisator für den 4. Geocaching Donnersberg Adventskalender, welcher dieses Jahr ein T5-Kalender sein wird und wir haben unser “Wunschtürchen 19” bekommen, warum? Tja, vorher hätte es von der Zeit nicht so recht geklappt 😉
Ich freue mich bereits jetzt schon, die ersten “Türchen” zu erklettern und bin auf die Kreativität meiner Cacher-Kollegen gespannt 🙂
Was genau erwartet einen beim T5-Adventskalender oder was ist überhaupt der Geocaching Donnersberg Adventskalender?
– GeoCaching ist ein Hobby, wir Cacher “spielen” mit Milliardenschwerer Technik, den GPS-Satelliten, welche unsere GPS-Empfänger mittels den Karten oder Anweisungen, aber auch Richtungspfeilen den Weg zu den eingegebenen Koordinaten weisen. An den Koordinaten können, sofern man sie richtig hat, weitere Hinweise oder eben das sogenannte Final finden, einer Box mit Logbuch und vielleicht ein paar Tauschgegenständen, die moderne Art der Schnitzeljagd.
Bei den Caches unterscheidet man unter D und T Wertung, “D” gibt die Schwierigkeit (difficulty) und  ”T” Gelände (terrain) an. Bei dem Schwierigkeitsgrad sind meist die Einstiegsrätsel für den Cache oder aber auch für die Verstecke der Caches, wohingegen die Geländewertung das Gelände beschreibt. Bei verschiedenen Caches braucht man “Spezialwissen” um den Cache lösen zu können, aber auch “Spezialfähigkeiten” um einen Cache erfolgreich loggen zu können.
Bei einem T5-Cache handelt es sich um ein spezielles Gelände, welches mit Spezialfähigkeiten und Spezialausrüstung angegangen werden muss, es kann sich um ein Boot handeln, bei dem man zu einem Punkt paddeln muss, aber auch Tauchen kann T5 bedeuten, was man jedoch im Listing (der Beschreibung) lesen kann. Eine weitere Art von T5 und meiner Meinung nach die häufigste Art, ist das Klettern. Man klettert einen Baum, ein Gebäude oder einen Felsen hinauf oder seilt sich ab um eine Station (Multi, mehrere Stationen mit Aufgaben) oder auch bei einem Tradi (Traditional, ein einzelnes Versteck) zu erreichen.
Solche Klettercaches solltet Ihr definitiv NICHT ohne einen Kurs machen, ich empfehle Euch die Kletter Spezial Einheit, die spezielle T5-Geocaching Kurse anbietet, aber auch das passende Material zu günstigen Cacher-Spezial-Preisen anbietet 🙂
ACHTUNG WERBUNG: 😉
Kletter Spezial Einheit
Jetzt brauche ich ein wenig Zeit und noch ein paar Bauteile für unser 19. Türchen und dann kann das Verstecken losgehen und ganz besonders das Erklettern der anderen Türchen.
P.S. Rechtschreibefehler sind gewollt und dienen der Belustigung 🙂

T5 Kletterkurs bei der Kletter-Spezial-Einheit

 

Kletter-Spezial-Einheit

Kurs bei der Kletter-Spezial-Einheit

Am Samstag 25.08.2012 war es nun endlich soweit und wir konnten endlich zu unserem T5 Kurs zur Kletter-Spezial-Einheit in Bad Soden-Saalmünster.
Genial hatte es vor der EM bereits angefangen, auf der Facebook-Fanseite von GoCacher.de und dem passenden Sommer Gewinnspiel. Es waren einige Fragen zu beantworten, Fußbälle auf der Seite zu entdecken und man konnte dadurch jeweils ein Los bekommen, welches dann in die Auslosung gekommen ist. Durch mein geballtes Unwissen beim Fußball, da es mich absolut nicht interessierte, dachte ich bei der Teilnahme noch nicht einmal an einen Trostpreis…
Durch einige Beiträge, Videos und Erzählungen über geniale T5 Caches, wuchs das Verlangen zu klettern doch immens, aber einfach losklettern? Nein, lieber einen Kurs und es richtig gezeigt bekommen, da waren Melly und ich uns einig. Öfters hatte ich auch in der Gewinnspielzeit damit bei meinen Kollegen gescherzt ”Ich gewinne bei GoCacher den Hauptpreis  und kann endlich klettern gehen…”
Am Abend der Bekanntgabe, als Melly Liljana ins Bett brachte, viel es mir wieder ein und ich ich wollte mal schauen ob ich denn dabei wäre und was ich vielleicht gewonnen habe… Ich  scrollte erst nach unten und schaute mir die Preise an, nicht schlecht… und scrollte wieder hoch… “Ach ja, der T5 Kurs der KSE, mal schauen wer den gewonnen hat…” BAAAM! Ich war zuerst extrem irritiert und konnte es danach dann noch immer kaum fassen, aber Melly konnte es mir bestätigen, Gewinner des Hauptpreises: BigNick79 🙂
Marko von GoCacher.de bestätige mir ebenfalls noch mal den Gewinn und stellte den Kontakt her. Kurz danach hatte ich einen super netten Anruf von Isabell, einer Mitarbeiterin von der Kletter Spezial Einheit, nach einigen netten Mails hatten wir auch einen Termin gefunden bei dem es auch bei uns klappte, da der August ja der Monat der 80. Geburtstage war und die Wochenenden fast alle irgendwo bei uns mit anderen Sachen oder Arbeit belegt waren.
Am Samstag den 25.08.2012 ging es dann nun endlich los und wir sind extrem früh aufgestanden und machten uns auf den Weg zur Kletter Spezial Einheit nach Bad Soden-Saalmünster, ohne Frühstück dafür mit einem Kribbeln  im Bauch 🙂
Angekommen bei der KSE, standen bereits ein paar weitere Leute, die wie wir nach Dosen suchen… 😀
Die Tore gehen auf und wir wurden von Klaus, dem Kletterausbilder freundlich empfangen und danach ging es dann auch gleich freundlich und super informativ weiter mit der Theorie und Knotenkunde. Durch den Industriekletterer und absoluten Profi, haben wir bei Klaus die Knoten ruck-zuck draußen und wissen auf was es ankommt. Danach ging es dann an die Seile, zuvor aber noch eine kurze Einweisung und Erklärung von Material und worauf mein weiter achten sollte. Klaus zeigte uns Möglichkeiten und Tipps und hatte die Gruppe stets super im Blick und wir waren immer sicher in den Seilen unterwegs. Auch bei Zwischenfragen aus der Praxis oder sonstigen Fragen rund um Klettertechnik konnte man den Spezialisten anhauen und hatte Expertenrat der 1. Klasse.
Beim Aufseilen machte es sich jedoch das fehlende Frühstück bemerkbar, ok und jedes Gramm zuviel das ich habe und das sind einige gewesen… 😉 Also führte uns Klaus zu einem Bistro um die Ecke wo wir lecker und günstig essen konnten und uns über die ein oder anderen Erfahrungen noch austauschten.
Nach dem Essen ging es dann gestärkt zum weiteren Teil zurück zur KSE, jetzt klappte das Aufseilen auch schon besser. Auch das Abseilen wie aus dem Helikopter war an der Reihe und machte extrem viel Spaß. Danach hatten wir noch weitere Rettungsmöglichkeiten gezeigt bekommen, was die bei der Kletter-Spezial-Einheit alles auf dem Kasten haben… genial!
Ruck zuck ging lustige, informative aber auch anstrengende Tag zu ende und wir hatten noch die Möglichkeit im Shop einkaufen zu gehen. So ging es dann zum Laden, der sicherlich jedes Cacherherz oder Kletterherz höher schlagen lässt und damit sind nicht die Preise sondern die Auswahl, Menge und Qualtität gemeint, aber auch die Beratung und zu Preisen, die wirklich günstig sind, speziell für GeoCacher… 😉 Schaut gerne mal in deren Online Shop Kletter-Spezial-Laden rein, ein super schneller Versand, was meinem Wunsch “Klicken und Klingeln” also kaum bestellt und schon geliefert echt erfüllt, woanders werde ich wohl nicht mehr kaufen/bestellen 🙂
Abends im Hotel, was auch zum Gewinn gehörte und von der Kletter-Spezial-Einheit gesponsert wurde, haben Melly und ich dann den Abend ausklingen lassen…

Bobo in the House

SiebenschläferEin Jahr ist vergangen und nichts hat sich mehr getan auf der Seit beziehungsweise dem Blog. Hmm, habe ich die Zugangsdaten überhaupt noch? JA! 🙂
Der Urlaub ist rum, viel Arbeit geblieben und neue Arbeit ist dazugekommen und damit meine ich nicht nur bei meinem Arbeitgeber, sondern Arbeit die uns Gartenschläfer bereiten.
Nach unserem Urlaub stellten wir durch diverse Hinweise einen ungewollten Untermieter fest, welcher scheinbar voll der Öko war. Der Gartenschläfer knabberte nämlich nur Vollkornbrot, anderes Brot und Futter lies er oder sie liegen 😉 Der angedachte “Stress” mit Auto ausräumen wurde auf einmal sehr sehr gering, dafür lief die Spülmaschine mit Antibak-Programm auf Hochtouren und wir putzten und desinfizierten.
Wir dachten zuerst es wäre ein Siebenschläfer, da wir uns bis dahin noch nicht so wirklich gut ausgekannt haben und sind zu unserem Ortsansässigen Gartencenter um eine Falle auszuleihen. Wir fragten nach einer Lebenfalle für einen Siebenschläfer, bekommen haben wir eine Falle für einen Mader. Tja, Mader sind die natürlichen Feinde der Siebenschläfer… Aber das machte unserem Gartenschläfer nichts aus, denn er knabberte die Falle leer, als wir am dritten Tag noch immer “offene Türen” vorfanden. Also musste eine “passende” Lebendfalle her. Die Falle schön gespikt mit den Leckereien die “Unser Gartenschläfer” gerne futtert: Vollkorntoast und durch eine Seite im Internet: gestrichen mit Erdnussbutter.
Die Falle war kaum aufgestellt, schon klappte sie auch zu, dieses mal mit Gartenschläfer (bei dem lecker Brot wäre ich auch in die Falle gegangen) 🙂 Eine andere Falle die wir seit langer langer Zeit vom Nachbarn wieder geholt haben, wurde aber bis kurz vor dem Auslösepunkt abgefressen 🙁 Kaum haben wir den Gartenschläfer knapp 20 Kilometer Luftlinie ausgesetzt und abends die Falle erneut aufgestellt, schnappte sie auch wieder zu und zum erstaunen sahen wir noch einen weiteren im Garten laufen… Aber es waren nicht die, welche wir bereits gefangen hatten. Aber nun fahren wir oder ich unsere Fänge gut 40 Kilometer Luftlinie weiter und “erfreuen” uns an unseren täglichen Fängen an Gartenschläfer, der heute der 9. Fang war.
Ein neues Hobby ist jedoch auch noch hinzugekommen: Geocaching aber zu der “Sucht” die mich seit Dezember gepackt und knapp 400 Caches weiter gebracht hat, irgendwann mal mehr… 🙂

Urlaub

Urlaub 🙂 Schöner Sonnenuntergang, Schobbe und eine Wolke, die wie ein Häschen aussieht 🙂

Urlaub und Emissionswerte…

Da ich zuletzt das Thema mit einem Kollegen hatte, wollte ich es nun genauer wissen:

  • – Was kostet die Reise nach Norddeich /Norden 
  • – Welche Kosten stehen im Vergleich zu einem Benziner
  • – Emissionswerte für die Fahrt auch in der Gegenüberstellung Erdgasauto / Benziner

Als Rechner habe ich diesen CO2-Rechner zur Berechnung genommen.
Aktueller Preis für 1KG Erdgas in Kirchheimbolanden sind 98 Cent. Der aktuelle Super E10 Preis beträgt 1.63 Euro.
Hochgerechnet haben wir einen Verbrauch mit unserem VW Caddy Life EcoFuel von vollgepackt von circa 6KG pro 100 Kilometer. Zur Berechnung haben ich einen Mittelklassewagen mit 9 Liter Verbrauch auf 100 bei dem Rechner ausgewählt, ich denke da habe ich einen sehr guten Wert für ein vollgepacktes Reiseauto genommen.
Die Reisestrecke beträgt einfach 560 Kilometer, welches eine Gesamtstrecke von 1120 Kilometern ergibt, kleine Strecken die wir nicht mit dem Fahrrad im Urlaub zurücklegen, sind nicht mit berechnet.
Der CO2 Wert beträgt bei unserem Auto 0,15t CO2
Der Mittelklasse Benziner hingegen schickt aus 0,23t CO2 aus dem Rohr, welches 0,08t mehr sind.
Deutlicher wird es auch bei den Kosten:

  • Benziner: 164,30 Euro
  • Erdgas:      65,86 Euro

Also knapp 100 Euro gesparrt und die Umwelt geschont 🙂 Einen Vergleich mit dem Flugzeug könnt ihr Euch ja vorstellen, aber dazu fliege ich zu gerne 🙂
Und ja, ich mag Urlaub im eigenen Land! 🙂

Seite 26 von 30

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén