Technik - Erfahrungen - Lifehacks - Persönlickeitsentwicklung - Geocaching - Freifunk - Pfalzsteine

Schlagwort: Konzentrationsschwirigkeiten

Diabetes – Selbststudie Teil 4

Dieser Teil soll, wie auch die Teile zuvor, von einem Thema meines Selbstversuches berichten. In diesem Fall: Eisenmangel

Eisenmangel

Wow! Ich hätte nicht gedacht, dass ein nur so kleiner Mangel eine derartige Wirkung hat.
Eher durch Zufall bin ich auf diese Möglichkeit gestoßen, was nun aber sehr viele Dinge erklärt, die sich glücklicherweise sehr stark verbessert haben.

Vorab auch eine Empfehlung/Werbung, falls die lokale Apotheke einen großen Ansturm hat oder man gerne online bestellt, kann hier recht viel sparen, hat schnell die Produkte und erhält Prozente: Apotheke

Blut – eines der genialsten und gleich komplexesten Dinge die unser Leben erst ermöglichen.
Immer wieder war ich erstaunt, was und wie dieser hochkomplexe Lebenssaft aufgebaut ist und wirkt und welche Abhängigkeiten existieren.
Man hat das Thema zwar mal in der Schule durchgenommen, jedoch kratzte dies nur an der Oberfläche, auch wenn man damals anders dachte…
Und gerade als ich diesen Beitrag schreibe, kommt mir die Titelmelodie einer Serie in den Kopf, die ich als Kind gerne geschaut hat, die Titelmelodie jedoch schrecklich ist, der Inhalt aber genial: Es war einmal das Leben

Meine Blutwerte habe ich mir immer mal wieder sagen lassen und bin auch mit meinem Verständnis über die Werte gegangen.
Im Nachhinein habe ich bei dem Wert von Ferritin immer eine Erhöhung festgestellt, wohingegen der Hämoglobinwert sich zwar im „normal Bereich“ befand, aber tendierend im unteren normal Bereich und auch stetig abgenommen hat.
Der Hämoglobinwert ist nicht mit dem Hämoglobinwert A1c (HbA1C) zu verwechseln, welcher bei Diabetiker ein wichtiger Langzeitblutzuckerwert darstellt.
Auch wenn die Erythrozyten sich noch im „normal Bereich“, wenngleich unteren Bereich befinden, hat das bei Diabetikern auch eine Auswirkung auf den Langzeitblutzuckerwert HBA1C. Als Beispiel wird in diesem Artikel darauf kurz eingegangen: „Eisenmangel hat Einfluss auf den HbA1c-Wert“

Das ein B12 Mangel ebenfalls ein „Spieler“ in diesen Werten ist, hatte ich bereits vermutet und auch gelesen. Über einen Vitaminmangel bin ich bereits in Teil 3 eingegangen. Einen Beitrag hierzu findet man hier: „Vitamin-B12-Mangel“.

Eine sehr gute Seite die einem Nichtmediziner die Blutwerte verständlich macht und man sie besser verstehen kann ist praktischArzt
Hier werden die Werte verständlich erklärt, egal ob es sich um ein kleines Blutbild oder ein großes Blutbild handelt.

In Teil 5 werde ich von meinen erheblichen Verbesserungen berichten, die ich in den letzten Tagen erlebt habe und sehr glücklich darüber bin.
In dem Teil werde ich auch nochmal genauer auf die Beschwerden im einzelnen eingehen und ein paar Tipps geben.

Auch an dieser Stelle wieder: Ich bin weder Arzt, noch Apotheker oder habe eine medizinische Ausbildung genossen. Ich bin lediglich ein Diabetiker mit viel Erfahrung 🙂

Diabetes – Selbststudie Teil 1

Vorab, ich bin weder Arzt, noch habe ich eine medizinische Ausbildung genossen!
Ich übernehme also keinerlei Verantwortung und rate von irgendwelchen Tests an Euch ab, klärt das lieber mit einem Arzt 😉
Ebenso übernehme ich keine Haftung für Links die eventuell unvollständige oder falsche Informationen beinhalten sollten.

Tag 4 – Beginn meines Berichtes

So, nun aber zu meinem Test und weshalb ich diesen gerade an mir selbst durchführe.

Ausschlaggebend war mein schon lange anhaltender Allgemeinzustand.
Abgeschlagenheit, innere Unruhe, Schlafprobleme, Konzentrationsschwäche, keine Kraft, Schwindel, konstant müde und das schon kurz nach dem Aufstehen.


Hintergrund:
Ich bin seit recht langer Zeit (>10 Jahre) Typ 1 Diabetiker . Habe einen sehr hohen Insulinbedarf von im Durchschnitt 230 Einheiten, was knapp 3ml Insulin pro Tag entspricht.
Insulinpumpenträger, ebenfalls seit recht langer Zeit, da eine Therapie mit Spritzen bei mir durch einen ungeregelten Tagesablauf, schlecht einstellbar und meiner Angst zu Spritzen nicht erfolgreich war.
Zur Insulinpumpentherapie durfte ich seit knapp zwei Jahren auch das kontinuierliche Glukose Messystem CGM (Sensor) nutzen, was ebenfalls zu einer erheblichen Verbesserung geführt hat.

Mit der oben genannten „Ausstattung“ ist der „Diabetiker-Cyborg“, wie mich ehemalige Kollegen mal (liebevoll!) genannt haben, ausgestattet.
Mit der Insulinpumpe und direktem Eingreifen in die Bolus (Essen) und Basalabgabe (für den Tag) des Insulins, waren auch ungeplante Aktivitäten kein großes Problem mehr und in der Kombination mit dem Sensor hat man den Insulinspiegel im Blick und wird bei hohem Blutzucker (Hyperglykämie) und niedrigem Blutzucker (Hypoglykämie) gewarnt.
Aber auch bei einem eventuellen Dawn-Phänomen lässt sich über den Sensor ein Verlauf darstellen und mittels den Insulinpumpen-Programmen die Kurven zumindest abflachen.

Trotz der eigentlich „Top Ausstattung“ leide ich seit einigen Jahren an den bereits zur Einleitung genannten Symptomen, welche in der letzten Zeit zugenommen haben.
Hypo- und Hyperglykämien verlangen dem Körper einiges an Kraft ab, weshalb ich in der Anfangszeit mich auch an eine gewisse „Abgeschlagenheit“ gewöhnen musste. Dies verbesserte sich durch die Insulinpumpe, jedoch haben die Beschwerden kontinuierlich zugenommen.
Da aber auch das Arbeitsvolumen und gewisse „Rahmenbedingungen“ zugenommen haben, schob ich die Verschlechterung auf diese Themen.
Extrem lange Arbeitszeiten, sehr wenig Schlaf, eine Rufbereitschaft die es offiziell nicht gab, hielt mich manchmal auch an mehreren Wochenenden in einem konstanten Zustand der Arbeit, ohne abschalten zu können. Ich war sozusagen immer erreichbar und konstant irgendwo bei der Arbeit oder mit Problemen beschäftigt. Zudem kamen die Jahre über auch drei wundervolle Kinder hinzu, was an der ein oder andern Stelle natürlich auch eine Herausforderung stellt.
Kurzum, mit Stress kenne ich mich aus 😉

Nachdem ich vor knapp zwei Jahren intern bei der Bahn gewechselt bin, haben sich die Arbeitsbedingungen verbessert. Jedoch nahmen die Probleme hinsichtlich der Beschwerden nicht ab, sondern verschlechterten sich teilweise konstant.
Die Blutwerte, ich bekomme jedes Quartal ein Blutbild gemacht, weisen auch seit Jahren die ungefähr gleichen Werte auf. Immer mit dabei die Entzündungswerte. Diese sind immer etwas erhöht.

Verbesserung der Cholesterinwerte und gleichzeitige Verbesserung der Blutzuckerwerte konnte ich durch die Medikation für bessere Cholesterinwerte feststellen. Somit zeigte sich besonders in den Nachtstunden, eine generelle Verbesserung der Blutzuckerwerte und zusätzliche Abflachung der Blutzuckerspitzen.

Weshalb ich gerade die Medikation der Cholesterinwerte mit ein paar Beschwerden in Verbindung bringe und was ich aktuell im Selbstversuch unternehme, berichte ich in den nächsten Blogbeiträgen.

Interessiert an diesem und weitern Themen?
Dann abonniert gerne unseren Blog

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén