Technik - Erfahrungen - Lifehacks - Persönlickeitsentwicklung - Geocaching - Freifunk - Pfalzsteine

Schlagwort: Donnersbergkreis Seite 1 von 2

Was Corona auch zeigt

Was uns Corona zeigt, sind wirklich geniale Freundschaften.

Nachdem ich gestern von unseren Erfahrungen berichtet habe, sind wieder einige bestätigte Fälle mehr in der VG Kibo und generell im Donnersbergkreis hinzugekommen.

Total genial

…sind unsere Freunde die an uns denken und uns mit allen Dingen versorgen die wir brauchen und darüber hinaus.
Ein fettes DANKE an dieser Stelle nochmal, ihr seid einfach super!

Hier auch nochmal das Schreiben des Gesundheitsamtes mit der Ausnahme:

Ausnahme der Quarantäne trotz positiver Kinder im Haushalt

Nach wie vor zweifle ich an der Regelung, besonders bei den aktuellen Zahlen im Kreis und besonders in der VG Kirchheimbolanden:

Corona Fallzahlen Donnersbergkreis vom 01. Dezember 2021 – Quelle: donnersberg.de

Nun haben auch wir Corona im Haus…

Egal wie stark man sich schützt, man ist nicht 100% geschützt vor Corona.

Aber alles der Reihe nach:
Unser Sohn kam letzte Woche heim und berichtete, dass ein Mitschüler einen positiven Schnelltest hatte und von der Schule abgeholt wurde.

Der Anruf
Aber wohl auch eine Mitschülerin, die schon ein paar Tage fehlte.
Am nächsten Tag erhielt ich einen Anruf der Schule, mein Sohn hätte einen positiven Schnelltest und ich sollte ihn von der Schule abholen.

Da unsere Tochter ebenfalls auf der Grundschule ist, wurde sie nach dem Ergebnis nochmals getestet und der Schnelltest war negativ. Jedoch habe ich sie gleich mitgenommen, was mir und auch der Schule sicherer erschien.

Abklärung durch PCR-Testung
Der positive Schnelltest unseres Sohnes mussten wir natürlich mit einem PCT-Test abklären lassen. Und damit begann auch ein weiteres Problem.
Wir fuhren zur offiziellen Teststelle an der Kreisverwaltung Donnersbergkreis und stoßen dort auf eine recht lange Schlange und erfuhren, dass wir nur mit Termin eine Testung erhalten würden.
Nachdem wir endlich telefonisch zum Gesundheitsamt durchgekommen sind, wurden wir informiert, dass man (warum auch immer) nicht mit Symptomen an der Teststelle einen Test erhält, sondern beim Haus-/Kinderarzt.

Bis dahin hatten die Kinder jedoch „keine“ Symptome, bis auf einen kurzen Husten unseres Sohnes. Ehrlich wie man jedoch ist, wurde dies dann aber so eingeordnet und wir haben einen Termin durch eine liebe Bekannte erhalten.
Allerdings erst einen Tag später am Mittag zum Wochenende hin.
Unsere Tochter haben wir ebenfalls gleich mit unserem Sohn testen lassen.

Das Ergebnis
Am Samstag erhielten wir dann zuerst das Ergebnis unserer Tochter: positiv
Wir hatten die Kontakte bereits nochmal deutlich seit der Schnelltests in der Schule eingeschränkt und auch unsere große Tochter vorsichtshalber aus der Schule genommen und uns „abgeschottet“.
Aber nach dem offiziellen Ergebnis unserer Tochter, die am Vormittag vor dem PCR-Test einen negativen Schnelltest hatte, haben wir uns in häusliche Quarantäne begeben und ringsum eine Info gegeben.

Der Anruf des Gesundheitsamtes mit den Ergebnissen
Am Montag erhielten wir dann einen netten Anruf eines Mitarbeiters des Gesundheitsamtes.
Das offizielle Ergebnis unseres Sohnes wurde, wie auch das Ergebnis unserer Tochter dem Gesundheitsamt bereits übermittelt. Zu diesem Zeitpunkt war durch die „Labor-App“ das Ergebnis unseres Sohnes noch ausstehend.
Aber auch er wurde positiv getestet.

Unverständlich und unlogisch – Trotz positiver Fälle keine Quarantäne
Wir haben also offiziell zwei positive Corona-Fälle in unserem Hausstand.
Zwei kleine Kinder, die man nicht einfach mal „absondern“ kann und auch will.
Da meine Frau bereits schon sehr früh durch ihre Arbeit im Kindergarten geimpft wurde, meine Tochter und ich ebenfalls zwei Impfungen hatten und als „vollständig geimpft“ zählen, wurde keine Quarantäne nach der aktuell geltenden Verordnung ausgesprochen.
Wir könnten uns also trotz der täglich steigenden Zahlen, dem sinkenden Personal trotz positiver Fälle im Hausstand, ganz „normal“ bewegen und überall teilnehmen wo wir wollen.
Das eine Impfung keinen 100%igen Schutz bietet weiß man eigentlich schon vor Corona, wenn man keine Schaukel hatte, die zu nah an der Wand stand. Ebenfalls weiß man, dass man sehr wohl eine, wenn auch geringere Menge an „Viruslast“ haben kann.
Und das es Impfdurchbrüche, was ja die logische Schlussfolgerung des nicht 100%igen Schutzes sein können, ist auch klar. Inkubation usw. lasse ich jetzt mal weg.
Ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum eine solch´ beknackte Vorgabe in der Verordnung steht.
Und auch heute, am 1.Dezember wo weitere Schritte durch die Regierung und Landesregierung besprochen wurden, hat man hier nicht nachgebessert.

Wir bleiben mit unseren Kindern in häuslicher Quarantäne
Auch wenn wir nach der Verordnung also in Clubs usw. abhängen könnten, bleiben wir natürlich bei unseren Kindern.
Natürlich bleiben wir auch in häuslicher Quarantäne der Gesellschaft und auch dem Personal des Gesundheitswesens wegen.
Aber ich bin zu tiefst sicher, dass wir hier eher einer kleinen Menge an Bürger angehören die so handeln.

Aktuelle Corona Fallzahlen Donnersbergkreis
Zahlen vom 30.November 2021 Quelle: donnersberg.de


Wenn man mitbekommen hat, wie schnell es sich aktuell trotz Hygienemaßnahmen ausbreitet, die Schlangen an Teststellen wachsen und die Bearbeitungszeit dauert, dann kann man nur hoffen, dass hier nochmal nachgebessert wird.

Für uns alle natürlich eine „besondere“ Zeit.
Eine nette Idee ist da vielleicht auch das Empfinden und die Zeit niederzuschreiben, hierin als Beispiel: Corona-Tagebuch für Kinder

Bleibt oder werdet schnell gesund und habt eine schöne Adventszeit.

Dachausbau

Es geht nun endlich weiter! Seit langer Zeit werkeln wir immer wieder an unserem Dachboden um ihn endlich für unsere große Tochter nutzen zu können.

Als wir unser Haus vor über 6 Jahren gekauft haben, fanden wir auch den bereits vorbereiteten Dachboden vor. Ein komplettes Geschoss mit stabiler Decke, massivem Balkenwerk und jeder Menge Platz.

Seit unserem Einzug in unser Zuhause werkeln wir also immer ein Stückchen daran. Immer? Naja, ehrlich gesagt nicht immer, denn im Sommer war zu heiß und im Winter zu kalt.
Gedämmt war es zwar bereits mit ein paar zusammengeschnittenen Dämmplatten aus einer Art Bauschaum… aber auch etliche Ritze sorgten für ordentlich Durchlüftung im Geschoss.

Blick aus dem Dachfenster in den Süden in Richtung restlicher Pfalz.
Herrlicher Blick

Letztes Jahr haben wir zwei Dachfenster einbauen lassen um mehr Licht in das Dachgeschoss zu bekommen, lüften zu können und auch die herrliche (unverbaute) Aussicht in die Pfalz genießen zu können.
Einen extrem guten Job hat Eric Lüdke aus Bolanden (Webseite) gemacht.
Eric hat mit seinem Kollegen die Fenster extrem professionell, in Ruhe und Sorgfalt, aber in Windeseile erledigt.
Wir sind immer noch vom Ergebnis erstaunt und können diesen erstklassigen Handwerksbetrieb absolut empfehlen.

Das Verlängerte Wochenende und den Feiertag hindurch haben wir ein ordentliches Stück an Dämmung geschafft und so die Südseite und den Giebel mit der Zwischensparrendämmung in Südrichtung gedämmt.
Man merkte gleich das andere, angenehme Klima. Ebenso konnten wir auch einen Teil der Aufsparrendämmung, die wir noch zusätzlich mit 40mm auf die Zwischensparrendämmung aufbringen erledigen.
Gerade bei dem Dauerregen was die Tage herrschte, machte dies Akustisch nochmal einiges aus.

Wer mich kennt, weiß das ich bei Werkzeug und auch bei ein paar anderen Dingen, gleich auf die richtige Qualität setzte, normalerweise…
Beim Elektrotacker habe ich ein Lehrgeld gezahlt.
Bei unserem Start vor knapp 3 Jahren (eine kleine Ecke) hat sich der bereits schon betagte Elektrotacker von meinem Vater verabschiedet.
Dieser hatte immer mal wieder Aussetzer, verklemmte Tackernadeln und überhitzte recht schnell.
Ich hatte mir einen neuen Tacker in der mittleren günstigen Preisklasse bestellt und ihn öfter mal benutzt. Aber auch dieses Teil machte ähnliche Mucken wie der Tacker zuvor. Krasser noch, er zerlegte sich am Ende selbst in einige Einzelteile.
Für unser Vorhaben, die Südseite und den Giebel zu dämmen, musste also ein ordentlicher Tacker her und das besonders schnell.
Dieses Mal habe ich aber gleich auf ordentliche Qualität gesetzt und mir diesen genialen Tacker zugelegt: Elektrotacker
Hätte ich das bereits schon früher gemacht, hätte ich mir so manchen Ärger ersparen können und wäre vielleicht auch schon ein Stück weiter.

Kindertagesstätten und Schulen im Donnersbergkreis öffnen wieder

Öffentliche Bekanntmachung des Donnersbergkreises (Stand: 11.05.21)

Logo KEA DOB

Sehr geehrte Elternschaft, sehr geehrte Betreuende,

Eine erfreuliche Nachricht sind die seit ein paar Tagen sinkenden Werte bei uns im Kreis.
Resultierend daraus, öffnen die Kindertagesstätten, wie auch die Schulen im Donnersbergkreis wieder.
Die Kindertagesstätten werden, soweit keine Einschränkungen in der/den Einrichtung/en sind, am 12. Mai 2021 vom Notbetrieb in den Regelbetrieb übergehen.

Bei einigen Einrichtungen kann dies jedoch planungstechnisch, sowie durch den Feiertag am 13. Mai 2021 (Christi Himmelfahrt) und einem „Schließtag“ am Freitag, 14. Mai abweichen.
Die Öffnung sollte dann am 17. Mai in diesem Fall erfolgen.

Wenden Sie sich bitte zur genaueren Regelung an Ihre Einrichtung.

Die öffentliche Bekanntmachung des Donnersbergkreises finden Sie unter diesem Link auf der Webseite des Donnersbergkreises: Öffentliche Bekanntmachung 11. Mai 2021
Aktuelle Informationen, sowie den Beitrag des Kreises und die Regelungen finden Sie unter: donnersberg.de

Herzliche Grüße und bleiben Sie und ihre Lieben gesund,

Nick Janson
Vorstand Kreiselternausschuss Donnersbergkreis

Ab Montag 26. April 21 Kitas im Donnersbergkreis im Notbetrieb

Logo KEA DOB

Liebe Elternschaft, liebe Betreuende,

Wie Sie eventuell bereits erfahren haben, werden ab Montag 26. April 2021 die Kitas im Donnersbergkreis auf einen Notbetrieb gehen.

Sie finden das aktuelle Schreiben vom 23. April 2021 des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung hier zur Einsicht:

Bleiben Sie gesund!
Herzlichst,
Nick Janson
Vorstand für den KEA Donnersbergkreis

Schluss mit lahmen Internet!

Glasfaser für Kibo

Die Chancen stehen gut um unsere kleine, schöne Residenz in das richtige Zeitalter der Internetzugangstechnik zu bringen.
Schluss mit den Versprechungen von „bis zu“ und man erhält nur ein Bruchteil der Bandbreite die man ursprünglich gebucht hat.

Schluss mit Abbrüchen im Homeoffice oder bei Netflix und Co. während alle anderen auch online sind.

„Willkommen im Glasfaser Zeitalter“ so wird die Deutsche Glasfaser mit dem geplanten Netzausbau bei uns in Kirchheimbolanden.
Bandbreiten von aktuell 1.000 Mbits/s Download und 500 Mbit/s Upload sind kein Problem.

Ein wichtiger Termin ist am Donnerstag, dem 28. Januar 2021 um 19:00 Uhr.
Die Deutsche Glasfaser bietet an dem Abend ein Online-Infoabend zum Glasfaserausbau in Kibo ein.

Wer wie ich nicht abwarten kann und von guten Konditionen und einer weiteren Prämie profitieren möchte, kann natürlich einen Vertrag abschließen und hilf dabei, dass das Projekt dieses Jahr noch umgesetzt wird.

Wer einen zusätzlichen Bonus mag, den wir uns fairerweise teilen würden, schaut sich direkt hier um: Zusätzliche Prämie

Wer clever ist, der spart in der sogenannten „Nachfragebündlung“ die Tiefbaukosten von circa 750 Euro und ist damit für die Zukunft prächtig angebunden.
Das sogenannte FTTH* oder FTTB** katapultiert auch unsere angesiedelte Wirtschaft in die dringend benötigten Bandbreiten und lässt so schnell keine Bandbreitenwünsche mehr offen.

Ebenso profitieren die Vermieter durch das Angebot und machen dadurch die Immobilien wertvoller, besonders jetzt in der sich viele Menschen im Homeoffice befinden und so manches virtuelle Meeting mit Abbrüchen bei Kollegen mit geringer Bandbreite als Herausforderung darstellt.

Zögern bringt hierbei tatsächlich Kosten, die man definitiv vermeiden kann!

Mein Telefonat, welches ich die Woche mit der Deutschen Glasfaser hatte, da ich vor verschlossener Tür vom Servicepunkt (Schlossstraße 2) stand, wurde mir gesagt, dass das Baubüro wohl leider vorerst nicht öffnen würde wie geplant.
Die Beratung über Deutsche Glasfaser online ist jedoch auch aus meiner technischen Perspektive sehr gut. Da brachte ich nämlich einige technische Fragen, welche von der Gesprächspartnerin absolut top beantwortet wurden.

Wichtig ist nochmals der online Infoabend über ein Zoom Meeting, völlig kostenlos.
Dazu einfach am Donnerstag, 28. Januar um 19:00 Uhr auf Zoom und die Meeting-ID: 918-78136-974 eingeben und den Anweisungen folgen.
Alternativ sollte auch dieser Link mit übermittelnder ID funktionieren: Zoom-Meeting
Die Teilnahme geht per PC, Laptop, Tablet, Smartphone.

Ich freue mich Dich im Meeting begrüßen zu dürfen.

*FTTH = Fiber to the Home
**FTTB = Fiber to the Building
Also Glasfaser bis zum Haus/Gebäude

Aktuelles Rundschreiben LJA RLP

Information des KEA Donnersbergkreises über das Rundschreiben des LJA RLP

Das aktuelle (zweite) Rundschreiben des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung zum Thema „Fortführung Regelbetrieb bei dringendem Bedarf“, inhaltlich gerichtet an Eltern und Fachkräfte.

Das Rundschreiben betrifft die aktuelle Regelung für das Land Rheinland-Pfalz und kann hier heruntergeladen und eingesehen werden*:


*erster Download ist für die Elternschaft, zweiter Download ist für Fachkräfte

Der KEA Donnersbergkreis wünscht den Kindern und Eltern ein tolles neues Jahr und hofft gemeinsam mit den Kindern und Eltern auf eine baldige Zeit in der wieder „Normalität“ stattfinden kann.

Für den KEA Donnersbergkreis
Nick Janson

Die Ofensaison beginnt bei uns mit einem Ritual

Letztes Wochenende war es bei uns soweit und die Ofensaison wurde traditionell bei uns eingeleitet

Dies ist in den letzten 12 Jahren zu einem Familien-Ritual von uns geworden. Das trockene Holz wird im Ofen aufgeschichtet, die komplette Familie sitzt im Wohnzimmer und der Papa teilt Wunderkerzen aus.
Denn mit den Wunderkerzen wird der Ofen jedes Jahr zum ersten Mal angezündet.

Die wohlig warme Ofensaison ist schon etwas schönes, besonders wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, macht es Spaß sich am und durch den Ofen zu wärmen.

Das Holz stammt natürlich aus unserer Region, dem Donnersbergkreis. Selbst aus dem Stamm gespalten und geschnitten – So wärmt der Baum mehrfach 😉

Justus Usedom 6525 42 Kaminofen Sandstein Korpus Schwarz

Price: ---

0 used & new available from

Es ist Herbst

Der Wind weht – Perfekte Zeit um den Wind bei einem tollen Hobby zu nutzen:
Drachenfliegen!

Es ist schon echt sehr sehr lange her als mein Vater und ich uns einen Drachen-Kurs in Norddeich gegönnt haben. Der Kurs war es aber absolut wert und hat super viel Spaß gemacht und uns das richtige Bedienen des Drachens erlernt.

Seit dieser Zeit stammen auch zwei meiner insgesamt drei Dachen.
Am letzten Wochenende sind wir nach Falkenstein gefahren, einer wirklich sehr schönen Ecke hier bei uns im Donnersbergkreis.
Genialer Ausblick und ein tolles Schauspiel der Wolken, sowie ausreichend Wind um das Kite ordentlich durch die Luft zu jagen. Ok, ab und an war der Wind mal weg und der Drache musste erneut in die Luft gebracht werden.

Lenkdrachen sind absolut genial und machen richtig Spaß. Angefangen und gelernt habe ich mit einer sogenannten „Matte“, die verzeiht auch mal bei Kunststücken einen harten Absturz. In meiner bisherigen Sammlung habe ich zwei solcher Lenkmatten und einen Lenkdrachen mit Stäben, einem sogenannten „Delta-Drachen“.
Letzteres macht so richtig schön Spaß wenn man bei starkem Wind ein paar Kunststücke reist und der Drachen so ordentlich die Luft schneidet und es zum „Gehäul“ kommt 🙂

Derzeit liegt mir auch eine größere Lenkmatte mit ungefähr doppelter Fläche, sowie einen „Vierleiner“ in der Nase, das Gewicht und die Kraft habe ich auf jeden Fall und bei ordentlichem Wind zu lenken. Vierleiner liegen mir schon lange in der Nase, da damit noch viel mehr tolle Sachen gehen.
Einfach ein schönes Spielzeug für Erwachsene und Kinder.

Vielleicht kommt ja irgendwann mal eine Drachenfirma zu mir und ich darf einen Ihrer Top-Modelle fliegen – träumen darf man ja 😉

Aktuelles Rundschreiben des Landes (RLP) zur – Öffnung der Kitas in Rheinland-Pfalz

Im Aktuellen Rundschreiben des Landes wird sowohl auf die Pläne vom 15. Juni 2020 eingegangen, sowie auf die geplante Öffnung zum 1. August 2020 in den „Regelbetrieb“ der Kitas in Rheinland-Pfalz.

Großzügig wurde in der Konferenz am 15. Juni 2020 auf die Ausweitung bis zu 25 Kindern pro Gruppe gesprochen. Einschränkungen dazu gab es, wenngleich man es erst genauer nachlesen musste, auch zu dem Termin.

Im aktuellen Schreiben zum geplanten Regelbetrieb am 1. August 2020 gelten auch wie bisher Einschränkungen.
Konkret: Kann die Einrichtung aufgrund fehlenden Personals, Räumlichkeiten usw. den Bedarf nicht decken, so kann die Größe der Gruppen nicht übernommen werden.


Kommentar:

Gerade bei uns im Donnersbergkreis, einem Kreis bei dem man auf tolle Wälder, Felder und Land stolz sein kann, birgt dies aber auch große Herausforderungen.
Erzieher/innen wachsen nicht an Bäumen.
Eine Ausbildung dauert gut 5 Jahre (abgesehen von neuen Möglichkeiten die sich dieses Jahr ergeben haben).
Also wäre qualifiziertes Personal gerade dieses Jahr erst fertig geworden, hätte die Ausbildung beim damaligen Streik vor 5 Jahren begonnen…
Ein Beruf, der in der Ausbildung, die bis zur Einstellung bei einem Träger keinen Cent bekommen – Wer von den „ganz lauten Eltern“ wäre dazu denn bereit eine solche Ausbildung für unsere Zukunft, für unsere Kinder auf sich zu nehmen?
Die aktuelle Zeit stellt uns alle vor schwierige Herausforderungen, deckt einige Engpässe auf und gibt uns die Chance es für die Zukunft besser zu machen.
Motzen, Druck aufbauen bringt hier nach meiner Meinung keine Lösung.

Wir haben das Glück, dass wir in Rheinland-Pfalz keine Kita-Gebühren zahlen müssen.
Ich habe, in den Vergangenen Monaten immer wieder die Forderungen nach Geld für die eigenen Kinder gelesen und musste mir an den Kopf greifen und finde es traurig.
Ist die Entscheidung bei manchen Eltern nicht bewusst getroffen worden?
„Wo soll ich denn meine Kinder unterbringen?“ Teilweise war das wie eine Last zu lesen.
Sowas macht mich traurig. Natürlich ist es eine Herausforderung.
Natürlich freue ich mich auch, wenn an manchen Tagen unsere drei Kinder schlafen.
Ja, manchmal bringen mich unsere drei Kinder auch an den Rand meiner Nerven – wie muss es dann erst mit einer Gruppe von 15 Kinder und mehr sein, bei meist nur zwei Erzieher/innen?

Freie Beiträge wie wir sie bei unserem Förderverein für die Kita haben, werden nur selten von Eltern getragen.
„Warum soll ich mein Geld für die Kita spenden“ um nur mal einen Satz zu erwähnen, den ich mal persönlich gesagt bekommen habe, als ich auf unseren Förderverein aufmerksam gemacht habe. Bei einem Mitgliedsbeitrag von einem Euro pro Monat, also 12 Euro pro Jahr – da ist Netflix im Monat, oder ein Essen beim Schachtelwirt teurer…

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén