Sensoren richtig befestigen

Noch ist der Sommer nicht vorbei und wie ich auch mitbekommen habe, haben einige Diabetiker die gleichen Probleme wie ich.
Die Pflaster der Sensoren lösen sich, gefühlt ist dies auch seit einem knappen Jahr schlimmer geworden. Auf die Frage bei der Medtronic Hotline wurde mir immer wieder gesagt, dass sich nichts an der Klebequalität geändert hat.

Nach circa 45 Minuten Tragedauer löste sich der Sensor und das Armband wickelte sich ein.

Nun ist es so, dass sich bereits im krassesten Fall, bereits eine halbe Stunde nach dem Setzten des Sensors, sich dieser wieder gelöst hat. Nun wird zwar der Sensor auf Kulanz ausgetauscht, aber es nervt trotzdem und kann bei längerer Wartezeit dann auch dazu führen, dass man ohne Sensor auskommen muss.
Das nervt natürlich sehr, besonders wenn man beruflich recht stark eingespannt und auf den Sensor angewiesen ist.
Aber auch eben mal in den Pool springen oder körperlich anstrengende Arbeiten bei denen man schnell in Schwitzen kommt, lösen die Pflaster.
Klar, dass ich nach Möglichkeiten gesucht habe die für eine Verbesserung sorgt.

Angefangen über Sprühpflaster über eine Armbinde und diverse andere Möglichkeiten die ich probiert habe, aber nicht zufrieden war, oder die Probleme noch verschlimmerten.
So zum Beispiel die Armbinde, die mir in der Nacht dann den Arm abschnürte.
Also lieber Finger weg!

Hält super – Blutzuckersensor befestigt mit Kinesio-Tape
Die Ecken abrunden, verhindert Ausfranzen und hält nochmal besser.

Die Lösung ist ganz einfach Kinesio Tape.
Aber auch hier ist Vorsicht geboten, besonders bei der Auswahl. Denn wer günstig kauft, kauft zweimal!
Daher meine Empfehlung, kauft Euch lieber gleich Qualität wie dieses Tape als Beispiel: TAPE dies hält bei mir die 7 Tage Tragedauer, auch an wirklich harten Tagen unter Beanspruchung.
Ein Tipp den ich hierbei auch gerne von meiner Physiotherapeutin weitergebe:
Die Ecken rund schneiden, dann franzen die Ecken nicht so aus und die Haltbarkeit steigt nochmal.

Alles Gute für Dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.