Sonntag 13. Dezember 2020 wurde für Deutschland ein „harter Lockdown“ angekündigt

Am Freitag wurden wir von unserer Kita, der Kita Louhans in Kirchheimbolanden angerufen und gebeten unseren Sprössling abzuholen.
Ein Covid-19 Fall wurde in der Kita bekannt und die Kita ist vorerst geschlossen.

Die Nachricht erhielt ich noch, als ich in den letzten Stunden vor meinem ersehnten Urlaub am Arbeiten war. Also haben wir unsere Kontakte nochmal mehr eingeschränkt.
Am Sonntag kam dann die Nachricht über einen „harten Lockdown“ oder „Shutdown“, also weiteren Einschränkungen.

Überall wird eingeschränkt und heruntergefahren. Überall? Nein! Die Kitas bleiben im Regelbetrieb. Da fehlen mir absolut die Worte! Dazu aber weiter unten mehr.

Nachdem der „Lockdown light“ absolut keine Besserung gezeigt hat und den Restaurants, Hotels, Veranstalter und andere Betriebe in die Knie gezwungen hat, obwohl man Hygienekonzepte peinlichst eingehalten und umgesetzt hat, sind nun die Einzelhändler (wieder) dran.
Kurz vor Weihnachten, an dem die Einzelhändler die beste Jahreszeit erwartet haben, trifft es auch diese Branche sehr hart.

Ich bin hierbei zwar kein Experte, jedoch finde ich es einleuchtend, hätte man die Empfehlung ausgesprochen und die Möglichkeit geboten, die Öffnungszeiten flexibel anzupassen.
Dies sehe ich seit Monaten so und würde aktuell noch mehr Sinn machen.
Die Unternehmen und die Mitarbeiter hätten eine bessere Planung, der Kundenstrom wäre entzerrt und die wirtschaftliche Lage der Unternehmer würde nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

Aber was macht man, zumindest bei uns in Rheinland-Pfalz, einem Land das erheblich mit dem Sterben des Einzelhandels zu kämpfen hat?
Man stellt sich hinter den Beschluss und gibt dann noch eine Empfehlung an den Einzelhandel ab um den Ansturm zu entzerren und etwas länger zu öffnen. An einem Sonntag Nachmittag für Montag und Dienstag, bevor es am Mittwoch dann bis irgendwann ins nächste Jahr geschlossen wird.
Wie realitätsfremd und weit vorbei ist eine solche Empfehlung von Mainz, von Frau Dreyer?!
Aber auch von Frau Hubig bzw. deren Resort kommen nicht nachvollziehbare Dinge, besonders was die Schulen und die Kitas betrifft.

Heute Morgen sah man auf Twitter und Co. etliche Bilder, die zum Beispiel den Zustand in Kaiserslautern zeigten. Die Bilder zeigten ein dichtes Schlange stehen vor den Geschäften.
Manche der Beiträge hatten auch den Vorwurf, dass man ja blöd sei, wenn man die Geschenke noch nicht hätte…
Nun ja, der Meinung kann man natürlich sein, wenn man keine Kinder und sonstige Verpflichtungen hat und die letzten Wochen über beide Ohren in Arbeit steckte.
So ging und geht es nämlich uns. Wir wollten die Geschenke „gemütlich“ und ohne Stress und Menschenmenge in meinem Urlaub besorgen.

Wenn man sich nun die ganzen Einschränkungen, die auch teilweise nachvollziehbar, aber sicher auch anders lösbar wären, anschaut und dann die Handlungen bei den Kindertagesstätten mit in die Beobachtung aufnimmt, dann kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

Während ich diesen Beitrag geschrieben habe, erhielt ich von der Schule den Hinweis, dass die Kinder nun ab der 1. Klasse konstant in der Schule eine Maske tragen müssen und ab Mittwoch nur eine noch bis zu den Ferien andauernde Notbetreuung (auf max. 15 Schüler beschränkt) gilt.
Nach den Ferien wird auf Fernunterricht gesetzt und im Notfall eine Notbetreuung mit den Beschränkungen gilt.
Ebenfalls habe ich gerade eben erfahren, dass es leider weitere positive Fälle in der Kita zu vermelden gibt und noch einige Tests ausstehen, aber wohl auch leider weitere Fälle in einer Schule im Donnersbergkreis gibt.
Die aktuellen Schreiben vom Ministerium kann man hier einsehen: http://corona.rlp.de/de/themen/schulen-kitas/dokumente-schule/

Frau Hubig und ihr Ministerium für Bildung halten jedoch weiterhin an einem Regelbetrieb der Kindertagesstätten fest.
Manche Einrichtungen haben eine Gruppengröße von bis zu 25 Kindern, teilweise ab einem Jahr bis zum Schulalter und das auf kleinem Raum!
Jeder Laden bietet mehr Fläche pro Besucher als in manchen Kitas möglich sind und dazu noch eindeutig mehr Hygiene.
Selbst in Zeiten „vor Corona“ war zu „normalen Zeiten“ und nicht in der Hochzeit von irgendwelchen Krankheiten, die „Seuchentafel“ wie ich sie nannte, voll bis oben hin…
Für mich ist es nicht nicht nachvollziehbar, dass man solche Einschränkungen auf breiter Ebene durchsetzt, aber explizit die Kindertagesstätten aus den Regelungen nimmt und weiterhin auf einen Regelbetrieb nimmt.
Es gibt die wie ich finde tolle Möglichkeit der Inklusion, jedoch bei der aktuellen Zeit ist dies speziell für diese Kinder ein sehr hohes Risiko.

Wie gesagt, mir ist es ein Rätsel das Einschränkungen auf breiter Ebene durchgesetzt werden und die Kitas explizit ausgeschlossen werden.
Dabei bieten Notgruppen eine wesentlich höhere Flexibilität des Betriebes und „verbrennt“ nicht die Mitarbeitenden.
Denn wenn man bedenkt, dass es schlimmer werden könnte und dann die Mitarbeitenden in den Kitas fehlen um einen Notbetrieb zu stemmen, dann sieht es dunkel aus.

Vielleicht sollten sich Frau Dreyer und Frau Hubig und dessen Beraterstab ein paar Gedanken in diese Richtung machen, ich würde es jedenfalls begrüßen!

Ein sehr interessantes Gespräch hatte ich auch mit unserem „Postboten unseres Vertrauens“ über die aktuelle Lage, dem erheblich wachsenden Anteil der Pakete und weiteren Dingen, die aber diesen Beitrag noch weiter ausdehnen würden und definitiv einen extra Beitrag wert ist.

Bleibt gesund und schützt Euch und andere Menschen.