Technik - Erfahrungen - Lifehacks - Persönlickeitsentwicklung - Geocaching - Freifunk - Pfalzsteine

Schlagwort: Kirchheimbolanden Seite 1 von 2

Systemrelevant

Ein wohl der meist genutzten Wörter 2020

Einen von Herzen kommender Dank gilt allen tatsächlich systemrelevanten Menschen die unermüdlich unser System am Laufen halten.
Das sind Menschen die sich für unsere Gesellschaft einsetzten.
Damit meine ich definitiv nicht solche Vollhonks die meinen sie müssten für „uns“ auf die Straße gehen und mit einer ganzen Ansammlung voller Vollspacken gegen oder für etwas demonstrieren!
Ich meine damit die vielen Menschen die uns täglich helfen.

Als Beispiel solcher Menschen ist unser „Post-Michael“.
Michael isst bei Wind und Wetter für uns unterwegs, bringt Briefe und Pakete. Selbst bei einem Wetter bei dem man nicht vor das Haus gehen würde, springt er von Haus zu Haus und macht einen genialen Job.

In diesem Jahr wird mir nochmal mehr deutlich, was Michael, auch stellvertretend für seine Kolleginnen und Kollegen, leistet.
Tausende Briefe und Pakete die täglich in unserer kleinen Residenz sorgsam zugestellt werden.
Zustellbezirke die immer weiter an der Zustellmenge wachsen. Dienste die hinzugekommen und die Herausforderungen gestiegen sind.
Trotzdem ist Michael freundlich, hilfsbereit und immer gut gelaunt.
Für mich und unsere Familie, ist Michael und seine Kollegen ein Segen.
Sie versorgen uns mit Dingen, die es in unserer kleinen Stadt oder im Umkreis nicht gibt und dies über das ganze Jahr verteilt.

Ganz besonders in der jetzigen Zeit ist es für diese Menschen gefährlich.
Bei aktuell knapp 30.000 Neuinfizierten und fast 1.000 Toten innerhalb 24 Stunden im Bundesgebiet sind sie es, die von Haus zu Haus gehen und Briefe/Dokumente, wie z.B. positive Testergebnisse persönlich zustellen müssen.
Mir fehlen die Worte, wenn ich dann Beiträge oder Menschen höre die sich über eine Maske beschweren und Schwachsinn verbreiten und sich auf irgendwelche wirren „Studien“ beschränken. Diese Menschen sollten mal rausschauen, vielleicht sehen sie einen Zusteller, der mit Maske weit über 8 Stunden Briefe und schwere Pakete ausliefert.
Diese Menschen sind weder tot, haben durch die Maske irgendeine Krankheit oder einen Sauerstoffmangel. Sie leisten Erstaunliches und das Tag für Tag und mit Maske und Rücksicht auf die Gesellschaft.

Dies musste ich einfach mal schreiben, denn in letzter Zeit werden von den „Hass- und Schmierenblätter“ wieder Beiträge geschrieben, deren Sinnhaftigkeit doch sehr angezweifelt werden kann.
Da werden Beiträge und Aufforderungen für Zusendungen von Fehlverhalten von Zustellern geschrieben um auf deren Kosten Interaktionen zu erhalten.
Natürlich gibt es Zusteller die mit Fehlverhalten nur so „glänzen“, davon haben wir auch Erfahrungen gesammelt. Aber wo und in welchem Bereich werden keine Fehler oder Jobs nicht von Herzen gemacht?

Netflix verleitet zum Sport

Eine kleine Geschichte die noch immer anhält und mit einer Serie bei Netflix begann

Für die kommende Jahreszeit habe ich weitgehend bereits meine Winterschlaf-Figur, doch daran soll sich etwas ändern.
Angefixt durch eine Serie die meine Frau und ich derzeit auf Netflix schauen: House of Cards bin ich erneut auf ein Rudergerät angefixt worden.
In House of Cards bekommt Frank Underwood (gespielt von Kevin Spacey) von seiner Frau Clair Underwood (gespielt von Robin Wright) noch vor dem Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten, ein Rudergerät in den Keller gestellt.


Rudergeräte finde ich schon lange richtig klasse und hätte auch gerne ein solches Gerät in meiner aktiven Zeit im Fitnessstudio gerne gehabt. Da eine passive Mitgliedschaft so viel bringt, wie ein Buch unter seinen Kopf zu legen um dessen Inhalt zu erhalten, habe ich mich vor ein paar Jahren abgemeldet. Aber es sind auch die Tage, bei denen extrem viele Termine zusammenkommen, da hatte und habe ich einfach keine Lust mehr am Abend noch in irgendein Studio zu gehen und vielleicht dann durch die aktuellen Corona-Beschränkungen dann doch nicht trainieren zu können.
Also habe ich mich etwas informiert und so einige Rudergeräte verglichen.

Wichtig war, dass aufgrund des doch recht knappen Platzangebotes, das Gerät schnell und platzsparend verstaut werden kann.
Natürlich wäre ein Rudergerät wie es Frank Underwood hat, nämlich einen Waterrower, aber wir haben nicht den Platz wie im Weißen Haus ;D
Also kamen ein paar in die engere Auswahl.

Schließlich entschied ich mich für das Taurus row x Rudergerät. Erhältlich bei Sport Tiedje und das sogar „sofort lieferbar“.
OK, mit dem Hinweis, dass es aufgrund von Corona zu Verzögerungen kommen kann – aber welcher Shop nutzt das derzeit nicht als willkommene Ausrede, dachte ich und bestellte meinen Favoriten unter den Rudergeräten. Und dann begann die Reise durch die Servicewüste mit jeder Menge Märchen von dieser Firma. Laut eigenen Angaben ist die Firma Sport Tiedje Europas Nummer 1 für Heimfitness.
Derzeit steigt mein Puls sogar ohne jegliches Gerät au deren Hause, wenn ich nur an den aktuellen Ablauf denke.

Schlechter Support und wilde Äußerungen, gepaart mit einer herablassenden und maßregelnden Art, so ist die Kommunikation, wenn denn eine stattfindet, mit Sport Tiedje.
Man kann keinerlei Statusänderung sehen, oder bekommt diese mitgeteilt. Erst nach einem erfolgreichen Anruf, der nicht unbedingt freundlich war, wurde angeblich die Bestellung auf einen weiteren Status gestellt und somit für die Speditionsabteilung freigegeben. Nach nun über einer Woche ist noch immer nichts passiert und man erhält keinerlei Auskunft und man solle eben warten. Ja, man solle warten, denn schließlich sind noch mehrere tausend Kunden vor einem.
Die Firma Tiedje ist zu keiner Zeit in der Lage gewesen um auch nur ansatzweise abzuschätzen, wenn der Versand denn möglich wäre.
Man könne es nicht sagen, aber der Kunde erfährt es ja dann, wenn die Spedition (wahrscheinlich GLS) ankündigt, was sie ja nicht in der Hand hätten. Ob das nun noch eine Woche oder zwei oder sogar noch länger dauert, man konnte oder wollte es mir nicht sagen.

Hätte ich mich jetzt nicht auf das Gerät eingeschossen, hätten sie es gerade behalten können, aber man lernt aus Fehler. Ich werde nicht noch einmal bei der Firma bestellen und hoffe, dass ich niemals deren Support in Anspruch nehmen muss. Die zahlreichen Bewertungen bei Trustpilot hätte ich vorher schon lesen sollen, dann wäre ich wohl kein Kunde geworden.

Die Ofensaison beginnt bei uns mit einem Ritual

Letztes Wochenende war es bei uns soweit und die Ofensaison wurde traditionell bei uns eingeleitet

Dies ist in den letzten 12 Jahren zu einem Familien-Ritual von uns geworden. Das trockene Holz wird im Ofen aufgeschichtet, die komplette Familie sitzt im Wohnzimmer und der Papa teilt Wunderkerzen aus.
Denn mit den Wunderkerzen wird der Ofen jedes Jahr zum ersten Mal angezündet.

Die wohlig warme Ofensaison ist schon etwas schönes, besonders wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, macht es Spaß sich am und durch den Ofen zu wärmen.

Das Holz stammt natürlich aus unserer Region, dem Donnersbergkreis. Selbst aus dem Stamm gespalten und geschnitten – So wärmt der Baum mehrfach 😉

Justus Usedom 6525 42 Kaminofen Sandstein Korpus Schwarz

Price: 799,00 €

1 used & new available from 799,00 €

wirliefernjetzt.de

Zentrale Webseite für regionale Unternehmen online

wirliefernjetzt.de bietet für unsere Restaurants, Geschäfte und Dienstleister eine Plattform für den Donnersbergkreis.

Essen & Trinken – Einkaufen – Dienstleistungen und Gutscheine von tollen Geschäften aus unserer Region.

wirliefernjetzt.de

Schaut vorbei, nutzt die Angebote und ganz wichtig, macht Eure Lieblingsgeschäfte auf dieses Angebot aufmerksam.
Die Eintragung und der Service sind kostenlos!
www.wirliefernjetzt.de

Dauerregen, Erfahrungen und Spaß – Offsite mit dem Team

Offsite – das Team bei und durch eine Klausur stärken

Wer kennt es nicht, die guten Ideen die einem bei der Arbeit entstehen und man sie gerne mit dem Team besprechen und umsetzen möchte. Genau in dem Moment kommt immer bei mindestens einer Person ein Anruf oder „etwas ganz Wichtiges“.
Man arbeitet also im und nicht am Job. Ähnlich wie in der Freizeit „einfach mal raus aus dem Alltag“ und man kommt gestärkt zurück.
Die vielen „Ablenkungen“ die durch Kleinigkeiten entstehen, „entflieht“ man durch ein sogenanntes Offsite.
In lockerer Runde und abseits des Alltäglichen wird an der gemeinsamen Zukunft gearbeitet.
Ich finde es ist eine sinnvolle Investition die sich auszahlt und bemerkbar macht.

Kommunikation

Kommunikation ist eine der wichtigsten Punkte und dies nicht nur im Beruf, auch im Privatleben natürlich. Genau dort, wo man nicht durch den Alltag gestört wird, findet man die Möglichkeit eine tolle Kommunikation zu führen. Konstruktiv an Gedanken gemeinsam zu arbeiten und auch Meinungen diskutieren.

Zeit

Zeit ist zu kostbar, also nutze sie bewusst und verschwende sie nicht!
Nichts wirklich Neues, aber so gut, dass man es immer wiederholen und auch annehmen muss! Ein Offsite ist keine Zeitverschwendung, sondern eine Zukunfstinvestition.

Tolle Athmosphäre auf dem Keltenwall / Donnersberg
Erwin Schottler in seinem Element – Miteinander reden, nicht übereinander!

Unser Offsite – ein Voller Erfolg, voller Profis und professioneller Unterstützung

Wir sind Profis und haben uns auch ein Offsite mit Profis „verdient“.
Extrem stolz bin ich, dass ich sehr viel für unser Offsite organisieren und Fäden ziehen durfte.
So konnte ich meinen geliebten Heimatort Kirchheimbolanden von seiner schönsten Seite präsentieren. Ja, sogar bei Regen! Mein Team reiste an und stellten die Autos an ihrem Hotel, dem Art Hotel Braun ab und liefen den beschrieben Weg zum Turmzimmer.
Auf dem Weg regnete es was es konnte, doch Kibo glänzte auch hier mit seinem Charm. Auf der Stadtmauer stehend, lotste ich die Bande dann zum Treffpunkt, dem pittoresken Turmsaal von Kibo. Bestaunen konnten sie Kibo von der Stadmauer aus, bevor es dann mit dem offiziellen Teil beginnen konnte.

Auf dem Donnersberg empfing uns dann Erwin Schottler mit seiner gewohnt lässigen und doch nachdenklich stimmenden Art.
Hier erhielten wir auf unsere Ge(h)nuss-Rucksäcke die wir auf das Team aufteilten.
Mitten in den Wolken hatten wir unser Seminar und die Ge(h)spräche – eine sehr tiefgründige Erfahrung. Durch das perfekte Wetter, es regnete noch mehr, werden wir diese Gespräche sicherlich noch lange in Erinnerung behalten.

Erstklassiges Essen auf dem Grill

Am späten Nachmittag sind wir dann in die PWV Hütte in Steinbach um dort weiter an unsren Zielen zu arbeiten. Sehr gemütlich und perfekt zum aufwärmen war da der Kachelofen, der uns nicht nur trocknete, sondern uns auch wärmte.
Draußen hatte Marc bereits mit seinem Team den Grill angefeuert und zauberte erstklassiges Essen auf dem Grill.
Von Vorspeise, über den Hauptgang bis zum Nachtisch wurde alles gegrillt und war äußerst lecker.
Bei leckeren, lokalen Getränken und Speisen wurden die Themen nochmals vertieft und er Abend ausklingen lassen, bis es zum Hotel ging.

Eine weitere Freude war es mir, dass ich meine Kollegen komplett in Kirchheimbolanden im Art-Hotel Braun unterbringen konnte. So gab es dann quasi nochmal einen kleinen Absacker in der Hotelbar „martin´s“.

…erreiche Dein Ziel mit dem Team!

Frisch gestärkt durch ein leckeres Frühstück im Hotel ging es dann wieder zum Turmzimmer um das am ersten Tag Erarbeitete nochmals aufzufrischen und gemeinsam die Zukunft zu starten und meinen Einstand bei uns zu feiern…

Natürlich gab es da auch nochmal einen kurzen „Team-Input“. Wie wichtig auch die kleinsten Teile bei einem Bogen sind, habe ich meinen Kollegen am praktischen Beispiel erklärt. Ohne die passenden Teile in Einklang zu bringen, kann man den Pfeil nicht ins Ziel bringen – um den Input ein wenig abzukürzen 😉

Ein wirklich tolles Offsite an das ich mich sehr gerne erinnere.


Empfehlungen:

Erwin Schottler
Klasse Coach und authentischer Begleiter unseres Offsite.
www.donnersberger.de

Marc Schottler
Erstklassiger Gastgeber und exklusives Catering für Genussgefühl der besonderen Art
www.schottlers.com


Bürgermeister von Kibo

Der neue Bürgermeister von Kirchheimbolanden heißt Marc Muchow (CDU).

Gestern am 16.6. 2019 wurde der neue Bürgermeister von Kirchheimbolanden, welcher den noch amtierenden Bürgermeister Klaus Hartmüller ablösen wird, per Stichwahl gewählt.
Marc Muchow (CDU) wurde mit 59.5% (1.429 Stimmen) zum Bürgermeister gewählt.
Jamill Sabbagh (Grüne) erreichte 40,5% (972 Stimmen).

Die Wahlbeteiligung bei der Stichwahl am 16.6.2019 lag bei 41,8%, gegenüber 54,7% Wahlbeteiligung am 26.5.2019.

Konkret in Zahlen ausgedrückt bedeutet dies:
Am 26.5.2019 waren 5.829 Menschen wahlberechtigt, davon haben 3.190 bei der Wahl zum Stadtbürgermeister gewählt.
Zur Stichwahl am 16.6.2019 waren 5.837 Menschen (8 Wahlberechtigte mehr) wahlberechtigt, gewählt haben jedoch nur 2.438 Menschen.
Dies bedeutet, dass 752 Menschen weniger ihre Stimme abgegeben haben.

2.639 Menschen war es also am 26.6.2019 egal wer in Zukunft der Stadtbürgermeister wird, dies wurde nochmals an der Stichwahl am 16.6.2019 mit 3.399 Menschen, die nicht zur Wahl gegangen oder die Briefwahl genutzt haben „getoppt“.
Dies ist sehr schade, ist unsere demokratische Wahl doch so wertvoll und hart erkämpft!

Eine sehr spannende Wahl ist somit beendet. Glückwünsche an den neuen Bürgermeister und auch den Gegenkandidaten.

Kibo weltweit im Gespräch

Da ich meinenen Kolleginnen und Kollegen, egal ob aktuelle oder ehemaligen, über meinen Heimatort Kibo erzählte, wissen sie von Kirchheimbolanden. Und so erreichten und erreichen mich Anrufe und Nachrichten, dass Kibo in deren „Tagesblatt“ oder Fernsehen erschienen ist.

Natürlich dreht es sich hierbei um den „Verdienst“ von bzw. mit Liesel Heise, der derzeit wohl bekanntesten 100 Jährigen weltweit.
Immer mit ein Thema: Das / ein Freibad in Kibo
Ein aktuell sehr emotionales und stark diskutiertes Thema, welches durch eine Petition (Datenkrake Change.org* Anmerkung1) und wilden Behauptungen zusätzlich befeuert wird.

Einige Fakten Vorab:
Das Freibad ist seit 2011 geschlossen
Baumängel, ein Knick durch die Mitte der Wanne war der Grund der Schließung
Der Untergrund hatte sich gesenkt, eine Sanierung wurde damals aus Kostengründen abgelehnt (* Anmerkung2).
Die Unterhaltskosten waren und wären sehr hoch.
Liesel Heise und „Wir für Kibo“ streben ein Schwimmerbecken, kein „Spaßbad“, wie das Freibad Kibo einmal war, an. Also kein Kleinkind-/Nichtschwimmerbereich, Wasserdüsen etc. !
Eigentlich kein Thema des Stadtrates Kibo, sondern ein Thema des VG Rats Kibo.

Auch wenn ich Respekt vor dem Alter und Engagement habe, bringt es mich doch zum Schmunzeln. Ein Thema das 2011 durch fast alle Beteiligten bestimmt wurde, nun 9 Jahre, also knapp zwei Legislaturperioden später, so stark aufkocht ist schon ein Fragezeichen wert.
Nun sind also fast 10 Jahre vergangen in denen immer mal wieder diskutiert, aber nicht viel passiert ist. Einige waren damals noch nicht geboren, recht klein oder auch Stammgäste, aber ein Freibad braucht eben einen sehr starken Zuspruch und ist nur wenige Tage im Jahr nutzbar – sofern es keine Rekordsommer sind. Einige in meiner Jugend, als das Freibad noch geöffnet war, liesen sich nach Alzey oder Eisenberg fahren, dies verstand ich weder damals noch heute, aber dies wird gerne vergessen oder ausgeblendet. Das Freibad auf dem Weierhof gab es damals, zumindest eine zeitlang auch noch… Somit deckten sich damals schon die Einnahmen sich bei Weitem nicht.
Aber zurück zur Kandidatur von Liesel Heise.
Ich wünsche Ihr noch ein langes, gutes und gesundes Leben, sehe sie aber nicht wegen diesem einen Thema im Stadtrat. Ich sehe vielmehr ein Muss, dass sich der Stadtrat verjüngt und viel mehr umgesetzt wird.
Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sie recht viele Stimmen erhält. Sie wurde dadurch bis in die weite Welt bekannt und auf den ersten Blick ist die Geschichte ganz „klor“ und man mag denken „wieso nicht“.
Würde man die Rallye Dakar mit einem Fahrzeug antreten, bei dem der Motor das Durchschnittsalter bereits seit einigen Jahren erreicht hat? Klar besteht die Möglichkeit, aber für eine komplette Legislaturperiode?

Ich schätze Thomas und Klaus von „Wir für Kibo“, haben wir doch schon geniale Dinge vorangetrieben und umgesetzt.
Die Kandidatur halte ich auch für einen gelungenen PR-Gag, aber es braucht eben mehr als ein Thema das 2011 geschlossen wurde und eine Person die über 100 Jahre als und weltbekannt ist.


Anmerkung 1:
Onlinepetition
Die Ausgewählte Plattform „Change.org“, wie übrigens eine solcher Plattformen auch, bedienen sich der Daten und geben diese auch an deren Netzwerke weiter. Dies kann man durch einige Beiträge im Netz selbst recherchieren.
Also sind die Petitionen nicht kostenlos, sondern werden mit den Daten der Unterzeichner „bezahlt“. Wen bzw. welche Organisationen man damit unterstützt kann man mit einiger Recherche ganz leicht herausfinden.
Die Initiatorin würde sich auch für eine Spendenaktion bereiterklären, fein! Mehrere Miliionen Euro an Spenden zu sammeln, hinzu noch die laufenden Kosten… ich bin gespannt!
Selbst als absoluter Optimist sehe ich hier weder bei der Initiatorin der Petition, noch dem von Thomas Bock vorgesehenen „Lösung“ ein umsetzbares Konzept, welches sich weitgehend selbst finanzieren und nicht die Einwohner zusätzlich belasten würde.

Übrigens suggeriert die Plattform eine ständiges Wachstum. Glaubt ihr nicht, dann lasst sie Seite einfach mal offen, merkt euch die „Unterschriften“. Öffnet sie mit einem anderen Browser erneut und ihr bemerkt, dass sich die Gesamtzahl der Unterschriften wieder verkleinert hat und dann sekündlich „steigt“….

Anmerkung 2:
Technischer Ansatz der Sanierung
Das Becken setzte sich damals um gut 4cm ab. Ein Rheinpfalz-Artikel aus dem Jahr 2015 hierzu: https://www.rheinpfalz.de/lokal/artikel/kirchheimbolanden-aus-schwimmbad-wird-spielplatz/
Die Kosten wurden damals einem Neubau gleichgesetzt.
Ob die technischen Möglichkeiten, wie sie z.B. im Gleis oder Tunnelbau eingesetzt werden, auch geprüft oder in Betracht gezogen wurden, kann ich leider nicht sagen. Ich denke eher, dass die Möglichkeiten nicht in Gänze angefragt wurden.


Panaschieren – so gut wie ein paniertes Schnitzel!

Leckeres Schnitzel

Ähnlich wie das Panieren beim Schnitzel, ist das Panaschieren beim Wählen, erst die richtigen Zutaten machen es aus.

Panaschieren ist seit ich wählen darf, mein Favorit und bringt meiner Meinung nach wirklich einen Vorteil der Gemeinschaft. Aber zuerst zum Wort „Panaschieren“ – dies kommt vom Französischen „panacher“, farbig machen, mischen.
Genau dies beschreibt es eigentlich auch schon recht gut, werden die Parteien meist in Farben „eingeteilt“. Und wie die Farben ein schönes Bild geben können, so kann auch eine Wahl zu einer guten Wahl werden.


In der letzten Zeit ist einige Wahlwerbung bei uns eingetroffen, viele Werben mit „Ihre Stimme für unsere Liste“, also die komplette Stimme für eine Partei und deren Listenmitgliedern.
Ich tendiere zwar zu einer Partei die meine Interessen am besten vertritt, finde aber auch andere Punkte anderer Parteien ganz sinnvoll, besonders auf kommunaler Ebene. Speziell auf kommunaler Ebene spielt dies meiner Meinung nach eine große Rolle, denn dort macht es sehr viel Sinn, nach „Nase“ zu wählen.
Warum sollte also eine Partei und deren Listenmitglieder alle meiner Stimmen erhalten, wenn nur wenige sich die Stimme(n) verdient haben?
Warum sollte ich mit einer Listenwahl einem oder mehrerer Mitglieder meine Stimme geben, die sich noch nie oder wenig in der Gemeinschaft eingebracht, vielleicht sogar gegen Interessen verstoßen haben?
Ich würde also mit einer Listenwahl die wirklich Aktiven und Engagierten „abstrafen“ und die Falschen in ein Amt bringen, wo sie meine Interessen vertreten sollen, die sie vielleicht garnicht selbst haben!
Auf kommunaler Ebene kann ich auch die Kandidaten ausschließen, die mit alten Ideen um die Ecke kommen und bisher nur leere Versprechungen erreicht haben, oder Versprechungen machen, die nicht umsetzbar sind – damit bringt man eine Gemeinschaft nicht in die Zukunft.
Auf kommunaler Ebene kenne ich viele die sich gerade in verschiedenen Parteien befinden, die ich wegen ihrer Person oder ihrem Engagement sehr schätze und die meine Stimme erhalten, egal ob Gelb,Rot, Grün, Schwarz, Orange… Denn die Personen selbst und nicht die Partei haben die Stimme verdient!


Natürlich würde ich mich auch über Eure Stimme(n) und Vertrauen bei meiner Kandidatur für den Stadt und VG-Rat freuen.

Müll aus den Meeren fischen beginnt schon im Vorgarten!

Zeitungsartikel der Rheinpfalz 16. April 2018

Es gibt tolle Projekte, die unsere Meere reinigen (wollen) und Aktionen die Müll aus unseren Ozeanen fischen. Doch es fängt bereits bei uns im Vorgarten an und damit sind nun nicht die Hausbootbesitzer gemeint!
Schon in der Erziehung unserer Kinder sollte ein Bewusstsein verankert werden, dass wir auf unsere Welt aufpassen und nicht achtlos Müll produzieren, oder Müll in unsere Gegend werfen.

2013 hatten wir

Juhu – Kirchheimbolandens Winterzauber ist wieder da

Winterzauber in Kirchheimolanden mit eigener Schlittschuhbahn

Winterzauber in Kibo

Heute ist es wieder soweit und auf dem Römerplatz kehrt der Winterzauber bzw. dieses Jahr „Verzauberter Römerplatz“ ein und bietet mit einer Schlittschuhbahn von „proKibo“ zu einer tollen Zeit auf dem Römerplatz ein. Dabei können Groß und Klein auf die Eisbahn, deren Benutzung kostenlos ist, sofern man eigene Schlittschuhe hat. Aber auch wenn man keine haben sollte, oder spontan ein paar Runden drehen möchte, kann man sie gegen eine kleine Gebühr ausleihen.
Auch „Klaus“ war als Nikolaus am Rande vertreten und hat den Kindern Süßes und Obst gebracht.
Die „Öffnungszeiten“ sind bis zum 23. Dezember und 27. bis 30. Dezember, montags bis Freitags von 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr, samstags und sonntags von 12:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet.

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén