Technik - Erfahrungen - Lifehacks - Persönlickeitsentwicklung - Geocaching - Freifunk - Pfalzsteine

Schlagwort: Bolanden

Dachausbau

Es geht nun endlich weiter! Seit langer Zeit werkeln wir immer wieder an unserem Dachboden um ihn endlich für unsere große Tochter nutzen zu können.

Als wir unser Haus vor über 6 Jahren gekauft haben, fanden wir auch den bereits vorbereiteten Dachboden vor. Ein komplettes Geschoss mit stabiler Decke, massivem Balkenwerk und jeder Menge Platz.

Seit unserem Einzug in unser Zuhause werkeln wir also immer ein Stückchen daran. Immer? Naja, ehrlich gesagt nicht immer, denn im Sommer war zu heiß und im Winter zu kalt.
Gedämmt war es zwar bereits mit ein paar zusammengeschnittenen Dämmplatten aus einer Art Bauschaum… aber auch etliche Ritze sorgten für ordentlich Durchlüftung im Geschoss.

Blick aus dem Dachfenster in den Süden in Richtung restlicher Pfalz.
Herrlicher Blick

Letztes Jahr haben wir zwei Dachfenster einbauen lassen um mehr Licht in das Dachgeschoss zu bekommen, lüften zu können und auch die herrliche (unverbaute) Aussicht in die Pfalz genießen zu können.
Einen extrem guten Job hat Eric Lüdke aus Bolanden (Webseite) gemacht.
Eric hat mit seinem Kollegen die Fenster extrem professionell, in Ruhe und Sorgfalt, aber in Windeseile erledigt.
Wir sind immer noch vom Ergebnis erstaunt und können diesen erstklassigen Handwerksbetrieb absolut empfehlen.

Das Verlängerte Wochenende und den Feiertag hindurch haben wir ein ordentliches Stück an Dämmung geschafft und so die Südseite und den Giebel mit der Zwischensparrendämmung in Südrichtung gedämmt.
Man merkte gleich das andere, angenehme Klima. Ebenso konnten wir auch einen Teil der Aufsparrendämmung, die wir noch zusätzlich mit 40mm auf die Zwischensparrendämmung aufbringen erledigen.
Gerade bei dem Dauerregen was die Tage herrschte, machte dies Akustisch nochmal einiges aus.

Wer mich kennt, weiß das ich bei Werkzeug und auch bei ein paar anderen Dingen, gleich auf die richtige Qualität setzte, normalerweise…
Beim Elektrotacker habe ich ein Lehrgeld gezahlt.
Bei unserem Start vor knapp 3 Jahren (eine kleine Ecke) hat sich der bereits schon betagte Elektrotacker von meinem Vater verabschiedet.
Dieser hatte immer mal wieder Aussetzer, verklemmte Tackernadeln und überhitzte recht schnell.
Ich hatte mir einen neuen Tacker in der mittleren günstigen Preisklasse bestellt und ihn öfter mal benutzt. Aber auch dieses Teil machte ähnliche Mucken wie der Tacker zuvor. Krasser noch, er zerlegte sich am Ende selbst in einige Einzelteile.
Für unser Vorhaben, die Südseite und den Giebel zu dämmen, musste also ein ordentlicher Tacker her und das besonders schnell.
Dieses Mal habe ich aber gleich auf ordentliche Qualität gesetzt und mir diesen genialen Tacker zugelegt: Elektrotacker
Hätte ich das bereits schon früher gemacht, hätte ich mir so manchen Ärger ersparen können und wäre vielleicht auch schon ein Stück weiter.

Panaschieren – so gut wie ein paniertes Schnitzel!

Leckeres Schnitzel

Ähnlich wie das Panieren beim Schnitzel, ist das Panaschieren beim Wählen, erst die richtigen Zutaten machen es aus.

Panaschieren ist seit ich wählen darf, mein Favorit und bringt meiner Meinung nach wirklich einen Vorteil der Gemeinschaft. Aber zuerst zum Wort „Panaschieren“ – dies kommt vom Französischen „panacher“, farbig machen, mischen.
Genau dies beschreibt es eigentlich auch schon recht gut, werden die Parteien meist in Farben „eingeteilt“. Und wie die Farben ein schönes Bild geben können, so kann auch eine Wahl zu einer guten Wahl werden.


In der letzten Zeit ist einige Wahlwerbung bei uns eingetroffen, viele Werben mit „Ihre Stimme für unsere Liste“, also die komplette Stimme für eine Partei und deren Listenmitgliedern.
Ich tendiere zwar zu einer Partei die meine Interessen am besten vertritt, finde aber auch andere Punkte anderer Parteien ganz sinnvoll, besonders auf kommunaler Ebene. Speziell auf kommunaler Ebene spielt dies meiner Meinung nach eine große Rolle, denn dort macht es sehr viel Sinn, nach „Nase“ zu wählen.
Warum sollte also eine Partei und deren Listenmitglieder alle meiner Stimmen erhalten, wenn nur wenige sich die Stimme(n) verdient haben?
Warum sollte ich mit einer Listenwahl einem oder mehrerer Mitglieder meine Stimme geben, die sich noch nie oder wenig in der Gemeinschaft eingebracht, vielleicht sogar gegen Interessen verstoßen haben?
Ich würde also mit einer Listenwahl die wirklich Aktiven und Engagierten „abstrafen“ und die Falschen in ein Amt bringen, wo sie meine Interessen vertreten sollen, die sie vielleicht garnicht selbst haben!
Auf kommunaler Ebene kann ich auch die Kandidaten ausschließen, die mit alten Ideen um die Ecke kommen und bisher nur leere Versprechungen erreicht haben, oder Versprechungen machen, die nicht umsetzbar sind – damit bringt man eine Gemeinschaft nicht in die Zukunft.
Auf kommunaler Ebene kenne ich viele die sich gerade in verschiedenen Parteien befinden, die ich wegen ihrer Person oder ihrem Engagement sehr schätze und die meine Stimme erhalten, egal ob Gelb,Rot, Grün, Schwarz, Orange… Denn die Personen selbst und nicht die Partei haben die Stimme verdient!


Natürlich würde ich mich auch über Eure Stimme(n) und Vertrauen bei meiner Kandidatur für den Stadt und VG-Rat freuen.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén