Dem Traum ein Stück näher

Irre geil! Ich habe von Stahlwerk einen extrem geilen Schweißhelm gewonnen.
Wie ein Sprichwort sagt „Der Cent ist der beginn einer Million“, so ist es auch mit dem Schweißhelm – denn bald werde ich Schweißen können, da bin ich mir sicher!

Gewinn von Stahlwerk-Schweissgeräte

Menschen die mich privat kennen, wissen das ich handwerklich sehr geschickt bin und schon so einige Sachen gebaut habe. Viele Dinge aus Holz, da ich das Material sehr mag und auch damit umgehen kann. Ein super oft besuchter Artikel in unserem Blog ist als Beispiel ein Projekt mit dem „Trojanischen Pferd“, einem ordentlichen Holzpferd, das ich meiner großen Tochter vor ein paar Jahren zum Geburtstag gebaut habe und seit dem schon einigen Kindern, aber auch vielen Erwachsenen Freude gemacht hat 🙂 
Den Beitrag findet Ihr hier:Trojaner im Eigenbau

Meine letzten Versuche an einem Schubkarren…

Was ich schon immer lernen wollte, war und ist das Schweißen. Metall ist nämlich ebenfalls ein super geniales Material was ich auch sehr gerne bearbeite und bis auf das Schweißen auch kann.
Vor recht langer Zeit, in meiner Mofa-Zeit, hatte ich schon ein tolles Erlebnis. Ich hatte damals einen kleineren Unfall und die Lampe war vom Rahmen abgerissen. Diese habe ich dann wieder an den Rahmen geschweißt, mit einem ordentlichen Klumpen.
Das Resultat: es hielt, aber auch die Stoßdämpfer bzw. einer davon, war danach fest.

Bilder einer Restauration eines Anhängers

So ging es seit dem auch weiter. Viele Projekte bei dem mir Freunde geholfen haben, wie z.B. der neue Aufbau des Anhängers, haben mir immer sehr große Freude bereitet und auch gezeigt, dass es auf ordentliches Werkzeug ankommt.
In der kommenden Zeit werde ich auch einen Beitrag über die Restauration des Anhängers schreiben. Den Anhänger hatten wir von Grund auf nochmal neu aufgebaut, da der komplette Rahmen zerbröselt war.
Also seid gespannt auf den Beitrag über die Restauration und das meiner Meinung nach geniale Resultat.
Ordentliches Werkzeug habe ich, aber eben (noch) kein ordentliches Schweißgerät, aber noch einige Projekte im Kopf und quasi vor der Tür.

Dringendes Projekt – Unser Türchen

Ich wurde durch einige Beiträge auf Stahlwerk Schweissgeräte vor einigen Wochen aufmerksam und von Tag zu Tag bin ich mehr begeistert von deren Geräten und Qualität, die auch einige YouTuber, wie zum Beispiel „Onkel Jann“ zeigen.
Das sind Welten gegenüber meinem Schweißgerät.
Besonders auch die Videos die von Stahlwerk die in deren YouTube Channel nach und nach kommen, einfach klasse!Hätte ich etwas an Budget übrig, so würde meine Werkstatt um mindestens ein Gerät von Stahlwerk reicher sein und Projekten einen gute Basis bieten.

Genialer Imagefilm von Stahlwerk

Ich habe es erneut getan…

THERE’S NO ELEVATOR TO SUCCESS –
YOU HAVE TO TAKE THE STAIRS!

Erneut gehen zwei geniale, kreative und motivierende Tage erfolgreich zu Ende.
Letztes Jahr durfte ich mich bereits zu den handverlesenen „Ausbauer“ der ersten Stunde zählen.
Jetzt durfte ich erneut mit tollen Kolleginnen und Kollegen, motiviert, kreativ und lösungsorientiert, konstruktiv streiten 😉

Geniale Prototypen mit sehr viel Potential sind daraus geworden.

Ich bin sicher, dass die Anstrengung sich auf jeden Fall lohnen und die Bahn voranbringen wird.

Der Spruch „Wenn die Bahn wüsste was sie weiß…“ kommt damit weiter nach vorne.

Gemeinsam für eine starke Zukunft, gemeinsam für eine „Starke Schiene“.

#StarkeSchiene #tolleMenschen #Erfolg #Thinktank #outofoffice #ffm #frankfurt #Smart #Motiviert #Netzwerken #gemeinsam #Zukunft #Wissen #vernetztesWissen #Bahn #Prototypen #Kollegen #kreativ #konstruktiv #lösungsorientiert #Ausbauer #AusbauCamp #Denker #Querdenker #Augenhöhe #respekt #Mut #begeistert

Solche Stifte braucht der Künstler!

Heute gibt es mal einen kleinen Bericht zu ein paar Acrylstiften die uns sehr überzeugt haben.

Top Acrylstifte
Geniale Acrylstifte



Es dreht sich um 32 Acrylstifte mit extrem hohem Pigmentanteil. Das bedeutet strahlende und kräftige Farben.
Vorrangig verwenden wir natürlich die Stifte für unsere #Pfalzsteine, aber sie können auch auf Glas, Holz, Metall, Keramik und Vielem mehr genutzt werden.Gerade das Malen auf Keramik, wie Tassen, Teller usw. macht sehr viel Spaß und einmaliges Essgeschirr.
Vor einiger Zeit hatten wir uns extra dafür Stifte von Edding gekauft um auf der Keramik, nachhaltig malen zu können. 
Laut der Beschreibung (wir haben es bisher mit diesen Stiften noch nicht ausprobiert), geht es ganz einfach.
Den Untergrund sauber und fettfrei machen, steht zwar nicht in der Anleitung, aber das macht man bei der Bemalung von Glas oder Keramik besser.
Bemalen und trocken lassen. In den noch kalten Ofen stellen und eine Stunde bei 180°C einbrennen, danach auskühlen lassen und noch einen Tag stehen lassen. Die Farbe ist laut Hersteller nicht giftig, sollte aber nicht im direkten Kontakt mit Essen/Trinken gebracht werden.
Also alleine schon die Möglichkeit, diese Auch für Glas und Keramik verwenden zu können, macht sie zu einem Schnäppchen!

Was zudem klasse ist, sind die extra Stifte, also zweimal Schwarz, zweimal Weiß, zweimal Silber (metallic) und zweimal Gold (metallic). Diese Farben kommen, zumindest bei uns sehr viel in den Einsatz. Besonders bei Konturen werden diese Farben viel verwendet.

Ein weiteres Highlight sind die Spitzen. Diese sind wirklich sehr dünn, robust und lassen auch genügend Farbe nach. 
Die Farbe ist, wie bereits geschrieben, sehr hochwertig und mit sehr vielen Farbpigmenten. Dies bedeutet, dass die Farbe schon beim ersten Mal sehr gut deckt und auch intensive Farben, die in einer unteren Schicht sind, ordentlich überdeckt.
Ein Produkt, das uns wirklich viel Freude macht und auch mal „Werbung“ in unserem Blog verdient hat, besonders für die Künstler die auch Steine bemalen 🙂

Hier geht es direkt zu den Stiften und unbedingt die Coupons beachten, da kann ein guter Rabatt nochmal mitgenommen werden:

2020 – Wir kommen!

Dieses Jahr wird die Vorschau auf das Jahr 2020 mit einem Rückblick auf das Jahr 2019 beginnen, denn zu spannend und erfolgreich zugleich war das Jahr um es auszublenden.

Vor und nicht zurückblicken, dies ist schon lange meine Einstellung, besonders dann, wenn negative Dinge überwiegen. Warum sollte man sich auch mit negativen Dingen mehr beschäftigen als wirklich notwendig?
Negative Dinge sollen zur Erfahrung beitragen, aber einen nicht prägen. Positive Erfahrungen sind gut für uns und treiben uns motivierend an und an diesen Dingen sollten wir festhalten.

Rückblick:

2018 war ein Jahr, bei dem ich viele Entscheidungen gefasst und in die Wege gebracht habe.
Entscheidungen, die sich erst später positiv änderten und ich negative Erfahrungen in der Zeit der Entscheidung sammeln musste. Grundsätzlich wähle ich die Wahrheit, auch wenn ich dadurch einen längeren Weg zu gehen habe.
2018 war eine Entscheidung, bei der ich meinen Arbeitgeber wechseln und neue Herausforderungen gesucht habe.
Dank des aktuell wirklich sehr guten Arbeitsmarktes in meinem Bereich, stand bzw. steht mir sozusagen die Welt offen, was ein gutes Gefühl war und auch ist.
Als ich 2018 den Entschluss gefasst hatte und der Geschäftsführung mitgeteilt habe, dass ich mittelfristig die Firma verlassen werde, hatte ich nichts konkretes in Aussicht, aber recht interessante Gespräche geführt und mich dann doch gegen so manches Angebot ausgesprochen. Was jedoch zu dieser Zeit klar war, war die Zeit für Veränderungen.
Mein Entschluss hatte ich früh mitgeteilt und immer mit „offenen Karten gespielt“, damit meine Kollegen nicht vor vollendeten Tatsachen gestellt wurden. Dies brachte mir sehr viel Erfahrung, denn außer meinen Kolleginnen und Kollegen, schätze man dies nicht wirklich, sondern nutze die Zeit um meinen „Erfahrungshorizont“ mit samt Schmerzgrenze noch weiter auszudehnen.

Angekommen in 2019 mit neuen Herausforderungen und jeder Menge neuer, spannender Dinge sowie netten Kolleginnen und Kollegen ist das Jahr auch schon wieder vorbei.
Wir können als Team stolz auf ein erfolgreiches Jahr mit tollen Projekten und Abschlüssen schauen. Selbst wenn manche Tage nicht gerade einfach waren, so waren wir trotzdem erfolgreich.
Auch in der Zeit, bei dem DB Cargo immer mehr und öfter negativ in den Schlagzeilen ist und wir als Cargo vor sehr großen Herausforderungen stehen, macht es Spaß an den positiven Dingen mitwirken zu dürfen.
Als nun fast 10 jähriger „Bahner“ habe ich schon manche Sachen miterlebt die ein Konzern so hervorbringt, durchgehen und durchstehen muss.
Ich habe mich sogar bewusst in 2018, trotz den Herausforderungen bewusst zu Konzern entschlossen, bewusst bei Cargo zu bleiben und mein Engagement für Cargo einbringen zu dürfen.
Wie ich bereits in einem Beitrag berichtet habe, ist es oft nicht einfach im Konzern. Aber wie es in einer guten Ehe auch sein sollte, soll man nicht alles hinwerfen, nur wenn man „Sturm“ aufkommt.
Sturm ist ein starker Wind und Wind kann man auf verschiedene Weise nutzen und bisher habe ich viel Freude daran in dieser großen Familie ein Teil sein zu dürfen, auch wenn alles noch nicht zu 100% passt.
Ein tolles Erlebnis dieses Jahr war auch unter den ersten 27 auserwählten Menschen zu sein, die das erste AusbauCamp „Raus aus den Silos“ besuchen und aktiv an der Zukunft teilhaben durften. Unter dem Motto „Starke Schiene“ bewegt sich wirklich sehr viel und es machte neben wirklich sehr guten Ergebnissen, die wir in dieser kurzen Zeit erarbeitet haben, sehr viel Spaß sich mit den Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Bereichen austauschen zu können. Egal ob tiefgründige Gespräche, direkt mit der Konzernleitung, oder übergreifenden Interessensgebieten unterschiedlicher Hierarchien. Bei diesem Austausch unter Kolleginnen und Kollegen wurde ich auch auf „WoL“ Working out Loud aufmerksam gemacht, bei dem mri ein bekannter Name genannt wurde.
Till Moritz. Till hatte vor einiger Zeit in einem Podcast gesprochen, der mich wirklich beeindruckte. Das Wirken von Till, auch in anderen Podcasts ist begeisternd und motivierend zugleich. Leider habe ich es bisher nicht geschafft um auf ein Treffen kommen zu können, oftmals war ich hunderte Kilometer entfernt auf einer Geschäftsreise. Aber es steht bereits auf meiner „Wunschliste“ um das kommende Jahr an den Treffen dabei sein zu können.


Vorschau:
Somit wäre ich schon bei den Plänen für 2020 angelangt.
2020 beginnt also mit dem Wunsch öfter der DB Gruppe um WoL und auch anderen Netzwerk-Events teilnehmen zu können, ein solcher Austausch mit motivierten Kollegen aus allen Bereichen ist extrem bereichernd.
Auch 2020 werde ich wieder Seminare von einigen Speakern besuchen, darunter auch ein Event von Hermann Scherer. Die Struktur um das Team von CRAFTtanken wird gestärkt und es wird nächstes Jahr verstärkt an einem besonderen Event gearbeitet werden, bei dem man gespannt auf die Speaker und Persönlichkeiten gespannt sein darf.
Ebenfalls spannend wird die Entwicklung der #Pfalzsteine. Eine Gruppe bei der ich bei der Gründung noch vor ein paar Monaten nicht dachte, dass diese nun weit über 7.000 Mitglieder hat und tolle Geschichten daraus hervorgingen und noch hervorgehen werden.
Ganz aktuell der tolle Spendenerfolg von über 1.000 Euro, der einer KiTa zugutekommen konnte um sich ein „Kinderbus“ anschaffen zu können.
Weitere Ideen sind in der Pipeline schon ziemlich durchdacht und werden die kommenden Wochen umgesetzt.
Solche Dinge bestätigen mein Denken für etwas Gutes zu sein, anstatt „gegen etwas schlechtes“.
Denn meiner Meinung beginnt dort schon der Fokus, nutze dein Vokabular und richte deine Sprache für das Gute aus.
Auch nächstes Jahr werde ich die Zeit, die ich viel im Auto verbringe, mit Hörbüchern zu interessanten Themen nutzen, die ich privat und auch geschäftlich anwenden werde.  Durch die Hörbücher in kompakter Form, wird es nicht schnell langweilig und bleibt interessant. So kommt es als Beispiel vor, dass man mal gut 12 Bücher auf der einfachen Fahrt nach Bremen hört und seinen Wissenshorizont ziemlich erweitern kann. Durch diese Möglichkeit habe ich dieses Jahr knapp 150 Bücher gehört und werde locker die gleiche Anzahl auch nächstes Jahr hören und diverse Themen noch vertiefen.
2020 wird auch wieder mehr Geocaching gemacht und mit Sorgfalt tolle Caches ausgewählt. Vielleicht werde ich auch mein Gedanken umsetzen und einen coolen Geocache bauen.
Das Jahr 2020 hat 366 Tage, leben wir also das komplette Jahr, was ich hoffe, haben wir 366 Chancen auf einen genialen Tag!

Kurz und knapp: Das kommende Jahr wird erfolgreich werden!

Gelungene Spenden-Aktion der #Pfalzsteine

Eine wirklich vorbildliche Aktion hat bei uns in der #Pfalzsteine Gruppe stattgefunden und zeigt mal wieder, wie toll es sein kann, wenn sich Menschen finden und für eine gute Sache stehen.
https://www.wochenblatt-reporter.de/wochenblatt-kaiserslautern/c-lokales/stein-kunst-spuelt-ueber-1000-fuer-die-prot-kita-in-die-spendenkasse_a153727

 
Pfalzsteine
Privat Gruppe · 7.186 Mitglieder
Gruppe beitreten
Was sind #Pfalzsteine ? #Pfalzsteine sind Kunstwerke. Steine, die schön gestaltet und auf der Rückseite mit dem Hashtag #Pfalzsteine beschriftet sind…
 

Zweiter Advent – 7.000 Mitglieder

Am vergangenen Wochenende, am 8. Dezember, dem zweiten Advent, haben wir in der Facebook-Gruppe #Pfalzsteine 7.000 Mitglieder erreicht.
Ein ziemlich große Gruppe die auch außerhalb der Pfalz aktiv ist und die Welt ein Stück schöner macht.

7.000 Mitglieder
7.000er Jubiläumsstein

Zugegeben, an manchen Tagen wünscht man sich als Gründer schon ruhigere Tage.
Schöne Dinge bewerte ich viel stärker und blende die negativen Ereignisse gerne aus. Dies war in der letzten Zeit zeitweise eine echte Herausforderung.
Eine Herausforderung deshalb, da es einige (ehemalige) Mitglieder gab, die auch per PN ziemlich ausfallend und respektlos waren. Zwei Mitglieder habe ich deshalb aus der Gruppe entfernt, da eine Grenze überschritten wurde die an Respektlosigkeit bisher noch nicht übertroffen wurden.
Da war „Du blöder *zensiert….* Nazi“ noch total harmlos, als ein Beitrag mit einem vermeindlichen „Steinfund“ in Eisenberg mit einem Hakenkreuz, was sich jedoch als „ganz andere Geschichte“ herausstellte, mehrfach in der Gruppe geteilt wurde.
Auch wenn es sich im Nachgang als eine „Verwechslung“ herausstellte, so dulde ich solche Beiträge nicht und gewähre einem solchen Kram keine Bühne!

Gänsehautmomente kommen aber zum Glück doch recht oft vor, was wirklich Freude bereitet. Es finden sich bei der großen Anzahl an Mitglieder auch jede Menge tolle Menschen zusammen, die dann etwas tolle gemeinsam schaffen.
So kam zum Beispiel eine ordentliche Summe für eine Anschaffung einer KiTa zusammen, oder ein toller Geburtstag für einen besonderen Jungen.

Auch wenn leider noch immer viele das genaue Versteck bebildern und es manchmal dabei zu einer regelrechten Jagd kommt, so finden doch viele Steine genau im richtigen Moment den „Finder“ und bereitet eine schöne Zeit.

Tolle Geschichten durfte ich auch gestern bei einem Geburtstag zu den #Pfalzsteine hören. Jede Geschichte über die #Pfalzsteine ist ergreifend und berührend zugleich.
So finden sich in einem Krankenhaus immer wieder Kunstwerke aus der Gruppe, die den Aufenthalt der Patienten erleichtern.
Sie werden teilweise im Krankenhaus ausgeteilt oder um die Klinik herum ausgewildert.
Toll ist, so hörte ich es zumindest, dass Patienten oder Besucher, nicht alle Steine einsammeln, sondern einen Stein mitnehmen und für andere Menschen noch Steine liegen lassen.
Toll, dass es dort scheinbar klappt und hoffentlich weiterhin auch von „Steinejägern“ verschont bleibt und immer wieder dort ausgewildert werden.
Vielen ist vielleicht nicht bewusst, dass mancher Patient im Krankenhaus ganz alleine ist und damit ist nicht nur der Aufenthalt gemeint. Man kann sich vorstellen, welches „Licht“ einer der #Pfalzsteine in einem solchen Moment sein kann.
Also geht raus und verteilt Freude und überlegt ob ihr tatsächlich alle Steine einsammeln „müsst“ oder die Freude sich weiter verteilt.

In ein paar Tagen wird es, so hoffe ich, eine weitere starke Aktion der #Pfalzsteine geben. Bleibt also gespannt und aktiv!

Folgend findet ihr noch ein paar Links zu diversen Beiträgen:

Übersichtskarte mit derzeit über 400 Fund-/Versteckorte: KARTE
Der Gruppe auf Facebook beitreten: FACEBOOK

Black-Friday-Woche bei Amazon

Ja, ich gebe es wirklich offen zu, ich mag die Angebote bei Amazon um die Zeit.
Besonders die, bei denen Bosch Professional (Bosch blau) im Angebot sind.
Täglich wechselnde Angebote für die Werkstatt und das Eigenheim 🙂

Link zur Woche: Black-Friday

Teilweise sind wirklich sehr gute Angebote dabei, aber Vorsicht! Nicht jedes Angebot das „stark Reduziert“ ist, ist auch tatsächlich günstig!
Teilweise ist das Zubehör anders, oder es fehlt der Akku, oder die Box.
Also wirklich genau schauen! Für die, die sich für einen guten Rabatt die Werkstatt etwas aufbessern wollen, echt empfehlenswert.
Für die, die sich nicht so gut auskennen und lieber auf Nummer Sicher gehen wollen, gehen zum lokalen Händler und profitieren durch die Expertise des Händlers.

Aber auch in anderen Bereichen gibt es wieder tolle Schnäppchen, aber auch hier gilt es ordentlich zu schauen und zu vergleichen!

Viel Spaß bei der Black-Firday-Woche

Produkte von Amazon.de

Pfalzsteine in der Rheinpfalz – leider ein etwas verwirrender Beitrag

„Bunte Steine sorgen für Freude beim Wandern“ – „Trend aus den USA“ – „Schatzsuche“
Sind Beispiele im Artikel die so einfach nicht stimmen, leider im Gegenteil, was die Schatzsuche zum Beispiel extrem betrifft.
Leider wurden manche Dinge durcheinander gebracht und stehen dadurch im absolut falschen Kontext.

Den im nachfolgenden Beitrag beschriebenen Artikel findet man bei der Rheinpfalz online unter: RHEINPFALZ-ARTIKEL

Die #Pfalzsteine sind tolle Kunstwerke von Groß und Klein und sollen Menschen eine Freude bereiten – vielen Menschen.
Da macht eine Schatzsuche und das Horten der Steine absolut keinen Sinn.
Mir schwillt der Kamm, wenn ich „der oder die Steine gehen in unseren Besitz über…“ lese.

„Pfalzsteine in der Rheinpfalz – leider ein etwas verwirrender Beitrag“ weiterlesen

Kurz-Interview bei Antenne Kaiserslautern

#Pfalzsteine im Radio

Gestern wurde bei Antenne Kaiserslautern, das vor einigen Tagen aufgenommene Interview über die #Pfalzsteine ausgestrahlt.
Die Redaktion hat auch gleich mal bei einen Stein bemalt und ausgewildert.
Ich bin ebenso gespannt wie die Redaktion 🙂

Wer den Beitrag verpasst hat, oder außerhalb des Sendegebietes liegt oder den Stream durch einen Ausfall des Internets nicht hören konnte.
Hier könnt ihr den Beitrag nochmal anhören.

#Pfalzsteine Interview bei Antenne Kaiserslautern

Auch bei Soundcloud wäre er unter diesem LINK zu hören, jedoch weiß ich nicht wie lange dieser Link noch dort zu finden ist.

Dauerregen, Erfahrungen und Spaß – Offsite mit dem Team

Offsite – das Team bei und durch eine Klausur stärken

Wer kennt es nicht, die guten Ideen die einem bei der Arbeit entstehen und man sie gerne mit dem Team besprechen und umsetzen möchte. Genau in dem Moment kommt immer bei mindestens einer Person ein Anruf oder „etwas ganz Wichtiges“.
Man arbeitet also im und nicht am Job. Ähnlich wie in der Freizeit „einfach mal raus aus dem Alltag“ und man kommt gestärkt zurück.
Die vielen „Ablenkungen“ die durch Kleinigkeiten entstehen, „entflieht“ man durch ein sogenanntes Offsite.
In lockerer Runde und abseits des Alltäglichen wird an der gemeinsamen Zukunft gearbeitet.
Ich finde es ist eine sinnvolle Investition die sich auszahlt und bemerkbar macht.

Kommunikation

Kommunikation ist eine der wichtigsten Punkte und dies nicht nur im Beruf, auch im Privatleben natürlich. Genau dort, wo man nicht durch den Alltag gestört wird, findet man die Möglichkeit eine tolle Kommunikation zu führen. Konstruktiv an Gedanken gemeinsam zu arbeiten und auch Meinungen diskutieren.

Zeit

Zeit ist zu kostbar, also nutze sie bewusst und verschwende sie nicht!
Nichts wirklich Neues, aber so gut, dass man es immer wiederholen und auch annehmen muss! Ein Offsite ist keine Zeitverschwendung, sondern eine Zukunfstinvestition.

Tolle Athmosphäre auf dem Keltenwall / Donnersberg
Erwin Schottler in seinem Element – Miteinander reden, nicht übereinander!

Unser Offsite – ein Voller Erfolg, voller Profis und professioneller Unterstützung

Wir sind Profis und haben uns auch ein Offsite mit Profis „verdient“.
Extrem stolz bin ich, dass ich sehr viel für unser Offsite organisieren und Fäden ziehen durfte.
So konnte ich meinen geliebten Heimatort Kirchheimbolanden von seiner schönsten Seite präsentieren. Ja, sogar bei Regen! Mein Team reiste an und stellten die Autos an ihrem Hotel, dem Art Hotel Braun ab und liefen den beschrieben Weg zum Turmzimmer.
Auf dem Weg regnete es was es konnte, doch Kibo glänzte auch hier mit seinem Charm. Auf der Stadtmauer stehend, lotste ich die Bande dann zum Treffpunkt, dem pittoresken Turmsaal von Kibo. Bestaunen konnten sie Kibo von der Stadmauer aus, bevor es dann mit dem offiziellen Teil beginnen konnte.

Auf dem Donnersberg empfing uns dann Erwin Schottler mit seiner gewohnt lässigen und doch nachdenklich stimmenden Art.
Hier erhielten wir auf unsere Ge(h)nuss-Rucksäcke die wir auf das Team aufteilten.
Mitten in den Wolken hatten wir unser Seminar und die Ge(h)spräche – eine sehr tiefgründige Erfahrung. Durch das perfekte Wetter, es regnete noch mehr, werden wir diese Gespräche sicherlich noch lange in Erinnerung behalten.

Erstklassiges Essen auf dem Grill

Am späten Nachmittag sind wir dann in die PWV Hütte in Steinbach um dort weiter an unsren Zielen zu arbeiten. Sehr gemütlich und perfekt zum aufwärmen war da der Kachelofen, der uns nicht nur trocknete, sondern uns auch wärmte.
Draußen hatte Marc bereits mit seinem Team den Grill angefeuert und zauberte erstklassiges Essen auf dem Grill.
Von Vorspeise, über den Hauptgang bis zum Nachtisch wurde alles gegrillt und war äußerst lecker.
Bei leckeren, lokalen Getränken und Speisen wurden die Themen nochmals vertieft und er Abend ausklingen lassen, bis es zum Hotel ging.

Eine weitere Freude war es mir, dass ich meine Kollegen komplett in Kirchheimbolanden im Art-Hotel Braun unterbringen konnte. So gab es dann quasi nochmal einen kleinen Absacker in der Hotelbar „martin´s“.

…erreiche Dein Ziel mit dem Team!

Frisch gestärkt durch ein leckeres Frühstück im Hotel ging es dann wieder zum Turmzimmer um das am ersten Tag Erarbeitete nochmals aufzufrischen und gemeinsam die Zukunft zu starten und meinen Einstand bei uns zu feiern…

Natürlich gab es da auch nochmal einen kurzen „Team-Input“. Wie wichtig auch die kleinsten Teile bei einem Bogen sind, habe ich meinen Kollegen am praktischen Beispiel erklärt. Ohne die passenden Teile in Einklang zu bringen, kann man den Pfeil nicht ins Ziel bringen – um den Input ein wenig abzukürzen 😉

Ein wirklich tolles Offsite an das ich mich sehr gerne erinnere.


Empfehlungen:

Erwin Schottler
Klasse Coach und authentischer Begleiter unseres Offsite.
www.donnersberger.de

Marc Schottler
Erstklassiger Gastgeber und exklusives Catering für Genussgefühl der besonderen Art
www.schottlers.com