Zweiter Advent – 7.000 Mitglieder

Am vergangenen Wochenende, am 8. Dezember, dem zweiten Advent, haben wir in der Facebook-Gruppe #Pfalzsteine 7.000 Mitglieder erreicht.
Ein ziemlich große Gruppe die auch außerhalb der Pfalz aktiv ist und die Welt ein Stück schöner macht.

7.000 Mitglieder
7.000er Jubiläumsstein

Zugegeben, an manchen Tagen wünscht man sich als Gründer schon ruhigere Tage.
Schöne Dinge bewerte ich viel stärker und blende die negativen Ereignisse gerne aus. Dies war in der letzten Zeit zeitweise eine echte Herausforderung.
Eine Herausforderung deshalb, da es einige (ehemalige) Mitglieder gab, die auch per PN ziemlich ausfallend und respektlos waren. Zwei Mitglieder habe ich deshalb aus der Gruppe entfernt, da eine Grenze überschritten wurde die an Respektlosigkeit bisher noch nicht übertroffen wurden.
Da war „Du blöder *zensiert….* Nazi“ noch total harmlos, als ein Beitrag mit einem vermeindlichen „Steinfund“ in Eisenberg mit einem Hakenkreuz, was sich jedoch als „ganz andere Geschichte“ herausstellte, mehrfach in der Gruppe geteilt wurde.
Auch wenn es sich im Nachgang als eine „Verwechslung“ herausstellte, so dulde ich solche Beiträge nicht und gewähre einem solchen Kram keine Bühne!

Gänsehautmomente kommen aber zum Glück doch recht oft vor, was wirklich Freude bereitet. Es finden sich bei der großen Anzahl an Mitglieder auch jede Menge tolle Menschen zusammen, die dann etwas tolle gemeinsam schaffen.
So kam zum Beispiel eine ordentliche Summe für eine Anschaffung einer KiTa zusammen, oder ein toller Geburtstag für einen besonderen Jungen.

Auch wenn leider noch immer viele das genaue Versteck bebildern und es manchmal dabei zu einer regelrechten Jagd kommt, so finden doch viele Steine genau im richtigen Moment den „Finder“ und bereitet eine schöne Zeit.

Tolle Geschichten durfte ich auch gestern bei einem Geburtstag zu den #Pfalzsteine hören. Jede Geschichte über die #Pfalzsteine ist ergreifend und berührend zugleich.
So finden sich in einem Krankenhaus immer wieder Kunstwerke aus der Gruppe, die den Aufenthalt der Patienten erleichtern.
Sie werden teilweise im Krankenhaus ausgeteilt oder um die Klinik herum ausgewildert.
Toll ist, so hörte ich es zumindest, dass Patienten oder Besucher, nicht alle Steine einsammeln, sondern einen Stein mitnehmen und für andere Menschen noch Steine liegen lassen.
Toll, dass es dort scheinbar klappt und hoffentlich weiterhin auch von „Steinejägern“ verschont bleibt und immer wieder dort ausgewildert werden.
Vielen ist vielleicht nicht bewusst, dass mancher Patient im Krankenhaus ganz alleine ist und damit ist nicht nur der Aufenthalt gemeint. Man kann sich vorstellen, welches „Licht“ einer der #Pfalzsteine in einem solchen Moment sein kann.
Also geht raus und verteilt Freude und überlegt ob ihr tatsächlich alle Steine einsammeln „müsst“ oder die Freude sich weiter verteilt.

In ein paar Tagen wird es, so hoffe ich, eine weitere starke Aktion der #Pfalzsteine geben. Bleibt also gespannt und aktiv!

Folgend findet ihr noch ein paar Links zu diversen Beiträgen:

Übersichtskarte mit derzeit über 400 Fund-/Versteckorte: KARTE
Der Gruppe auf Facebook beitreten: FACEBOOK

Panaschieren – so gut wie ein paniertes Schnitzel!

Leckeres Schnitzel

Ähnlich wie das Panieren beim Schnitzel, ist das Panaschieren beim Wählen, erst die richtigen Zutaten machen es aus.

Panaschieren ist seit ich wählen darf, mein Favorit und bringt meiner Meinung nach wirklich einen Vorteil der Gemeinschaft. Aber zuerst zum Wort „Panaschieren“ – dies kommt vom Französischen „panacher“, farbig machen, mischen.
Genau dies beschreibt es eigentlich auch schon recht gut, werden die Parteien meist in Farben „eingeteilt“. Und wie die Farben ein schönes Bild geben können, so kann auch eine Wahl zu einer guten Wahl werden.


In der letzten Zeit ist einige Wahlwerbung bei uns eingetroffen, viele Werben mit „Ihre Stimme für unsere Liste“, also die komplette Stimme für eine Partei und deren Listenmitgliedern.
Ich tendiere zwar zu einer Partei die meine Interessen am besten vertritt, finde aber auch andere Punkte anderer Parteien ganz sinnvoll, besonders auf kommunaler Ebene. Speziell auf kommunaler Ebene spielt dies meiner Meinung nach eine große Rolle, denn dort macht es sehr viel Sinn, nach „Nase“ zu wählen.
Warum sollte also eine Partei und deren Listenmitglieder alle meiner Stimmen erhalten, wenn nur wenige sich die Stimme(n) verdient haben?
Warum sollte ich mit einer Listenwahl einem oder mehrerer Mitglieder meine Stimme geben, die sich noch nie oder wenig in der Gemeinschaft eingebracht, vielleicht sogar gegen Interessen verstoßen haben?
Ich würde also mit einer Listenwahl die wirklich Aktiven und Engagierten „abstrafen“ und die Falschen in ein Amt bringen, wo sie meine Interessen vertreten sollen, die sie vielleicht garnicht selbst haben!
Auf kommunaler Ebene kann ich auch die Kandidaten ausschließen, die mit alten Ideen um die Ecke kommen und bisher nur leere Versprechungen erreicht haben, oder Versprechungen machen, die nicht umsetzbar sind – damit bringt man eine Gemeinschaft nicht in die Zukunft.
Auf kommunaler Ebene kenne ich viele die sich gerade in verschiedenen Parteien befinden, die ich wegen ihrer Person oder ihrem Engagement sehr schätze und die meine Stimme erhalten, egal ob Gelb,Rot, Grün, Schwarz, Orange… Denn die Personen selbst und nicht die Partei haben die Stimme verdient!


Natürlich würde ich mich auch über Eure Stimme(n) und Vertrauen bei meiner Kandidatur für den Stadt und VG-Rat freuen.